idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.10.2016 10:35

Welche Autos das Herz am höchsten schlagen lassen

Meike Drießen Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Volvo ist unangefochten die Nummer eins der Automarken, die von ihren Fahrern am meisten geliebt wird. Audi und BMW folgen mit deutlichem Abstand. Das ist das Ergebnis des Projektteams Testentwicklung um Dr. Rüdiger Hossiep von der Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum. Die Forscher werten jährlich die Einträge in das Online-Forum „Motor-Talk.de“ aus und beziehen Daten des Kraftfahrzeugbundesamts ein. Ihr Involvement-Index gibt Aufschluss über den emotionalen Wert der 36 in Deutschland verbreitetsten Automarken.

    Gewinner des Jahres 2016

    Den höchsten Involvement-Zuwachs verzeichnet in diesem Jahr die Marke Land Rover, die sich dadurch gegenüber dem Vorjahr um einen Platz verbessern konnte und nun den vierten Rang belegt. „Ansprechendes Design und gute Markenführung sind hier erfolgreich“, erläutert Hossiep. „Einen beachtlichen Sprung nach vorn hat auch die Marke Alfa Romeo gemacht“, stellt er fest. „Sie hat sich um sieben Plätze verbessert und es damit bis in die Top 10 geschafft.“ Auch Mazda konnte neun Plätze dazugewinnen und liegt jetzt im hinteren Mittelfeld auf Platz 20.

    Verlierer des Jahres 2016

    Den höchsten Involvement-Verlust verzeichnet wie schon im Vorjahr die Marke Porsche. „Hier schlagen die großen Neuzulassungszahlen – also die zunehmende Popularisierung der Marke – zu Buche“, begründet das Rüdiger Hossiep. Zwar konnte sie den siebten Platz halten, der Vorsprung zum achtplatzierten VW fällt nun aber nur noch hauchdünn aus. Hohe Involvement-Verluste musste auch die Marke Dacia hinnehmen, welche dadurch um neun Plätze abgestürzt ist und jetzt auf dem 31. Rang liegt. Deutlich verloren hat auch die japanische Premiummarke Lexus, die im Ranking um sechs Plätze auf Platz 19 gerutscht ist.

    Wie die Bewertung funktioniert

    Als Berechnungsgrundlage ziehen die Forscher die Anzahl der Forenbeiträge bei „Motor-Talk.de“ heran, dem größten deutschsprachigen Automobilforum. Für jede Automarke setzten sie die Anzahl der Forenbeiträge mit der jeweiligen Anzahl der in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge in Relation – also den Fahrzeugbestand. „Wir gehen grundlegend davon aus, dass die emotionale Bindung eines Autofahrers an sein Fahrzeug desto höher ist, je mehr er darüber spricht“, erklärt Rüdiger Hossiep.
    Um die Ergebnisse nicht zu verzerren, werden im Involvement-Index nur die Marken aufgeführt, die in Deutschland häufig zugelassen sind. 36 Marken sind im Ranking vertreten.

    Pressekontakt

    Dr. Rüdiger Hossiep, Projektteam Testentwicklung, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234 32 24623, E-Mail: ruediger.hossiep@rub.de


    Weitere Informationen:

    http://www.testentwicklung.de/testverfahren/Fahr/involvement_index.html - Link zu den aktuellen Ergebnissen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Psychologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).