Deutsches Arktisbüro nimmt Arbeit als Ratgeber für Politik und Wirtschaft auf

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.01.2017 10:33

Deutsches Arktisbüro nimmt Arbeit als Ratgeber für Politik und Wirtschaft auf

Ralf Röchert Kommunikation und Medien
Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

    Das Alfred-Wegener-Institut richtet am Standort Potsdam das erste institutionenübergreifende Kompetenzzentrum für Fragen zur Arktis ein

    Bremerhaven, 4. Januar 2017. Die rasanten Klimaveränderungen in der Arktis beschäftigen inzwischen nicht mehr nur die Wissenschaft. Schrumpfendes Meereis und zerfallende Permafrostküsten rücken als Themen auch auf die Agenda der internationalen Politik und Wirtschaft. Um Entscheidungsträgern auf direktem Wege wissenschaftliche Beratung anbieten zu können, hat das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) an seinem Potsdamer Standort nun ein Büro für Arktisangelegenheiten eingerichtet. Das Deutsche Arktisbüro hat am 1. Januar 2017 offiziell seine Arbeit aufgenommen und setzt auf ein Expertennetzwerk aus Wissenschaftlern aller deutschen Forschungsinstitutionen, die zu Arktisthemen arbeiten.

    Obwohl die Bundesrepublik Deutschland kein Arktis-Anrainerstaat ist, gehört sie zu den führenden Forschungsnationen in der Arktis. Die Bundesregierung verfolgt das Ziel, auch die politische Rolle Deutschlands in Arktis-Angelegenheiten zu stärken. Aufgrund der geopolitischen, geoökonomischen und geoökologischen Bedeutung der sich durch die Klimaerwärmung besonders rasant verändernden Nordpolarregion strebt die Bundesregierung an, die Arktis zu einem zentralen Thema deutscher Politik zu machen. „Dazu benötigt sie jede Menge wissenschaftliche Beratung und Unterstützung – eine Aufgabe, die wir als Deutsches Arktisbüro übernehmen werden“, sagt Dr. Volker Rachold.

    Der AWI-Wissenschaftler und langjährige Geschäftsführer des International Arctic Science Committee (IASC) leitet das neue Deutsche Arktisbüro, das im Januar 2017 seine Arbeit am Potsdamer Standort des Alfred-Wegener-Institutes aufgenommen hat.

    Wissenschaftlicher, neutraler Ansprechpartner für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft

    Die Initiative zum Deutschen Arktisbüro kam vom Auswärtigen Amt, welches die Bundesrepublik Deutschland als Beobachter im Arktischen Rat vertritt, sowie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, welches die deutsche Arktisforschung fördert.

    Volker Rachold und seine zwei Mitarbeiterinnen werden Vertretern aus Politik, Forschung und Wirtschaft in Arktisangelegenheiten als wissenschaftlich-neutrale Ansprechpartner dienen und dabei auch eng mit den Berliner Botschaften der Arktis-Anrainerstaaten zusammenarbeiten. Das Arktisbüro dient als Kooperationsplattform, die kontinuierlich, mit Sachverstand und einem umfassenden Überblick über die verschiedenen Aktivitäten als Nahtstelle zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft fungiert.

    Außerdem will das Team die vom AWI und dem Auswärtigen Amt initiierte Veranstaltungsreihe „Arktis-Dialog“ fortsetzen. An ihr nehmen mittlerweile Vertreter aus sechs Bundesministerien regelmäßig teil. Im Rahmen des Arktis-Dialogs stehen Experten aus unterschiedlichen Forschungszweigen den Regierungsvertretern Rede und Antwort. „Zu unserem Netzwerk zählen nicht nur Polarforscher des Alfred-Wegener-Institutes, sondern auch Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen anderer Forschungsinstitutionen wie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, dem Deutschen Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt, dem Institute for Advanced Sustainability Studies oder dem GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung. Ihre Mithilfe brauchen wir zum Beispiel, wenn es darum geht, deutsche Experten zu benennen, welche in die unterschiedlichen Arbeitsgruppen des Arktischen Rates entsandt werden“, sagt Volker Rachold.

    Arktis-Anrainerstaaten interessieren sich für deutsche Forschungsexpertise und Umwelttechnik

    Welche Erwartungen die Mitglieder des Arktischen Rates an den „Beobachter“ Deutschland haben, weiß der Geochemiker aus seiner langjährigen Tätigkeit als IASC-Geschäftsführer. „Die Anrainer interessieren sich zum einen für deutsche Forschungsergebnisse, zum Beispiel im Hinblick auf die Auszeichnung von Meeresschutzgebieten. Zum anderen setzen sie auf deutsches Knowhow und deutsche Technologien, wenn es um die wirtschaftliche Entwicklung und den Klima- und Umweltschutz arktischer Regionen geht, wobei Deutschland zum Beispiel zur besseren Eisvorhersage für die Schifffahrt und zur Abwehr möglicher Umweltgefahren durch verstärkte Schifffahrt beitragen kann“, erläutert Volker Rachold.

    Investitionen der Wirtschaft und Politik in den arktischen Raum lassen sich seiner Meinung nach nicht aufhalten, sondern nur wachsam und nachhaltig begleiten – zum Beispiel durch den Einsatz moderner Umwelttechnik und mithilfe einer vorausdenkenden Forschung. „Als Arktisbüro haben wir auch die Aufgabe, die konkreten Fragen der Regierungen und Unternehmen mit den Instituten und Universitäten zu erörtern, sodass die Forschung diese Fragen bearbeiten kann. Wenn es uns dann gelingt, die Forschungsergebnisse an die Stakeholder und Entscheidungsträger zurückzuspielen, werden wir dem wachsenden Anspruch nach einer gesellschaftlich relevanten Wissenschaft gerecht. Dazu aber muss der Dialog zwischen Forschung und Stakeholdern intensiv und stets in beide Richtungen gepflegt werden“, sagt Volker Rachold.

    Ausführliche Informationen zur Arbeit des Arktisbüros stellt das Team demnächst auf einer büroeigenen Webseite zur Verfügung. Erste Termine stehen ebenfalls schon fest. Den Auftakt bildet Ende Mai eine gemeinsam mit Finnland organisierte Informationsveranstaltung in der finnischen Botschaft in Berlin. Finnland wird im Mai 2017 den Vorsitz des Arktischen Rates übernehmen.

    Hinweise für Redaktionen:
    Hochauflösendes Fotomaterial finden Sie in der Onlineversion dieser Pressemeldung unter: http://www.awi.de/nc/ueber-uns/service/presse/pressemeldung/deutsches-arktisbuero-nimmt-arbeit-als-ratgeber-fuer-politik-und-wirtschaft-auf.html

    Ihr wissenschaftlicher Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut ist:
    • Dr. Volker Rachold (Tel: +49 (0)331 288-2212; E-Mail: Volker.Rachold(at)awi.de)

    Ihre Ansprechpartnerin in der Abteilung Kommunikation und Medien ist Sina Löschke (Tel: +49 (0)471 4831 - 2008; E-Mail: medien(at)awi.de).

    Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Geowissenschaften, Meer / Klima
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Dr. Volker Rachold leitet das Deutsche Arktisbüro am AWI Potsdam.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay