idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
28.07.2016 08:56

Klaus Tschira Stiftung fördert Rhetorik und Wissenschaftskommunikation mit Stiftungsprofessur

Renate Ries Medien und Kommunikation
Klaus Tschira Stiftung gGmbH

    Neben der Stiftungsprofessur an der Universität Tübingen erhält die Forschungsstelle Präsentationskompetenz zusätzliche weitere Fördermittel

    Heidelberg, 27. Juli. Wie halten Schüler eine bessere Präsentation? Wie können Redner ihren Zuhörern ein möglichst breites Wissen vermitteln? Und: Was haben Science Slams mit antiken Rede-Wettstreits gemein? Diese und weitere Fragen zählen zu den Forschungsschwerpunkten von Dr. Olaf Kramer, der zum 1. August 2016 auf die Stiftungsprofessur für Rhetorik und Wissenskommunikation an der Universität Tübingen berufen wurde. Die Professur wurde von der Klaus Tschira Stiftung ermöglicht, die für die Verbesserung der Wissenschaftskommunikation in Deutschland eintritt. Bislang forschte und lehrte Kramer, der sich auf Rhetorikforschung und Präsentationskompetenz spezialisiert hat, an der Universität Tübingen. Seit fünf Jahren leitet er dort die Forschungsstelle Präsentationskompetenz, die seit ihrer Gründung von der Klaus Tschira Stiftung getragen wird.

    Zusätzlich zur Stiftungsprofessur unterstützt die Klaus Tschira Stiftung (KTS) die Forschungsstelle Präsentationskompetenz mit weiteren Mitteln. Die Gesamtförderung beläuft sich damit auf rund 2,5 Millionen Euro bis 2021.

    Die Förderung ermöglicht es den Tübingern, zu erforschen, wie kommunikative Fähigkeiten erlernt werden sollten, um Wissen möglichst breit zu streuen. Auch soll untersucht werden, welche kommunikativen Fähigkeiten grundlegend dafür sind.

    Die Forschungsstelle Präsentationskompetenz ist ein wichtiger Partner des bundesweit erfolgreichen Programms „Jugend präsentiert“, einem Projekt der Klaus Tschira Stiftung. Ziel ist es, die Präsentationskompetenzen von Schülern zu schärfen – vor allem in den MINT-Fächern. Die Forschungsstelle entwickelte dazu unter anderem neuartige Lehr- und Lernmaterialien zum Thema Präsentation sowie Fortbildungen für Lehrer, die von den Tübinger Rhetorikern durchgeführt wurden und werden. Ein weiteres Erfolgsprojekt, das Kramer initiiert hat: die Science Notes. Bei dem Format stellen namhafte Forscher jungen Menschen in 15 Minuten spannende Ergebnisse ihrer aktuellen Forschung vor – auf der Tanzfläche, in Clubs.

    „Gute Ideen sind die wichtigste Ressource unserer Gesellschaft. Unsere Wissensgesellschaft baut aber auch darauf auf, dass Wissen weitergegeben wird. Deshalb ist es auch so wichtig, zu untersuchen, wie dies bestmöglich und auch über neue Kanäle gelingen kann“, sagt Olaf Kramer, der Rhetorik, Philosophie und Psychologie in Tübingen, Frankfurt sowie an der UNC Chapel Hill (USA) studiert hat. Kramer will künftig verstärkt neue, teils weltweit erfolgreiche Redeformate wie Science Slams und TED Talks wissenschaftlich analysieren. Unter Zuhilfenahme antiker Rhetoriktheorie will er Kommunikationsstrategien sowie Muster dahinter aufdecken.



    Die Klaus Tschira Stiftung (KTS) fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik und möchte zur Wertschätzung dieser Fächer beitragen. Sie wurde 1995 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira mit privaten Mitteln ins Leben gerufen. Das bundesweite Engagement beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein. Seit ihrer Gründung hat die Stiftung mehr als 400 Millionen Euro Fördermittel und Sachspenden vergeben. www.klaus-tschira-stiftung.de


    Mit dem Projekt „Jugend präsentiert“ möchte die Klaus Tschira Stiftung die Präsentationskompetenz von Schülern verbessern. Kooperationspartner der Stiftung ist Wissenschaft im Dialog in Berlin, wo auch das Projektbüro angesiedelt ist. Die Trainings leitet das Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen, das hierfür auch die aktuellen Unterrichtsmaterialien entwickelt hat. www.jugend-praesentiert.info


    Bilder zum Download unter: http://www.klaus-tschira-stiftung.de/presse.php

    Weitere Informationen zur Forschungsstelle unter: http://www.rhetorik.uni-tuebingen.de/portfolio/forschungsstelle-praesentationsko...

    Vita von Olaf Kramer: http://www.rhetorik.uni-tuebingen.de/lehrende/dr-olaf-kramer/


    Kontakt:
    Prof. Dr. Olaf Kramer
    Universität Tübingen
    Telefon: +4970 71/ 29 74 25 6
    E-Mail: olaf.kramer@uni-tuebingen.de

    Pressekontakt:
    Renate Ries / Agnes Schulze
    Klaus Tschira Stiftung
    Medien und Kommunikation
    Tel.: +49 6221 533 102 / 114
    E-Mail: renate.ries@klaus-tschira-stiftung.de
    agnes.schulze@klaus-tschira-stiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Personalia, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).