idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.02.2017 10:21

Publikationserfolg für Institut der Universität Liechtenstein

Dipl.-Kult Simone Brandenberg Stabsstelle Kommunikation
Universität Liechtenstein

    Vaduz – Eine Studie des Hilti-Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik über Herausforderungen bei Änderungen im Managementansatz wurde in der Februar-Ausgabe des Magazins MIT Sloan Business Review veröffentlicht. Die Sloan School of Management des Massachusetts Institute of Technology gilt als eine der weltweit führenden Business Schools und ihr Wissenschaftsjournal als eine der renommiertesten Fachzeitschriften.

    Die Studie „What Makes Change Harder – or Easier“ stammt aus der Feder von Professor Jan vom Brocke, Inhaber des Hilti-Lehrstuhls für Business Process Management am Institut für Wirtschaftsinformatik, der Assistenzprofessorin Theresa Schmiedel am Hilti-Lehrstuhl, und Markus Spiegel, einem Partner von Schaffer Consultig in Stamford, Connecticut.
    Sie sind gemeinsam der Frage nachgegangen, weshalb Transformationsinitiativen in Organisationen häufig wenig erfolgreich verlaufen. Ein Ergebnis ihrer Forschung ist, dass Methoden zur Unternehmensführung mit unterschwelligen Werten und Grundannahmen einhergehen. Diese verankerten Unternehmenskulturen passen mitunter nicht zu den neuen Managementansätzen und lassen diese ins Leere laufen. In ihrer Studie stellen die drei Autoren Empfehlungen vor, wie sich Unternehmenskulturen verändern und neue Managementansätze besser implementieren lassen.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni.li


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Publikationserfolg für Institut der Universität Liechtenstein


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).