So fliegen die Motten zum Licht: Straßenleuchten wirken wie Barrieren in der Nachtlandschaft

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.09.2016 07:51

So fliegen die Motten zum Licht: Straßenleuchten wirken wie Barrieren in der Nachtlandschaft

Angelina Tittmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

    Nächtliche Beleuchtung verändert das Verhalten von Tieren. Eine Studie unter Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) zeigt, dass Nachtfalter – umgangssprachlich auch „Motten“ – in einem Radius von etwa 23 Metern von einer Straßenleuchte angelockt werden. Wie viele Tiere angezogen werden, hängt von der Position der Leuchte ab: An der Grenze zu dunkleren Zonen fliegen mehr Nachtfalter zum Licht als im Zentrum eines Areals, in dem viele Lampen stehen. Die angelockten Tiere verlieren wertvolle Zeit und Energie an den Leuchten, so dass die zunehmende Beleuchtung bei Nacht ein Grund für ihren Rückgang sein kann.

    Motten fliegen zum Licht – das weiß jedes Schulkind. Bisher wussten Wissenschaftler jedoch nicht, in welcher Entfernung die Tiere von Straßenbeleuchtung angezogen werden, welche Faktoren dabei eine Rolle spielen und ob es dadurch zu einer Barrierewirkung bei der Ausbreitung von Nachtfaltern kommt. Dies ist eine wichtige ökologische Fragestellung, denn angesichts von acht bis neun Millionen Straßenleuchten allein in Deutschland werden Milliarden von Insekten täglich in ihrem Verhalten beeinflusst. So verändern sich ganze Nahrungsnetze und ökologische Prozesse – ungesehen – während der Nacht. Für Ökosysteme sind Nachtfalter dabei von besonderer Bedeutung: sie bestäuben Pflanzen und sind eine wichtige Nahrungsquelle für andere Tiere.

    Dr. Franz Hölker leitet am Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) den Forschungsverbund „Verlust der Nacht“, der sich mit den ökologischen, gesundheitlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen der Lichtverschmutzung beschäftigt. Seine Arbeitsgruppe hat im Westhavelland ein Experimentierfeld installiert. Dort, siebzig Kilometer nordwestlich von Berlin, gibt es kaum Lichtverschmutzung. Die Nächte sind hier fast so dunkel wie vor der Einführung der elektrischen Beleuchtung, so dass man die Milchstraße und manchmal sogar Polarlichter sehen kann. Ein Anblick, der sonst deutschlandweit kaum noch möglich ist.

    In diesem Landstrich haben Hölker und seine Kollegen in einem begrenzten Areal Straßenleuchten und Insektenfallen aufgebaut. Über zwei Jahre analysierten die Forscher, wie sich nächtliche Beleuchtung auf nachtaktive Insekten auswirkt. Sie konnten zeigen, dass Straßenleuchten wie Staubsauger die Nachtfalter in einem Umkreis von etwa 23 Metern anziehen. „Dabei fanden wir mehr Tiere an den Randleuchten als an den Leuchten im Inneren des Beleuchtungsfeldes“, sagt Tobias Degen, Erstautor der Studie. „In Europa liegen die Abstände der Masten in der Regel zwischen 25 und 45 Metern. Wir rechnen deshalb in vielen Fällen mit einer erhöhten Barrierewirkung bei der Ausbreitung von Nachtfaltern“, fasst Franz Hölker zusammen. Wandernde Tiere würden dadurch wertvolle Zeit und Energie verlieren, die ihnen bei der Futtersuche und für eine erfolgreiche Fortpflanzung nicht mehr zur Verfügung stünden. Um bedrohte Nachtfalterpopulationen zu schützen, empfehlen die Autoren, störendes Licht in den primären Lebensräumen der Tiere zu reduzieren.

    Studie:

    Degen, T., Mitesser, O., Perkin, E. K., Weiß, N.-S., Oehlert, M., Mattig, E. and Hölker, F. (2016), Street lighting: sex-independent impacts on moth movement. Journal of Animal Ecology 2016, 85, 1352–1360

    Die Studie wurde durch das BMBF (033L038A) im Rahmen des Projektes „Verlust der Nacht“ gefördert und durch das BfN (3514821700) unterstützt.

    Kontakt:

    Dr. Franz Hölker,
    Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB),
    Müggelseedamm 310
    12587 Berlin
    Telefon: 030 64181665
    E-Mail: hoelker@igb-berlin.de

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit IGB
    Angelina Tittmann
    Telefon: 030 64181631
    E-Mail: tittmann@igb-berlin.de

    Weitere Informationen zum Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

    http://www.igb-berlin.de

    Die Arbeiten des IGB verbinden Grundlagen- mit Vorsorgeforschung als Basis für die nachhaltige Bewirtschaftung der Gewässer. Das IGB untersucht dabei die Struktur und Funktion von aquatischen Ökosystemen unter naturnahen Bedingungen und unter der Wirkung multipler Stressoren. Forschungsschwerpunkte sind unter anderem die Langzeitentwicklung von Seen, Flüssen und Feuchtgebieten bei sich rasch ändernden globalen, regionalen und lokalen Umweltbedingungen, die Entwicklung gekoppelter ökologischer und sozioökonomischer Modelle, die Renaturierung von Ökosystemen und die Biodiversität aquatischer Lebensräume. Die Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit den Universitäten und Forschungsinstitutionen der Region Berlin/Brandenburg und weltweit. Das IGB gehört zum Forschungsverbund Berlin e. V., einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. Die Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft.


    Anhang
    attachment icon Luftbildaufnahme von Berlin bei Nacht. Der Barriereeffekt durch lange Beleuchtungsstrukturen entlang einer Straße könnte zur Fragmentierung von Nachtlandschaften führen.

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Experimentierfeld im Westhavelland nordwestlich von Berlin, einer der dunkelsten Regionen Deutschlands.


    Zum Download

    x

    Experimentierfeld im Westhavelland nordwestlich von Berlin, einer der dunkelsten Regionen Deutschlands.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay