idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.10.2016 12:44

Distance Caregiving: Pflegepotenziale über nationale und internationale Grenzen

Ulrike Faulhaber M.A. Öffentlichkeitsarbeit
Evangelische Hochschule Ludwigsburg

Ein Forschungsteam an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg unter der Leitung von Professorin Dr. Annette Franke untersucht bis 2019 Möglichkeiten von Pflege von Angehörigen aus der Distanz heraus.
Mit Careum Forschung in Zürich ist ein ausländischer Forschungspartner dabei, mit dem auch ein binationaler Vergleich zu Distance Caregiving von Deutschland und der Schweiz möglich ist.
Zentrale Fragen sind: Welche Beiträge können Angehörige für Pflegebedürftige aus räumlicher Entfernung leisten und welche Rahmenbedingungen bzgl. Arbeit, Wohnen und Versorgung sind hierfür förderlich? Welche effizienten Strategien und Chancen bestehen durch technische Lösungen?

Aktuell sind ca. 2,6 Mio. Menschen in Deutschland pflegebedürftig im Sinne der Pflegeversicherung – mit steigender Tendenz. Doch Angehörige, die sich vor Ort um die Pflege ihrer Nächsten kümmern können, gibt es immer weniger. Gründe hierfür sind unter anderem die steigende Mobilität von Familien und Erwerbstätigen. Doch welche Beiträge können Angehörige für Pflegebedürftige aus räumlicher Entfernung leisten und welche Rahmenbedingungen bzgl. Arbeit, Wohnen und Versorgung sind hierfür förderlich? Welche effizienten Strategien und Chancen bestehen durch technische Lösungen, aber auch durch gezielte Informationen, Vernetzung und Case Management?

Im vom Bundesbildungsministerium im Rahmen der Förderrichtlinie „Soziale Innovationen für Lebensqualität im Alter – SILQUA-FH“ geförderten Projekt „Distance Caregiving: Pflege- und Hilfepotenziale über nationale Distanzen und internationale Grenzen hinweg (DiCa)“ sollen Lösungen und Konzepte für pflegende Angehörige, Betriebe und Pflegeeinrichtungen entwickelt und evaluiert werden. Neben den traditionell unter „Pflege“ verstandenen Handreichungen berücksichtigt das Projekt „DiCa“ auch emotionale, motivierende, koordinierende, kontrollierende oder informationelle Hilfen. Dabei werden u.a. Surveydaten (bspw. Deutscher Alterssurvey) analysiert und qualitative Interviews mit pflegenden Angehörigen und Ansprechpartnern in den Betrieben sowie im Gesundheits- und Sozialwesen geführt.

Das Forschungsteam an der EH Ludwigsburg unter der Leitung von Professorin Dr. Annette Franke kooperiert mit bedeutenden Praxispartnern, u.a. Daimler AG, Ev. Diakonissenanstalt Stuttgart, BruderhausDiakonie Reutlingen, Wüstenrot & Württembergische, Kompetenzzentrum Beruf und Familie Baden-Württemberg. Das Projekt dient den Praxispartnern zum Aufbau von Personalentwicklungskompetenzen im erweiterten Age-Management und fördert die Bildung von Lernnetzwerken im Projektteam. Zudem haben die Betriebe die Möglichkeit, sich als familienfreundliches Unternehmen in einem innovativen Feld zu profilieren.

Mit Careum Forschung in Zürich ist ein ausländischer Forschungspartner dabei, mit dem auch ein binationaler Vergleich zu Distance Caregiving von Deutschland und der Schweiz möglich ist.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Projekt über drei Jahre mit ca. 399.700 Euro. Laufzeit: 01.06.2016 – 31.05.2019


Weitere Informationen:

http://www.eh-ludwigsburg.de
http://www.careum.ch/forschung


Ergänzung vom 11.10.2016

Die Kontaktdaten der Forschungsleitung sind:

Prof. Dr. Annette Franke
Evangelische Hochschule Ludwigsburg
Paulusweg 6
71638 Ludwigsburg
DEUTSCHLAND
Tel. (49) 7141 9745-251
a.franke@eh-ludwigsburg.de

Prof. Dr. Ulrich Otto
Careum Forschung
Pestalozzistrasse 3
8032 Zürich
SCHWEIZ
Tel. (41) 43 222 5065
ulrich.otto@careum.ch


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wissenschaftler
Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Politik
überregional
Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
Deutsch


Ein Forschungsteam der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg untersucht möglichkeiten von Pflege ohne räumliche Nähe


Zum Download

x

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).