idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.07.2003 12:58

Ministerin Kraft beruft Professor Lothar Zechlin zum Gründungsrektor

Ralf-Michael Weimar Pressereferat
Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie NRW

    Die Universität Duisburg-Essen erhält einen Gründungsrektor von internationalem Renommee: mit Professor Lothar Zechlin beruft NRW-Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft einen ausgewiesenen Experten für die Neustrukturierung von Hochschulen auf die zentrale Schaltstelle der neuen Universität. "Mit seinen Erfahrungen aus den Umstrukturierungen der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (HWP) und der Universität Graz und dem einstimmigen Votum der Hochschule zu seiner Berufung ist Professor Zechlin die ideale Integrationsfigur für die nun anstehenden Aufgaben," betonte Kraft heute bei der Vorstellung des neuen Gründungsrektors in Düsseldorf.

    Professor Lothar Zechlin, geboren am 4. Mai 1944 in Plön, war nach erfolgreicher wissenschaftlicher Laufbahn seit Anfang 1991 bis Mitte 1999 Präsident der HWP und steuerte maßgeblich den Profilbildungsprozess dieser Hochschule. Im Sommer 1999 wechselte er als Rektor an die Karl-Franzens-Universität Graz, an der er bis heute nachhaltig an der Neuausrichtung der Hochschule gearbeitet hat. Zechlin wird seine neue Aufgabe an der Universität Duisburg-Essen zum 1. Oktober 2003 antreten.

    Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang von Prof. Lothar Zechlin:

    04.05.1944 Geburt in Plön/Holstein
    1963 nach Schulbesuchen in Plön, Mainz und Wiesbaden altsprachliches Abitur an der Dilthey-Schule in Wiesbaden
    1967 Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaft in Marburg, München und Bonn mit dem 1. juristisches Staatsexamen vor dem OLG Düsseldorf
    1968 Abschluss eines einjährigen Postgraduatestudiums an dem Centre dŽÉtudes Européennes der Universität Nancy mit dem Diplome dŽÉtudes Supérieures
    1971 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Bonn sowie 2. juristisches Staatsexamen vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg
    1971/72 Planer am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Harnburg
    1972-1980 Lehrbeauftragter an der Universität Bremen, seit 12/1973 Wiss. Assistent an dem Interdisziplinären Zentrum für Hochschuldidaktik der Universität Hamburg mit dem Arbeitsschwerpunkt "Curriculumentwicklung und Evaluation der Einstufigen Juristenausbildung"
    1978 Zweimonatiger Forschungsaufenthalt an der Universität Sorbonne I in Paris zu dem "Syndicat de la Magistrature"
    1978-1980 Beurlaubt auf die Stelle des Pressesprechers der Hamburger Behörde für Wissenschaft und Forschung
    1980 Berufung auf eine Professur für Öffentliches Recht an die Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (HWP). Neben Forschung und Lehre Tätigkeit in der akademischen Selbstverwaltung, u.a. Mitgliedschaft im Hochschulsenat, Vorsitz im Ausschuss für Studium und Lehre (1980 -1984), Vorsitz im Ausschuss für Kooperation mit ausländischen Hochschulen (1988- 1991), ERASMUS Beauftragter sowie Mitgliedschaft im Personalrat
    1988 Gastprofessor an dem Centre de Recherche Critique sur le Droit, Université de Saint-Étienne, Frankreich
    1989 Gastprofessur an der Faculté de Droit, Université Laval, Québec, Kanada
    1991 Wahl zum Präsidenten der HWP für die Zeit vom 1.1.1992 -31.12.1997. Hauptprojekt dieser Amtszeit war der "Profilbildungsprozess" der HWP
    1997 Wiederwahl zum Präsidenten der HWP, Mitgliedschaft im Senat der Hochschulrektorenkonferenz, Vorsitzender der neugegründeten Landeshochschulkonferenz Hamburg (1997 -1999), Vorsitzender der HIS-Lenkungsgruppe "Ausstattungs-, Kosten- und Leistungsvergleich der nord- deutschen Hochschulen" (1998-1999)
    ab Sommer 1999 Rektor der Karl-Franzens-Universität Graz, Vizepräsident der Österreichischen Rektorenkonferenz mit dem Ressortbereich Planung und Organisation (seit 2000), Präsident der COIMBRA-Group (2000/2001)
    Mitgliedschaften: Arbeitsgemeinschaft für Hochschuldidaktik (AHD), Consortium of Higher Education Researchers (CHER)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    regional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay