idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.09.2016 10:00

Stifterverband und Wikimedia fördern freizugängliche Wissenschaft

Peggy Groß Kommunikation
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

    Mit dem Fellow-Programm „Freies Wissen“ werden zehn Nachwuchswissenschaftler gefördert, die sich ein halbes Jahr mit Open Science auseinander setzen wollen. Es unterstützt sie dabei, ihre Forschungsprozesse für alle offen zu gestalten.

    Berlin, 09.09.2016. Offene Datensätze erleichtern eine aufeinander aufbauende Forschung, offene Qualitätsprüfungen im Sinne von Peer Review-Prozessen sorgen für Transparenz und durch Open Access erhalten Bürger, Studierende und Forscher weltweit freien Zugang zu Forschungsergebnissen. Offenheit ist eine grundlegende Voraussetzung für die Vergleichbarkeit und Qualitätssicherung wissenschaftlichen Arbeitens.

    Um Open Science zu fördern, haben Wikimedia Deutschland und der Stifterverband gemeinsam das Fellow-Programm „Freies Wissen“ gestartet. Es richtet sich an Nachwuchswissenschaftler, also Doktoranden, Post-Docs und Juniorprofessoren. Aus den Bewerbungen hat nun eine Jury die zehn überzeugendsten Anträge ausgewählt.

    Zu den ausgezeichneten Wissenschaftlern zählen unter anderem Psychologen, Biologen, Juristen und Literaturwissenschaftler, die ihre Forschungsdaten und –methoden offen zugänglich machen wollen:

    • Ruben C. Arslan, Doktorand, Georg-August-Universität Göttingen
    • Mirjam Brassler, Doktorandin, Universität Hamburg
    • Marion Goller, Doktorandin, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
    • Adelheid Heftberger, Postdoktorandin, Österreichisches Filmmuseum Wien
    • Hanjo Hamann, Juniorprofessor, Max Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn
    • Benjamin H. Paffhausen, Doktorand, Freie Universität Berlin
    • Lena Reibelt, Doktorandin, Universität Hildesheim
    • Nicolas Schmelling, Doktorand, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    • Melanie Tietje, Doktorandin, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung
    • Klara-Aylin Wenten, Doktorandin, Technische Universität München

    Weitere Einzelheiten zu den Wissenschaftlern und ihren Projektideen finden Sie unter:
    https://www.stifterverband.org/freies-wissen

    Die Fellows werden bei ihrer Arbeit mit digitalen Ressourcen unterstützt. Während des Förderprogramms lernen sie Methoden und Verfahren kennen, mit denen sie eine offene Wissenschaft gestalten können.

    Zu den Programmpartnern:
    Wikimedia Deutschland arbeitet daran, dass das gesammelte Wissen der Menschheit jeder Person frei zugänglich ist. Zweck des Vereins ist es, die Erstellung, Sammlung und Verbreitung freier Inhalte in selbstloser Tätigkeit zu fördern, um die Bildung und die Chancengleichheit beim Zugang zu Wissen zu fördern. Neben der Unterstützung der verschiedenen Wikimedia-Projekte und ihren Communities (u. a. Wikipedia, Wikidata, Wikiversity) arbeitet Wikimedia auch mit Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturinstitutionen zusammen.

    Im Stifterverband haben sich rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände, Stiftungen und Privatpersonen zusammengeschlossen, um Bildung, Wissenschaft und Forschung gemeinsam voranzubringen. Mit Förderprogrammen, Analysen und Handlungsempfehlungen sichert der Stifterverband die Infrastruktur der Innovation: leistungsfähige Hochschulen, starke Forschungseinrichtungen und einen fruchtbaren Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft.

    Kontakt:
    Presse
    Peggy Groß
    T 030 322982-530
    peggy.gross@stifterverband.de

    Fellow-Programm “Freies Wissen”
    Sebastian Horndasch
    T 030 322982-535
    sebastian.horndasch@stifterverband.de


    Weitere Informationen:

    https://www.stifterverband.org/freies-wissen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay