idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.06.2003 14:43

StaR Contest an der Uni Duisburg-Essen: Premiere war voller Erfolg

Monika Roegge Pressestelle Standort Essen
Universität Essen (bis 31.12.2002)

    Am Ende des ersten internationalen STaR Contest hatten die Bochumer Studierenden die Nase vorn. Teams aus acht europäischen Ländern sowie ein Team aus den USA hatten am Standort Essen der Universität Duisburg-Essen drei Tage lang ihre Forschungsergebnisse auf den Gebieten Energie und Umwelt vorgestellt.

    Ein wesentlicher Aspekt der Arbeiten war die Entwicklung von umweltfreundlichen Verfahren mit besonderer Berücksichtigung der Energieeinsparung und Reduzierung von Treibhausgasen. Bewertet wurden die Arbeiten von einer zwölfköpfigen internationalen Jury, bestehend aus Vertretern aus Wissenschaft und Industrieunternehmen. Den ersten Preis in Höhe von 600 Euro errang eines der beiden Teams der Ruhr-Universität Bochum mit seiner Arbeit zur umweltfreundlichen Altölaufbereitung. Michael Alex, Christian Reibe und Thilo Weißert gelang es, über eine Extraktion der Altöle mit Propan im überkritischen Bereich ein voll taugliches Produktöl für die Verbrennung herzustellen. In einer verbesserten Variante kann durch Behandlung dieses Öls mit Wasserstoff ein für den Wiedereinsatz in Motoren geeignetes Motorenöl gewonnen werden. Das Verfahren ist auch in kleineren Anlagen bereits wirtschaftlich, so dass die Altölaufbereitung so in Zukunft weitaus kostengünstiger und umweltfreundlicher durchgeführt werden kann.

    Bochumer Teams vorne

    Platz zwei des Wettbewerbs belegte das zweite Bochumer Team - gemeinsam mit dem Team der Universität Arkansas, USA. Beide Gruppen hatten ein Verfahren zur Meerwasserentsalzung erarbeitet. "Wir freuen uns, dass die Bochumer Studierenden so erfolgreich waren - sie haben gezeigt, dass sich die Studierenden im Ruhrgebiet nicht hinter den Amerikanern verstecken müssen", erklärte Professor Ingo Romey,
    Energietechniker am Standort Essen und einer der Koordinatoren der Veranstaltung. "Denn immerhin hat das Team aus Amerika den amerikanischen Hochschulwettbewerb gewonnen." Für den zweiten Platz bekamen die Teams je 300 Euro.

    Impulse für die Zukunft

    Rückblickend seien sich alle Beteiligten einig, dass dieser erste europäische Wettbewerb ein voller Erfolg war. "Sowohl die Industrievertreter als auch die teilnehmenden Studierenden sind der Auffassung, dass diese Art von Wettbewerb fortgeführt werden soll", berichtete Romey. "Es wurden sogar bereits erste Themen von Industrieunternehmen für den nächsten Wettbewerb 2004 vorgeschlagen. Die positiven Rückmeldungen aus Industrie und Wissenschaft bestätigen uns, dass diese Idee der engeren Zusammenarbeit zwischen Hochschulforschung und Industrieanwendung richtungsweisende Impulse für die Zukunft gibt."

    Redaktion: Daniela Endrulat Tel.: (0201) 183-4518
    Weitere Informationen: Prof. Ingo Romey, Tel.: (0201) 183-2662,
    E-Mail: romey@tee.uni-essen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Elektrotechnik, Energie, Maschinenbau, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).