Von Seehunden und Plattfischen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
19.01.2017 13:28

Von Seehunden und Plattfischen

Ingrid Rieck Presse- und Kommunikationsstelle
Universität Rostock

    Wie Seehunde Fische fangen können, die regungslos am Grund liegen

    Eine Forschergruppe an der Universität Rostock hat ein lange bestehendes Rätsel gelöst: Wie finden Seehunde ihre Beute, wenn sie sich am Grund oder im Sand versteckt?

    Seehunde nutzen hierfür die Atemwasserströme von Plattfischen. Plattfische wie zum Beispiel Flundern verursachen Wasserbewegungen durch ihre Atmung, und Seehunde spüren diese Wasserbewegungen mit ihren Barthaaren auf, selbst wenn sich der Seehund dabei mit Geschwindigkeiten von einem Meter pro Sekunde vorwärtsbewegt und wenn weitere Strömungen durch Wind und Wellen vorhanden sind.

    In ihrem neuen Fachaufsatz „Hydrodynamic detection and localization of artificial flatfish breathing currents by harbour seals (Phoca vitulina)“ https://doi.org/10.1242/jeb.148676 beschreiben die Forscher entsprechende Experimente, in denen Atemwasserströme, die denen von Flundern entsprechen, künstlich erzeugt wurden. Das Marine Science Center an der Universität Rostock (www.marine-science-center.de) verfügt über neun trainierte Seehunde, die gelernt haben, an Experimenten teilzunehmen. Drei dieser Tiere wurden mit Augenmasken versehen, um schlechte Sichtbedingungen unter Wasser zu simulieren, und sollten dann die Atemwasserströme detektieren und ihre Quelle aufspüren. Dies konnten sie sehr zuverlässig. „Die Tiere nehmen freiwillig und mit Begeisterung an den Experimenten teil“, sagt der Biologe und Physiker Dr. Wolf Hanke vom Marine Science Center. „Man merkt, dass die experimentelle Aufgabe ihrem natürlichen Verhalten nahekommt.“

    Die Forscher sehen in ihren Ergebnissen neben der sinnes- und kognitionsbiologischen Bedeutung auch eine ökologische Relevanz. In zukünftigen Experimenten wollen sie unter anderem untersuchen, welche Faktoren diesen Weg des Beuteerwerbs stören können.

    Kontakt:
    PD Dr. Wolf Hanke
    Universität Rostock
    Institut für Biowissenschaften
    Tel.: +49 179 5989025
    E-Mail: wolf.hanke@uni-rostock.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Ein Seehund, der gelernt hat, für Verhaltensstudien eine Augenmaske und Kopfhörer zu tragen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay