Elefanten im Sinkflug

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
01.09.2016 16:57

Elefanten im Sinkflug

Dipl.-Biol. Dagmar Andres-Brümmer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V.

    Neuer Report bestätigt den rasanten Rückgang Afrikanischer Elefanten.

    Zwischen 2007 und 2014 ist der afrikaweite Bestand an Elefanten um 30 Prozent zurückgegangen. Das hat der „Great Elephant Census“, dessen Ergebnisse gestern veröffentlicht wurden, aufgedeckt. Insgesamt 352.271 Elefanten wurden in den 18 Ländern, die der Zensus abdeckte, noch gezählt. Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt (ZGF) hatte im Rahmen des „Great Elephant Census“ Zählungen in Tansania und Simbabwe durchgeführt.

    „Der Trend ist nicht überraschend“, sagt ZGF-Geschäftsführer Dr. Christof Schenck. „Denn die Wilderei ist ungebrochen auf sehr hohem Niveau, wie die Zahlen des Reports jetzt bestätigen. Um etwa acht Prozent nimmt der Elefantenbestand jedes Jahr ab. Ursache dafür ist vor allem die Wilderei.“

    Der von der Paul G. Allen Foundation initiierte und durchgeführte „Great Elephant Census“ ist die erste afrikaweite Bestandsaufnahme von Elefanten, bei der innerhalb kurzer Zeit (2014 und 2015) und mit wissenschaftlich etablierten und standardisierten Methoden per Flugzeug gezählt wurde. Daher liefern die Zahlen erstmals eine zuverlässige Einschätzung der Situation der afrikanischen Elefanten und eine bessere Grundlage für alle Maßnahmen zum Schutz der Tiere in den Verbreitungsländern. Christof Schenck betont: „Die ZGF wird insbesondere Tansania im Kampf gegen die Elefantenwilderei weiterhin intensiv unterstützen. Bereits nächste Woche werden wir 21 neue Geländefahrzeuge an die tansanischen Schutzgebiete Serengeti und Selous übergeben, damit die Rangereinheiten schneller und effektiver als bisher gegen Elfenbeinschmuggler und Wilderer vorgehen können.“

    Ansprechpartner für Medien:
    Dagmar Andres-Brümmer; ZGF Kommunikation
    Tel. 069 94344611 / E-Mail: andres-bruemmer@zgf.de


    Weitere Informationen:

    http://www.greatelephantcensus.com/final-report
    https://peerj.com/articles/2354/
    http://zgf.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Elefant am Wasserloch im Serengeti Nationalpark. Die Serengeti ist eins der wenigen Gebiete mit stabilen und steigenden Elefantenzahlen.


    Zum Download

    x

    Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt zählte im Rahmen des "Great Elephant Census" die Bestände in der Serengeti. Gezählt wurde nach einer standardisierten Methode mithilfe von Kleinflugzeugen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay