idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.09.2016 11:08

Wie alt werden Unternehmen in Deutschland?

Ingrid Rieck Presse- und Kommunikationsstelle
Universität Rostock

    Rostocker Forscher geben nach umfangreicher Datenauswertung Antwort
    Deutsche Unternehmen werden bis zu ihrer Insolvenz durchschnittlich acht bis zehn Jahre alt. Das hat der Lehrstuhl für Statistik und Ökonometrie der Universität Rostock unter Leitung von Prof. Rafael Weißbach herausgefunden. Dabei haben die Forscher auf umfangreiche Daten zu Firmeninsolvenzen des Bundesfinanzministeriums aus Deutschland zurückgegriffen. Egal, ob die Konjunktur brummt oder eine Flaute die Firmen erfasst: Immer wieder treiben Missmanagement oder eine schlechte Wirtschaftslage Unternehmen in den Ruin.

    Die Methodik zur Datenauswertung sei kompliziert, sagt Prof. Weißbach, der von Hause aus Mathematiker ist. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Menschen lässt sich einfacher berechnen. „Die Geburt wird in einem Register klar erfasst und auch der Tod wird dokumentiert“, sagt Weißbach. Bei Unternehmen ist das anders. Die Insolvenz sei immer ein besonderer, manchmal unerwarteter Einschnitt. Deshalb haben die Rostocker Wissenschaftler rückwärts gerechnet und das Alter der betroffenen Pleite-Firma zur Grundlage genommen.

    Dennoch ist die statistische Analyse nicht einfach für die Berechnung der nationalen Insolvenzrate. Gedanklich legten die Forscher die Anzahl der Unternehmen des Landes zugrunde, die binnen eines Jahres insolvent werden. Dann setzten sie diese Zahl ins Verhältnis zu allen Unternehmen, die insolvent werden könnten. „Diese Insolvenzrate steht in engem Verhältnis zur Erwartung des Unternehmensalters“, verdeutlicht Prof. Weißbach. Unternehmensinsolvenzen - also der Zähler - seien sehr gut zu erheben, weil Insolvenzen bei Gericht angemeldet und - zum Gläubigerschutz - veröffentlicht werden. Problem sei jedoch der „Nenner". Denn: Die Anzahl von Unternehmen in Deutschland ist nicht leicht zu ermitteln, auch nicht aus dem Handelsregister. Es ist statistisch aber möglich, das Fehlen des Nenners dadurch zu ersetzen, dass Insolvenzanmeldungen über einen gewissen Zeitraum studiert werden.

    Die Erkenntnisse der Rostocker Forscher, sind nicht nur für die Wirtschaft selbst interessant. „Auch Anleger müssen sich über das Risiko einer Insolvenz von Unternehmen, denen sie implizit über Banken oder explizit über den Kauf von Unternehmensanleihen Geld leihen, im Klaren sein“, verdeutlicht Rafael Weißbach. Seiner Meinung nach muss nicht zuletzt auch die Geschäftsführung jedes Unternehmens dieses Risiko im Blick haben, selbst in Verhandlungen mit Banken über Kredite.

    Weißbach sieht aber noch einen weiteren Aspekt. „Jeder Hochschulabsolvent, der nicht im öffentlichen Dienst landet, muss sich Gedanken machen, in welchem Unternehmen er seine Karriere startet“. Es gelte für jeden Arbeitnehmer, sich immer wieder mit der Frage auseinanderzusetzen: Wird mein erster Arbeitgeber auch mein letzter sein? Deshalb sei die Studie auch ein Fingerzeig, sich ständig zu qualifizieren, um für den Arbeitsmarkt attraktiv zu bleiben, rät er. Seine Arbeitsgruppe hat ihre Ergebnisse bereits in einem südafrikanischen Journal veröffentlicht und beabsichtigt, auch in einer skandinavischen Zeitschrift zu publizieren. Text: Wolfgang Thiel

    Kontakt:
    Universität Rostock
    Prof. Dr. Rafael Weißbach
    Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
    Lehrstuhl Statistik und Ökonometrie
    Telefon: +49 (0)381 / 498-4428 (4429 Sekr.)
    Telefax: +49 (0)381 / 498-4401
    email: rafael.weissbach(at)uni-rostock.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Prof. Dr. Rafael Weißbach ist auch Studiendekan der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay