idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.10.2016 08:00

Klimawandel: Neue invasive Schadinsekten kommen und bleiben – Biologen warnen

Florian Klebs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hohenheim

    Landesbiologentag an der Universität Hohenheim diskutiert Forschungsbedarf

    Der Klimawandel ist da und mit ihm eine Vielzahl von Auswirkungen und Veränderungen für den Lebensraum. Immer mehr Schadinsekten wandern ein und können durch die höheren Temperaturen des Klimawandels überwintern. Jetzt gilt es, die invasiven Arten zu erkennen, deren Verbreitung zu messen sowie Ökosystemanalysen vorzunehmen. Biologen dafür zu sensibilisieren und ihnen in Bezug auf den Klimawandel Impulse für die tägliche Arbeit zu geben, war Ziel des Landesbiologentages 2016, den Umweltakademie Baden-Württemberg und Verband der Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO BW) in Kooperation mit der Universität Hohenheim am vergangenen Samstag durchführten.

    Die Kirschessigfliege ist im heimischen Obst- und Weinbau längst keine Unbekannte mehr. Aber der Baumwollkapselwurm und weitere Wanderfalter lassen mit ihrem Zug nach Norden aufhorchen. Wärmere Klimabedingungen ermöglichen solchen Arten ein Überleben in Baden-Württemberg.

    Der Alpenkamm fällt zunehmend als Klimabarriere weg und stellt etwa für die Walnussfruchtfliege kein Hindernis mehr dar. Andere Arten werden folgen. „Fest steht, dass bereits jetzt schon die Auswirkungen des Klimawandels in einer bislang so nicht vorhersehbaren Geschwindigkeit zu Veränderungen in Flora und Fauna und damit ganzer Lebensgemeinschaften geführt haben“, erklärte Dr. Karin Blessing, stellvertretende Leiterin der Umweltakademie.

    Vieles, was im Rahmen von Biotopkartierungen und Artenschutzprogrammen als Grundlage für Naturschutzmanagement und nachhaltige Landschaftsentwicklung noch vor wenigen Jahren erforscht wurde, habe sich innerhalb kürzester Zeit verändert.

    Invasive Schädlinge vermehren sich und überwintern

    Die invasiven Schädlinge erhöhen im milder werdenden mitteleuropäischen Klima die Anzahl ihrer Generationen, können damit größere Schäden anrichten und teilweise jetzt auch schon überwintern. „Diese invasiven Arten müssen erkannt und deren Verbreitung muss überwacht werden“, erklärte Dr. Olaf Zimmermann vom landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenberg bei Karlsruhe. Hier seien die taxonomischen Kompetenzen der Biologen gefragt.

    „Die Auswirkungen des Klimawandels hängen eng mit den verschiedensten Disziplinen der Biowissenschaften zusammen. Biologen und Biowissenschaftler leisten zu diesem Thema wichtige Beiträge und müssen sich mehr denn je einbringen“, brachte Prof. Dr. Martin Hasselmann, Vorsitzender des VBIO Landesverbandes Baden-Württemberg und Leiter des Fachgebiets Populationsgenomik bei Nutztieren am Institut für Nutztierwissenschaften der Universität Hohenheim zum Ausdruck.

    Landesbiologentag 2016

    Mehr als 100 Biologen waren aus allen Teilen des Landes gekommen, um gemeinsam Fragen der Anpassung an den Klimawandel und der daraus erwachsenen neuen Aufgabenstellungen für Forschung, Lehre, Praxis und Landschaftsmanagement zu diskutieren.

    Neben Themen des Bodenschutzes und der Biodiversität unter veränderten Klimabedingungen ging es vor allem um den Einfluss des Klimawandels auf die Pflanzengesundheit.

    Der Klimawandel in Baden-Württemberg sei ein wichtiges Forschungsfeld, aber er müsse auch schon frühzeitig erklärt werden, so Prof. Dr. Hasselmann. Hier könnten insbesondere die Biologielehrer in den Schulen dazu beitragen, die beim Landesbiologentag zahlreich vertreten waren.

    Karl von Frisch-Preis für herausragende Schülerleistungen

    Nach dem bedeutendsten Biologen und Nobelpreisträger Karl von Frisch (1886-1982) vergibt der Biologenverband seit mehr als 15 Jahren für die 50 besten Biologieabiturienten einen Preis und ehrt sie nochmals beim Landesbiologentag.

    Links:

    Umweltakademie Baden-Wuerttemberg:
    http://www.umweltakademie.baden-wuerttemberg.de
    Verband der Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin:
    http://www.vbio.de/bw

    Kontakt für Medien:

    Prof. Dr. Martin Hasselmann, Universität Hohenheim,
    Fachgebiet Populationsgenomik bei Nutztieren
    T 0711 459-22481, E martin.hasselmann@uni-hohenheim.de

    Dr. Karin Blessing, Umweltakademie Baden-Württemberg
    T 0711 126-2808 E karin.blessing@um.bwl.de

    Text: Blessing / Töpfer


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Meer / Klima, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay