idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.11.2016 14:03

Einflussreiche Liturgieerklärung des Mittelalters erstmals vollständig in deutscher Übersetzung

Carmen Voigt Pressestelle
Universität Erfurt

    Das „Rationale divinorum officiorum“ von Wilhelm Durandus dem Älteren († 1296) gilt als die einflussreichste Liturgieerklärung des Mittelalters. In den Beständen der Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha befinden sich spätmittelalterliche Druckausgaben dieses Werkes. Dieses sowohl für Theologie wie für andere Geistes- und Kulturwissenschaften wichtige Quellenwerk liegt nun erstmals vollständig in deutscher Übersetzung vor.

    Sie ist von P. Dr. Herbert Douteil CSSp und Dr. Rudolf Suntrup erarbeitet worden. Suntrup war bis 2013 als Mediävist am Germanistischen Institut der Universität Münster tätig. Die dreibändige Ausgabe ist in den Liturgiewissenschaftlichen Quellen und Forschungen erschienen, die Prof. Dr. Benedikt Kranemann, Liturgiewissenschaftler an der Universität Erfurt, zusammen mit Kollegen aus Deutschland und der Schweiz im Verlag Aschendorff, Münster, herausgibt.

    Das „Rationale“ bedient sich vor allem der allegorischen Liturgieerklärung, um den Kirchenraum, Gewänder, die Riten von Messfeier und anderen Sakramenten, Stundenliturgie und Kalender zu erläutern. Dadurch wird dem Gottesdienst, seinen Riten, aber auch Raum, Geräten und Gewändern ein geistiger Sinn zugesprochen. Der Zeichencharakter der Liturgie wird dabei ernst genommen. Zahlreiche spätere Liturgieerklärungen des Mittelalters und auch der Frühen Neuzeit haben die Schrift des Durandus zitiert und fortgeschrieben. Bearbeiter und Herausgeber sind sich einig, dass eine mittelalterliche Liturgiegeschichte ohne die Kenntnis dieses Werkes unvollständig bleiben müsse. Den Wert der Übersetzung sieht Kranemann zum einen darin, dass die lateinischsprachige mittelalterliche Quelle nun in einer wissenschaftlich verantworteten Übersetzung vorliegt und durch verschiedene Register erschlossen wird. Zum anderen könne die Einleitung von Rudolf Suntrup in die Verfahren und den Anspruch der Liturgieallegorese dazu beitragen, diese lange missverstandene Weise der Ausdeutung von Liturgie und Ritual neu zu bewerten. Benedikt Kranemann: „Besonders für das Verständnis der christlichen Liturgie des Hoch- und Spätmittelalters wird diese Quelle neu in den Mittelpunkt des Interesses gerückt.“

    Wilhelm Durandus
    Rationale divinorum officiorum.
    Übersetzung und Verzeichnisse von Herbert Douteil, mit einer Einführung herausgegeben und bearbeitet von Rudolf Suntrup. (3 Teilbände)
    Münster: Aschendorff 2016
    (Liturgiewissenschaftliche Quellen und Forschungen 107)
    ISBN 978-3-402-11267-0
    229,00 EUR


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Kulturwissenschaften, Musik / Theater, Religion, Sprache / Literatur
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay