Moraltheologen analysieren Bedeutung des päpstlichen Schreibens Amoris laetitia

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.10.2016 17:54

Moraltheologen analysieren Bedeutung des päpstlichen Schreibens Amoris laetitia

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Wendepunkt für die kirchliche Morallehre? Neuer Sammelband untersucht die moraltheologische Bedeutung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia von Papst Franziskus

    Kaum ein päpstliches Dokument der letzten Jahrzehnte ist innerkirchlich so kontrovers aufgenommen worden wie das Apostolische Schreiben Amoris laetitia über die „Freude der Liebe in der Familie“ von Papst Franziskus. Kommt es in dem Schreiben zu einer Weiterentwicklung der kirchlichen Lehre? Und falls ja, wie wäre eine solche Entwicklung zu bewerten? Im Mittelpunkt der Debatte steht die Frage nach dem Umgang mit den wiederverheirateten Geschiedenen. Aber Amoris laetitia berührt auch grundsätzliche moraltheologische Fragen: Wie steht es um die Gewissenskompetenz des Menschen, wie lassen sich Normen begründen, was ist Sünde? Was bedeutet Barmherzigkeit?

    Ein in diesen Tagen erschienener Sammelband im Verlag Herder widmet sich diesen für die Zukunft der katholischen Morallehre wichtigen Fragen. Der Band wird von Prof. Dr. Stephan Goertz und Caroline Witting von der Abteilung für Moraltheologie der Katholisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) herausgegeben und trägt den Titel „Amoris laetitia – Wendepunkt für die Moraltheologie?“. Zwölf bekannte Theologinnen und Theologen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien behandeln verschiedene Aspekte von Amoris laetitia. Der Band ist der erste fachtheologische Sammelband zu dem im April 2016 veröffentlichen päpstlichen Schreiben.

    Veröffentlichung:
    Stephan Goertz, Caroline Witting (Hg.)
    Amoris laetitia – Wendepunkt für die Moraltheologie?
    Herder, Freiburg i.Br. 2016

    Weitere Informationen:
    Prof. Dr. Stephan Goertz
    Seminar für Moraltheologie und Sozialethik
    Katholisch-Theologische Fakultät
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
    55099 Mainz
    Tel. +49 6131 39-25055
    E-Mail: goertzst@uni-mainz.de
    http://www.moral.kath.theologie.uni-mainz.de/112.php

    Weitere Links:
    http://www.moral.kath.theologie.uni-mainz.de/
    https://www.herder.de/religion-theologie-shop/amoris-laetitia-wendepunkt-fuer-di...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Religion
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay