idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.09.2016 12:39

Zeitkapsel 44: Die Bibliotheken von Karl Wolfskehl

Alexa Hennemann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Literaturarchiv Marbach

    Als »großen Bücherkundigen« und »weltgeschichtliches Refugium« hat Walter Benjamin den Dichter Karl Wolfskehl (1869–1948) beschrieben. Wolfskehl registriert die politischen Veränderungen in Deutschland früh und flieht unmittelbar 1933 nach Italien. Seine große Bibliothek bleibt zurück. Im Zuge der Emigration nach Neuseeland muss er sie schließlich veräußern.

    Der Verleger Salman Schocken erwirbt die Sammlung und es gelingt ihm, sie 1938 über Berlin nach Jerusalem zu transferieren. Nur wenige Bücher begleiten Wolfskehl ins Exil: als Grundstock einer neuen Sammlung, aus der Teile nach Wolfskehls Tod dem DLA überlassen werden. In der Zeitkapsel folgen Caroline Jessen und Dietrich Hakelberg Bücherspuren nach Berlin und Jerusalem, Auckland und Marbach.

    In der Bibliothek des George-Getreuen und Bibliophilen treffen Raritäten und Kuriositäten des »Barock« auf Arnim, Brentano und Herder, Benjamin und Buber, Freimaurer-Schriften, Kabbalistisches und Bavarica. In Jerusalem wird dieser für seinen Besitzer sprechende Bestand bis 1975 bewahrt, kommt dann (die Judaica und Hebraica ausgenommen) in den Handel. Bücher aus dem Besitz Wolfskehls gelangen in Forschungsbibliotheken und Privatsammlungen, das DLA erwirbt 1975 in Hamburg etwa 50 wertvolle Bände, darunter Exemplare aus der Bibliothek Mörikes.

    Die Geschichte der 1937 veräußerten Bibliothek Wolfskehls und seiner im Exil zusammengetragenen Bücher wird im Projekt »Autorenbibliotheken« des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel erforscht, die Bedeutung der Sammlung und ihrer Zerstreuung neu in den Blick genommen. Die Zeitkapsel bringt zerstreute Bücher zusammen und erkundet Buch-Beschwörerisches aus Wolfskehls Nachlass. Sie folgt dabei dem roten Faden, der Schwabinger Fasching, Frachtkisten, Bücherfunde in »Anti-Thule«, wie er sein Exil im Südpazifik mitun-ter bezeichnet, und Bietergefechte in Hamburg verbindet.

    Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 15. September um 19.30 Uhr im Berthold-Leibinger-Auditorium (Literaturmuseum der Moderne) statt. Der Eintritt kostet 7,- / erm. 5,- / für Mitglieder der DSG 3.50 Euro.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsprojekte, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay