Forscher erarbeiten Maßnahmen, die die Anzahl akut erkrankter Bewohner in Altenheimen reduzieren

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project


Teilen: 
12.10.2016 14:30

Forscher erarbeiten Maßnahmen, die die Anzahl akut erkrankter Bewohner in Altenheimen reduzieren

Jan Vestweber Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Ziel des pflegewissenschaftlichen Projektes war die Reduktion von Krankenhauseinweisungen durch innovative Versorgung direkt im Altenheim

    In Altenheimen leben Menschen mit einem hohen Pflege- und Betreuungsbedarf. Akute Krankheitsphasen oder unvorhersehbare Ereignisse wie ein Sturz führen oftmals zu einer Krankenhauseinweisung. „Krankenhausaufenthalte sind für alte Menschen allerdings häufig sehr risikoreich“, sagt Prof. Christel Bienstein, Leiterin des Departments für Pflegewissenschaft an der Universität Witten/Herdecke (UW/H). „Das gilt besonders, wenn kognitive Einschränkungen vorliegen. Die Versorgung alter Menschen im Krankenhaus stellt in der Regel sehr hohe Anforderungen an alle Beteiligten.“ Im Rahmen des Forschungsprojektes „Reduktion von Krankenhauseinweisungen – innovative Versorgung akut erkrankter Bewohner/innen in Altenheimen“ (IVA) versuchten die Forscher deshalb, die Anzahl akuter Erkrankungen und somit auch der Krankenhauseinweisungen deutlich zu reduzieren – bei gleichbleibend hoher Versorgungsqualität. Im Laufe eines Jahres gelang es den Wittener Wissenschaftlern, die Anzahl der Krankenhauseinweisungen um bis zu 35 Prozent zu senken. Beteiligt waren vier Alteneinrichtungen aus NRW, die im Vorfeld über unterschiedlich hohe Einweisungsquoten ihrer Bewohnerinnen und Bewohner verfügten.

    Im Rahmen des Projekts wurden sechs verschiedene Interventionsphasen mit differenzierten Maßnahmen erarbeitet. „Dazu gehören die umfängliche Aufnahme des Gesundheitszustands, die genaue Abklärung der Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner vor dem Einzug in die Einrichtung, die Erstellung von Notfallplänen sowie die Einrichtung eines Hintergrunddienstes und eines Behandlungszimmers“, nennt Bienstein einige Bausteine des neuen Versorgungsansatzes.

    Aus dem Projekt entstanden ist nun ein Arbeitsbuch, das den einzelnen Alteneinrichtungen zur Verfügung steht, um die Maßnahmen in der eigenen Einrichtung gezielt umsetzen zu können. Weiterhin erstellten Wirtschaftswissenschaftler der UW/H projektbegleitend eine ökonomische Studie, die aufzeigt, dass es sowohl für Alteneinrichtungen wie für die Krankenhäuser ökonomisch sinnvoll sein kann, akut erkrankte Bewohnerinnen und Bewohner direkt im Altenheim zu versorgen.

    Damit auch andere Einrichtungen von den Ergebnissen der Studie profitieren können, stellen die Projektverantwortlichen sie auf einer Tagung am 3. Februar 2017 (Audimax UW/H, 11 bis 15 Uhr) der interessierten Öffentlichkeit vor. Auch die beteiligten Alteneinrichtungen werden dabei zu Wort kommen und von ihren Erfahrungen berichten. Der Eintritt ist frei, ein Arbeitsbuch wird jeder Einrichtung zur Verfügung gestellt.

    Das Projekt wurde im Rahmen des Ziel2.NRW-Programms gefördert.

    Tagung: Reduktion von Krankenhauseinweisungen von Bewohnern und Bewohnerinnen – innovative Versorgung akut erkrankter Bewohner/innen in Altenheimen (IVA)
    3. Februar 2017, 11 bis 15 Uhr
    Universität Witten/Herdecke, Alfred-Herrhausen Str. 50, Audimax

    Weitere Informationen und Anmeldung: Sabine Reschke 02302-926-301 sabine.reschke@uni-wh.de

    Programm:
    11.00 Uhr Begrüßung: Prof. Ch. Bienstein
    11.10 Uhr Ziel der Studie, Vorgehen: Prof. Ch. Bienstein
    11.30 Uhr Vorstellung der quantitativen Ergebnisse: C. Nürnberger, MScN
    11.50 Uhr Vorstellung der qualitativen Ergebnisse: N. Chicharzede, MScN und A. Hartenstein-Pinter, MScN
    12.30 Mittagspause
    13.15 Uhr Vorstellung der ökonomischen Auswirkungen: Prof. Dr. S. Bohnet-Joschko
    13.50 Uhr Vorstellung des Arbeitsbuches: Prof. Ch. Bienstein
    14.00 Uhr World-Café in rotierenden Kleingruppen anhand der Interventionsphasen/-maßnahmen

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Prof. Christel Bienstein


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay