Nachtests von Dopingproben als effektive Abschreckungsmaßnahme

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.09.2016 11:55

Nachtests von Dopingproben als effektive Abschreckungsmaßnahme

Sabine Maas Presse und Kommunikation
Deutsche Sporthochschule Köln

    Positive Nachtests aufgrund neuer Methoden des Zentrums für Präventive Dopingforschung (ZePräDo) der Deutschen Sporthochschule Köln.

    Ein gedopter Sportler, dessen Fehlverhalten zunächst unentdeckt bleibt, kann sich nicht sicher sein, dass er nicht doch noch Jahre später überführt wird. Dies zeigen die so genannten Re-Analysen langzeitgelagerter Dopingproben der Olympischen Spiele von Peking 2008 und London 2012, die momentan in mehreren Wellen durchgeführt werden.

    Bei diesen Dopingnachtests leistet das Zentrum für Präventive Dopingforschung (ZePräDo) der Deutschen Sporthochschule Köln einen wichtigen Beitrag. Denn: Die positiven Dopingproben und damit die Überführung gedopter Athleten sind im Wesentlichen das Resultat neuer Methoden des ZePräDo. Unter der Leitung von Prof. Wilhelm Schänzer und Prof. Mario Thevis wurden hier insbesondere neue Verfahren zum verlängerten Nachweis der anabolen Steroide Metandienon, Stanozolol und Oxandrolon entwickelt. Die vom Dopinglabor Moskau entwickelte neue Methode zum verlängerten Nachweis des Anabolikums Dehydrochlormethyltestosteron (besser bekannt unter Oral Turinabol) resultiert ebenfalls aus Forschungsergebnissen des ZePräDo zum Metabolismus von anabolen Steroiden. Im Rahmen der Olympia-Nachtests wurden auch positive Befunde für das 2008 und 2012 noch nicht zugelassene Growth Hormone Releasing Peptid (GHRP) Ipamorelin erhalten. Auch diese Nachweismethode wurde 2011/2012 im Rahmen der präventiven Dopingforschung an der Deutschen Sporthochschule Köln entwickelt.

    Die Langzeitlagerung von Dopingproben und die erneuten Analysen dieser Proben mit verbesserten und neuen Methoden gehören zu den effektivsten Abschreckungsmaßnahmen des Antidopingkampfes. Dabei geht es aber nicht ausschließlich um die Überführung dopender Athleten, sondern auch darum, saubere Athleten vor unberechtigten Dopingvorwürfen zu schützen. Auf diese Weise kann noch nach Jahren gezeigt werden, dass eine Spitzenleistung ohne Doping erbracht worden ist.

    Wenn Sie mehr über die Forschungsleistungen des Zentrums für Präventive Dopingforschung der Deutschen Sporthochschule Köln, insbesondere über die neuen Nachweismethoden im Antidopingkampf, erfahren wollen, wenden Sie sich gerne an die Abteilung Presse und Kommunikation: Tel.: 0221 4982-3850, E-Mail: presse@dshs-koeln.de.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Chemie, Sportwissenschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay