idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.01.2017 20:00

Weltweite Bedrohung von Primaten betrifft uns alle

Dr. Susanne Diederich Stabsstelle Kommunikation
Deutsches Primatenzentrum GmbH - Leibniz-Institut für Primatenforschung

    Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) fordern zusammen mit einem internationalen Expertenteam sofortige Maßnahmen zum Schutz von Primaten.

    Weltweit sind 60 Prozent der derzeit rund 500 bekannten Primatenarten vom Aussterben bedroht. Primaten leben in tropischen und subtropischen Gebieten der Erde und sind vor allem in Regionen Afrikas, Südamerikas, Madagaskars und Asiens verbreitet. Dennoch ist das Artensterben ein globales Problem. Ein internationales Forscherteam, dem auch zwei Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums – Leibniz-Institut für Primatenforschung angehören, bewerteten in ihrer Studie die wirtschaftliche, soziale, kulturelle, ökologische und wissenschaftliche Bedeutung von Primaten und die globalen Konsequenzen des Artensterbens. Sie rufen dazu auf, das Bewusstsein für die bevorstehenden Aussterbeereignisse zu stärken und umzudenken. Sofortige Maßnahmen zum Schutz der Primaten sollten auf Erhaltung und Nachhaltigkeit ausgerichtet sein (Science Advances).

    Goldstumpfnasen, Kattas, Java-Plumploris oder Rotkehl-Nachtaffen - noch ist die Artenvielfalt von Primaten groß. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der tropischen Biodiversität, tragen zur natürlichen Regeneration und damit zum Funktionieren tropischer Lebensräume bei und sind integraler Bestandteil vieler Kulturen und Religionen. Weltweit stehen über die Hälfte aller Primatenarten vor dem Aussterben. Um abschätzen zu können, wie stark der Mensch das Artsterben beeinflusst, kombinierte das Forscherteam Daten der internationalen Roten Liste der Weltnaturschutzorganisation IUCN (International Union for the Conservation of Nature) mit Daten aus der Datenbank der Vereinten Nationen (United Nations). Für die nächsten 50 Jahre sagen die Wissenschaftler Aussterbeereignisse vieler Arten voraus. „Der Mensch greift immer stärker in den Lebensraum der Primaten ein und beutet die natürlichen Ressourcen aus“, erklärt Christian Roos, Wissenschaftler am Deutschen Primatenzentrum (DPZ) und Co-Autor der Studie.

    Primaten leben meist in Regionen, in denen große Armut und mangelnde Bildung herrscht. Diese Bedingungen zwingen die Bevölkerung dazu, Raubbau an den Umweltressourcen zuzulassen. Umfangreiche Waldregionen werden abgeholzt und gerodet um freie Flächen zum Beispiel für Landwirtschaft nutzen zu können. Für den Transport und Export der Güter werden Straßennetze durch die Wälder gebaut. Rund 76 Prozent der Arten haben durch Landwirtschaft große Teile ihrer Lebensräume verloren. Das Artensterben wird auch direkt durch illegale Jagd und Handel mit Primaten in großem Maßstab beeinflusst. In manchen Regionen sind bis zu 90 Prozent der Arten betroffen. Sofortmaßnahmen in diesen Regionen sollten darauf ausgerichtet sein, die Gesundheit und den Zugang zu Bildung für die regionale Bevölkerung zu verbessern. Nachhaltige Flächennutzungspläne sollten entwickelt werden, um traditionelle Lebensgrundlagen zu erhalten, die zur Ernährungssicherheit und zum Umweltschutz beitragen. „Die Lebens- und Wirtschaftsweise in den industrialisierten Ländern trägt zur Bedrohung von Primaten bei. Viele der Ressourcen und Produkte, zu deren Gewinnung Lebensräume von Primaten vernichtet werden, wie beispielsweise Bodenschätze, Rindfleisch, Palmöl und Soja, werden letztlich in den industrialisierten Ländern verbraucht“, sagt Eckhard W. Heymann, Wissenschaftler am DPZ und Co-Autor der Studie.

    Das Expertenteam ruft Regierungsverantwortliche, Wissenschaftler, internationale Organisationen, Nichtregierungsorganisationen, die Wirtschaft und Bürger dazu auf, das Bewusstsein für die Aussterbeereignisse zu stärken und sich der Konsequenzen für den Menschen bewusst zu werden. „Arterhaltung ist eine ökologische, kulturelle und soziale Notwendigkeit. Wenn unsere nächsten Verwandten, die nicht-menschlichen Primaten, aussterben, ist dies ein Alarmsignal, dass sich die Lebensbedingungen auch für Menschen sehr bald dramatisch verschlechtern“, so Heymann.

    Originalpublikation

    Estrada, A. et al. (2017): Impending extinction crisis of the world’s primates: why primates matter. Sci. Adv. 2017;3: e1600946

    Kontakt und Hinweise für Redaktionen

    Prof. Dr. Eckhard W. Heymann
    Tel: +49 551 3851-123
    E-Mail: EHeymann@dpz.eu

    Dr. Christian Roos
    Tel: +49 551 3851-300
    E-Mail: CRoos@dpz.eu

    Luzie Almenräder (Kommunikation)
    Tel: +49 551 3851-424
    E-Mail: LAlmenraeder@dpz.eu

    Druckfähige Bilder finden Sie in unserer Mediathek. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichung einen Beleg. Die Pressemitteilung mit weiterführenden Informationen finden Sie nach Ablauf der Sperrfrist auf unserer Website. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichung einen Beleg. 

    Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält außerdem vier Freilandstationen in den Tropen und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 91 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.


    Weitere Informationen:

    http://medien.dpz.eu/webgate/keyword.html?currentContainerId=3802


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    P1_Großflächige Abholzung und Lebensraumzerschneidung ist die Hauptbedrohungen für viele Primatenarten. Foto: W. F. Laurance


    Zum Download

    x

    P2_Skywalker-Gibbon (Hoolock tianxing), eine neue Primatenart aus China und Myanmar, die erst 2017 beschrieben wurde. Foto: P.-F. Fan


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).