idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.10.2016 18:06

Die Zukunft Großbritanniens

Ibou Diop Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Humboldt-Universität zu Berlin

    Zwischen internen und externen Spaltungen

    nlässlich der aktuellen politischen Lage hat das Großbritannien-Zentrum (GZB) der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) das Buch The Future of the UK: Between Internal and External Divisions veröffentlicht. Die sieben Kapitel basieren auf der gleichnamigen Ringvorlesung im Sommersemester 2016 an der HU. Die einzelnen Beiträge behandeln die Ursachen und möglichen Auswirkungen eines EU-Austritts in Großbritannien. Das Buch bietet einen Überblick über die bisherigen Entwicklungen und zeigt die Perspektiven eines Brexits auf.

    Der Organisator der Ringvorlesung Dr. Marius Guderjan, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Großbritannien-Zentrum der HU, zeigt in seinem Beitrag, dass die Entscheidung für einen Brexit nur teilweise auf eine Unzufriedenheit der Briten mit der EU zurückzuführen ist. Großbritannien war zwar nie ein großer Verfechter der politischen Integration Europas, dennoch ist die externe Spaltung zu großen Teilen das Ergebnis verschiedener interner Konflikte. Wachsende soziale Ungleichheiten sind unter anderem für das Votum verantwortlich. Ein erheblicher Anteil der Gesellschaft fühlt sich eher als Verlierer denn als Gewinner offener Grenzen und internationaler Freizügigkeit. Vor allem Bewohner ländlicher Regionen fürchten sich vor einer Überfremdung und der Einwanderung konkurrierender Arbeitskräfte aus Osteuropa. Hier ist die Sehnsucht nach der einstigen Größe des britischen Weltreiches und nach politischer Selbstbestimmung stark verbreitet. Außerdem konnten Bürger, die sich von der politischen Elite des Landes nicht vertreten fühlen, der regierenden Klasse mit Ihrer Stimme gegen die EU einen Denkzettel verpassen.

    Diese gesellschaftlichen Spannungen sind nicht neu, aber das Referendum hat sie deutlich zu Tage gebracht. Durch einen Brexit wird sich die wirtschaftliche Lage wahrscheinlich weiter verschärfen und die interne Spaltung zunehmen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutieren in ihren Beiträgen die möglichen Modelle für die zukünftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Momentan scheint die britische Regierung einen ‘harten’ Brexit zu verfolgen, um die Einwanderungen zu beschränken und Entscheidungshoheit zurückzugewinnen. Dieser würde aller Wahrscheinlichkeit nach erhebliche wirtschaftliche und soziale Kosten zur Folge haben.

    Der anstehende Brexit hat auch die Unabhängigkeitsbestrebungen Schottlands wieder bestärkt und Fragen aufgeworfen, wie es um den weiteren Zusammenhalt der Union steht. Die Forscherinnen und Forscher erklären daher, warum die Schotten anders gestimmt haben als England und Wales und wie die Aussichten auf eine Abspaltung Schottlands zu bewerten sind. Zudem ist der nordirische Friedensprozess und das Verhältnis zu Irland von einem Brexit betroffen, wie Professor Paul Carmichael, Gastdozent und Research Fellow am GBZ, in seinem Kapitel zeigt.

    Die Ringvorlesung und das Buch wurden durch den Kosmos Dialog Devolution in the UK gefördert. Die Beiträge bieten zugängliche Überblicke zu verschiedenen Themen, die auch eine nicht-wissenschaftliche Leserschaft ansprechen. Zusätzlich zur elektronischen Version gibt es eine gedruckte Auflage, die auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden kann.

    Weitere Informationen
    Die Studie zum Download: https://gbz.hu-berlin.de/

    Über die Ringvorlesung: „The Future of the UK / Die Zukunft Großbritanniens“
    Die Ringvorlesung „The Future of the UK / Die Zukunft Großbritanniens“ an der HU geht im Wintersemester 2016/17 in eine zweite Runde. Dr. Ulrich Hoppe, Generaldirektor der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer, eröffnet die Vorlesungsreihe mit seinem Beitrag zum Thema: „Die wirtschaftlichen Auswirkungen des BREXITS“.

    Über das Großbritannien-Zentrum
    Das Großbritannien-Zentrum ist ein interdisziplinäres Forschungsinstitut der Humboldt-Universität zu Berlin, das neben seiner wissenschaftlichen Arbeit und dem postgradualen Studiengang Master in British Studies auch Veranstaltungen für die interessierte Öffentlichkeit und Informationen für die Medien zu aktuellen britischen Themen anbietet.

    Kontakt
    Dr. Marius Guderjan
    Humboldt-Universität zu Berlin
    Tel.: 030 2093-99052
    marius.guderjan@hu-berlin.de

    *****
    Kennen Sie schon unser Presseportal?
    Hier sammeln wir aktuelle und interessante Informationen für Journalisten. Sie finden: aktuelle Pressemitteilungen, unseren Bilderservice, den Veranstaltungskalender und Publikationslisten. Aktuelle Nachrichten können Sie hier auch als RSS-Feed abonnieren: http://www.hu-berlin.de/pr


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politik, Sprache / Literatur
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay