idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.09.2016 10:23

KIT stark im weltweiten QS-Ranking

Monika Landgraf Presse, Kommunikation und Marketing
Karlsruher Institut für Technologie

    Im weltweiten QS World University Ranking gehört das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in der aktuellen Ausgabe zu den 100 besten Universitäten weltweit. Auch in Deutschland konnte das KIT mit Platz 4 seine Position als eine der besten Universitäten festigen.

    Im europäischen Vergleich ist das KIT mit Platz 37 weiterhin solide unter den TOP 40. Die Platzierungen belegen die gleichbleibend hohe Qualität der Forschung und Lehre sowie die Innovationskraft des KIT.

    Besonders gut ist der Ruf des KIT und seiner Absolventen laut QS Ranking bei Arbeitgebern, deren Befragung ergab, dass das KIT deutschlandweit den Rang 3 (weltweit 44) erzielte.

    Bereits im Frühjahr belegten einzelne Fachbereiche des KIT exzellente Plätze in der QS-Wertung. In insgesamt acht Fächern gehörte das Karlsruher Institut für Technologie zu den besten 100 Universitäten der Welt. Mit zwei Fächern – Materialwissenschaften und Physik – ist das KIT sogar in den internationalen Top 50 vertreten. Dies geht aus dem „QS World University Rankings by Subject 2016“ im Frühjahr hervor. In der Fächergruppe „Natural Sciences“ belegte das KIT international in Physik Platz 23, in Materialwissenschaften Platz 40 sowie in Chemie die Ranggruppe 51-100. In der Fächergruppe „Engineering & Technology“ erreicht das KIT in Maschinenbau, Informatik, Elektrotechnik, Chemieingenieurwesen und Bauingenieurwesen die Ranggruppe 51-100. Im innerdeutschen Vergleich belegt das KIT in den Materialwissenschaften den 2. Platz, in Informatik und Physik jeweils Platz 3. Ebenfalls unter den Top 10 in Deutschland: Elektrotechnik, Chemieingenieurwesen, Bauingenieurwesen, Chemie, Architektur, Maschinenbau, Mathematik und Geowissenschaften. Insgesamt erreichte das KIT damit in elf Fächern die deutschen Top 10.

    Das QS World University Ranking gewichtet im Gesamtranking das akademische Ansehen, das Betreuungsverhältnis Wissenschaftler/Studierende, die Zitationen pro Wissenschaftler, das Ansehen bei Arbeitgebern sowie die Quote internationaler Wissenschaftler und Studierender. Grundlage für die Bewertung sind Statistiken sowie Umfragen unter Akademikern und Personalchefs. QS veröffentlicht seit 2010 ein eigenständiges Ranking (und war früher Mitherausgeber des THE-Rankings), das großteils auf Reputationsindikatoren aufbaut. Jedes Jahr im Herbst erscheint das Gesamtranking; im Frühjahr erscheint das Fachbereichs-Ranking.

    Weitere Informationen zum Fachbereichsranking:
    https://www.kit.edu/kit/pi_2016_040_kit-mit-acht-faechern-unter-den-top-100-der-...

    Weitere Informationen direkt bei QS: http://www.topuniversities.com

    Weiterer Kontakt:
    Kosta Schinarakis, PKM – Themenscout, Tel.: +49 721 608 41956, Fax: +49 721 608 43658, E-Mail: schinarakis@kit.edu

    Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verbindet seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation zu einer Mission. Mit rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 25 000 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

    KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft

    Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

    Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: http://www.kit.edu


    Weitere Informationen:

    https://www.kit.edu/kit/pi_2016_040_kit-mit-acht-faechern-unter-den-top-100-der-...
    http://www.topuniversities.com


    Anhang
    attachment icon KIT stark im weltweiten QS-Ranking

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Studium und Lehre, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay