idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.02.2017 11:28

KIT setzt Zeichen für Nachhaltigkeit

Monika Landgraf Presse, Kommunikation und Marketing
Karlsruher Institut für Technologie

    Energie, Mobilität und Information sowie Klima und Umwelt sind zentrale Forschungsthemen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Als einer der größten Arbeitgeber der Region sieht sich das KIT aber auch in der gesellschaftlichen Verantwortung, das eigene Handeln nachhaltig auszurichten. Mit dem KIT-Masterplan 2030 stellt es nun die Weichen für eine umfassend nachhaltige Entwicklung seiner energetischen und baulichen Infrastruktur. Als Symbol für seine ambitionierten Ziele widmet das KIT der nachhaltigen Campusentwicklung am Dienstag, 14. Februar, um 12:00 Uhr auf dem Platz zwischen Audimax und dem Materialwissenschaftlichen Zentrum (MZE) einen jungen Baum, samt frühblühender Blumen.

    Medienvertreterinnen und -vertreter sind hierzu herzlich eingeladen und können sich anmelden unter presse@kit.edu.

    „Lösungen für drängende Zukunftsfragen der Gesellschaft zu finden und die Energiewende voranzubringen, ist eines unserer wichtigsten Ziele“, erklärt der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka. „Nachhaltigkeit ist aber nicht nur ein zentrales Thema in Forschung, Lehre und Innovation. Auch im Alltag auf dem Campus liegt uns nachhaltiges Handeln am Herzen. Der neu gepflanzte Baum und die Blumen weisen als sichtbare Zeichen darauf hin.“

    Seit 2014 koordiniert eine eigene Stabstelle für Nachhaltigkeitsmanagement und Campusentwicklung am KIT – der ZUKUNFTSCAMPUS – die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele des KIT. Als Grundlagen dienen die gesetzlichen Vorgaben des Bundes und des Landes Baden-Württemberg mit den Klimazielen 2050, die Dachstrategie KIT 2025 sowie der 2016 von außeruniversitären Forschungseinrichtungen vereinbarte Leitfaden Nachhaltigkeit (LENA).

    Maßnahmen für nachhaltige Entwicklung am KIT

    Für seine öffentlichen Freiräume erarbeitet das KIT erstmalig ein Gesamtkonzept, um Aufenthaltsqualität und Erlebbarkeit der öffentlichen Räume zu verbessern. Im Sinne eines nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen werden die Themen Biodiversität, Grundwasserneubildung, Stadtklima und Luftqualität einen besonderen Schwerpunkt bilden. Eine wissenschaftliche Studie zur Ermittlung der Flächenpotenziale an den Standorten des KIT, sowie zu passenden Good-Practice-Beispielen hierzu ist bereits in Arbeit.

    Das dem ZUKUNFTSCAMPUS angegliederte „Grüne CAMPUS Büro“ organisiert breit gefächert alltagsnahe Aktionen, um Beschäftigte und Studierende für nachhaltiges Handeln und Mitwirken zu gewinnen. Beispielsweise setzt es sich für die Umstellung auf Recyclingpapier am KIT ein – mit großem Erfolg: 2016 betrug der Anteil von Recyclingpapier bereits rund 90 Prozent des Gesamtverbrauchs. Das KIT übernimmt damit eine aktive Rolle bei der nachhaltigen Gestaltung seiner Arbeitswelten und der Erfahrungswelt seiner Studierenden.

    Was Energie und Klimaschutz betrifft, hat das KIT den Energieverbrauch und die Möglichkeiten zur schrittweisen Verringerung der Energienachfrage analysiert, um die Versorgung zunehmend nachhaltig auszurichten. 2016 wurde ein Energieaudit am Campus Nord durchgeführt. Derzeit entwickelt das KIT ein Energiekonzept samt Laborstrategie für alle Standorte. Der bereits 2014 installierte Solarstromspeicherpark sowie das im Januar 2017 übergebene Gas-Engine-Lab für den Versuchsbetrieb von großen Blockheizkraftwerken am Campus Nord sind Reallabore, in denen innovative Technologien für eine nachhaltige Energieversorgung am KIT unter realen Bedingungen getestet werden.

    Zur nachhaltigen Mobilität am KIT tragen bereits 1 800 Dienstfahrräder sowie Wasserstoffbusse als Shuttle zwischen den Standorten bei. Die Zertifizierung im deutschlandweiten Projekt „Mobil.Pro.Fit.®" belegt das Engagement des KIT. Für 2017 plant das KIT, ein Mobilitätsportal für seine Beschäftigten und Studierenden einzurichten, die Standorte auf mehr Radverkehr vorzubereiten sowie die Elektromobilität auszubauen. Ziele für die kommenden Jahre sind, die Verkehrsarten zu entflechten und die CO2-Emissionen weiter zu verringern.

    Programm und Ablauf der Pflanzaktion
    Dienstag, 14. Februar 2017, 12:00 Uhr, Dauer: ca. 30 Minuten
    KIT Campus Süd, Grünfläche zwischen dem Audimax (Gebäude 30.95; Straße am Forum 1, 76131 Karlsruhe) und dem Materialwissenschaftlichen Zentrum für Energiesysteme (MZE; Gebäude 30.48)

    12:00 Uhr
    Begrüßung und Einführung
    Dr. Gerhard Schmidt,
    Leiter der Stabsstelle ZUKUNFTSCAMPUS des KIT

    Statements
    Professor Holger Hanselka, Präsident des KIT

    LBD Günter Bachmann, Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Leiter Amt Karlsruhe

    Nicholas Heyd-Hansen, Studierendeninitiative CampusGarten

    anschließend
    Pflanzaktion mit Gruppenfoto und Abschluss
    Dr. Gerhard Schmidt

    Voraussichtliches Ende 12:45 Uhr

    Weiterer Kontakt: Monika Landgraf, Pressesprecherin, Tel.: +49 721 608-48126, Fax: +49 721 608-43658, presse@kit.edu

    Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verbindet seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation zu einer Mission. Mit rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 25 000 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

    KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft

    Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

    Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: www.kit.edu


    Anhang
    attachment icon KIT setzt Zeichen für Nachhaltigkeit

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Energie, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Auf dem Weg zum nachhaltigen Campus: Der KIT-Masterplan 2030 nimmt Energieversorgung, Mobilität und die bauliche Infrastruktur in den Blick.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).