idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.01.2017 11:47

Begehrter ERC Starting Grant für Bernardo S. Franklin

Johannes Seiler Dezernat 8 - Hochschulkommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Dr. Bernardo S. Franklin vom Institut für Angeborene Immunität der Universität Bonn erhält einen begehrten Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC). Damit ist in den nächsten fünf Jahren eine Förderung in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro verbunden. Der Wissenschaftler aus Brasilien möchte den Zusammenhang zwischen Blut, Entzündungen und Infektionskrankheiten erforschen.

    Mit Starting Grants zeichnet der Europäische Forschungsrat exzellente Nachwuchsforscher aus. Die Förderung aus Brüssel beträgt in den nächsten fünf Jahren insgesamt 1,5 Millionen Euro. Dr. Bernardo S. Franklin vom Institut für Angeborene Immunität der Universität Bonn möchte damit erforschen, welche Rolle Blutplättchen bei Entzündungen und Infektionskrankheiten einnehmen. „Interleukin-1 zählt zu den wirksamsten entzündungsfördernden Signalstoffen“, sagt Dr. Franklin. „Wenn es aus dem Gleichgewicht gerät, dann kann es zu schwerwiegenden Entzündungen und einer ganzen Reihe von Stoffwechselerkrankungen kommen.“

    Zusammenspiel der Blutplättchen-Interleukine mit Immunzellen

    Wo und wie genau Interleukin-1 in lebenden Zellen produziert wird, ist noch weitgehend unklar. Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass Blutplättchen nicht nur Interleukine produzieren, sondern auch die Bildung der entzündungsfördernden Botenstoffe durch Immunzellen anregen können. Dr. Franklin möchte die Mechanismen entschlüsseln, die zur Produktion von Interleukinen durch Blutplättchen und in Folge zu Entzündungen führen. „Ein besseres Verständnis vom Zusammenspiel der Blutplättchen-Interleukine mit Immunzellen könnte dazu beitragen, wirksamere Immuntherapien zu entwickeln“, sagt der Wissenschaftler der Universität Bonn.

    Bernardo S. Franklin, geboren 1980 in Belo Horizonte (Brasilien), machte seinen Bachelor in Biologie an der Universidade Católica de Minas Gerais in Brasilien. Seinen Masterabschluss und Doktortitel erwarb er in Zell- und Molekularbiologie am René Rachou Institut. Nach einem Gastaufenthalt an der University of Massachusetts Medical School (USA) und weiteren Stationen kam der Wissenschaftler im Jahr 2011 mit einem Georg-Forster-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung an das Institut für Angeborene Immunität, welches Mitglied im Exzellenzcluster ImmunoSensation der Universität Bonn ist. Seit 2013 leitet er dort eine Forschungsgruppe.

    Kontakt für die Medien:

    Dr. Bernardo S. Franklin
    Institut für Angeborene Immunität
    Universität Bonn
    Tel. 0228/28751981
    E-Mail: franklin@uni-bonn.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Dr. Bernardo S. Franklin vom Institut für Angeborene Immunität der Universität Bonn erhält einen ERC Starting Grant.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).