idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.01.2017 14:50

Internationale Tagung zur Verfolgung von „Gottlosen“

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Konflikte um die Bedeutung von Religion prägen Gesellschaften heute wie damals. Sie betreffen dabei auch Menschen, die die Existenz eines Gottes verneinen. Über den gesellschaftlichen Umgang mit Atheisten und Freidenkern in den letzten 500 Jahren diskutieren Historiker, Ethnologen sowie Kultur- und Religionswissenschaftler aus dem In- und Ausland am 13. und 14. Januar 2017 an der Universität Heidelberg. Zu der Tagung „Verfolgter Unglaube: Gesellschaftliche Exklusionsgründe und Ausschlusspraktiken für Nichtreligiöse in Europa und Asien“ lädt das Historische Seminar der Ruperto Carola ein. Ein öffentlicher Vortrag am 13. Januar beschäftigt sich mit der Situation in Indien.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 3. Januar 2017

    Internationale Tagung zur Verfolgung von „Gottlosen“
    Wissenschaftler diskutieren gesellschaftlichen Umgang mit Atheismus in historischer Perspektive – Öffentlicher Vortrag zur Situation in Indien

    Konflikte um die Bedeutung von Religion prägen Gesellschaften heute wie damals. Sie betreffen dabei auch Menschen, die die Existenz eines Gottes verneinen. Über den gesellschaftlichen Umgang mit Atheisten und Freidenkern in den letzten 500 Jahren diskutieren Historiker, Ethnologen sowie Kultur- und Religionswissenschaftler aus dem In- und Ausland am 13. und 14. Januar 2017 an der Universität Heidelberg. Zu der Tagung „Verfolgter Unglaube: Gesellschaftliche Exklusionsgründe und Ausschlusspraktiken für Nichtreligiöse in Europa und Asien“ lädt das Historische Seminar der Ruperto Carola ein. Ein öffentlicher Vortrag am 13. Januar beschäftigt sich mit der Situation in Indien.

    „Wir beobachten, dass die Diffamierung, Bedrohung und Verfolgung von Nichtreligiösen auf der ganzen Welt wieder zunimmt. Freiheiten wie die Glaubensfreiheit, aber eben auch die Freiheit von einem Glauben sind zunehmend gefährdet“, sagt die wissenschaftliche Leiterin der Tagung, Privatdozentin Dr. Susan Richter vom Historischen Seminar. Sie verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass Atheisten und Freidenkern in mehr als 20 Staaten Haftstrafe und in einigen sogar die Todesstrafe droht. Während der Tagung soll unter anderem danach gefragt werden, wo die Wurzeln der Verfolgung von „Gottlosen“ liegen: Gab es theologische oder juristische Grundlagen, „Gottesleugner“ zu verurteilen und zu bestrafen? Und wie gingen Gesellschaften außerhalb Europas – etwa in Ostasien – mit dem Thema Unglauben um? In insgesamt 13 Vorträgen nehmen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler insbesondere den Zeitraum zwischen dem Mittelalter und dem 20. Jahrhundert in den Blick.

    Im Rahmen der Tagung wird Prof. Dr. Johannes Quack von der Universität Zürich einen öffentlichen Vortrag zum Thema „Die wissenschaftliche und politische Verfolgung des Unglaubens in Indien“ halten. Der Ethnologe beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit religiösen Bewegungen und kulturellen Bedeutungssystemen. Sein regionaler Fokus liegt auf Südasien, Indien sowie auf Europa. Die Veranstaltung findet am Freitag, 13. Januar, im Säulensaal des Musikwissenschaftlichen Seminars, Augustinergasse 7, statt. Beginn ist um 19.30 Uhr.

    Die Tagung im Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) richtet sich nicht nur an Wissenschaftler und Studierende, sondern auch an wissenschaftlich Interessierte. Eine Anmeldung ist bis zum 11. Januar 2017 an susan.richter@zegk.uni-heidelberg.de möglich.

    Kontakt:
    Priv.-Doz. Dr. Susan Richter
    Historisches Seminar
    Tel. +49 6221 54-2269
    susan.richter@zegk.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Tel. +49 6221 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Recht, Religion
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).