Stadt und Land, Hand in Hand: HafenCity Universität Hamburg koordiniert EU-Projekt RUMORE

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.03.2017 17:08

Stadt und Land, Hand in Hand: HafenCity Universität Hamburg koordiniert EU-Projekt RUMORE

Marina Brink Referat für Kommunikation
HafenCity Universität Hamburg

    In der Stadt spielt das Leben und auf dem Land ist nichts los – ist das wirklich so? Innovationsstrategien und Wirtschaftscluster von Städten lassen ländliche Regionen und Akteure häufig außer Acht. Potenziale für Wirtschaftsentwicklung und Arbeitsplätze werden aber nicht ausgeschöpft, wenn Städte die Synergieeffekte mit der ländlichen Umgebung ungenutzt lassen. Sechs Regionen in Europa wollen das ändern und kooperieren dafür in dem EU-Projekt RUMORE unter der Leitung der HafenCity Universität Hamburg (HCU).

    RUMORE steht für „Rural-Urban Partnerships Motivating Regional Economies“ und befasst sich damit, wie regionale Innovationsketten und Wertschöpfungscluster verbessert werden können, indem sich städtische und ländliche Akteure intensiver vernetzen. Ziel des Projekts ist es, den Wissensaustausch zwischen Stadt und Land und damit die Wirtschaft in den ländlichen Räumen zu stärken. Dazu sollen mehr innovative Unternehmen in den Regionen und mehr Kooperationen zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen beitragen.

    Projektpartner sind Behörden und Agenturen für Regionalentwicklung aus Bulgarien, Griechenland, Italien, den Niederlanden und Deutschland, oder genauer die Bezirksregierung Burgas, die Region Zentralmakedonien gemeinsam mit der regionalen Entwicklungsagentur Anatoliki, die Region Lombardei, das Green Knowledge Portal Twente, die Stadt Amsterdam und das Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg. Die HafenCity Universität Hamburg leitet das Projekt und unterstützt die Regionen. Es soll ein überregionaler und internationaler Lernprozess entstehen. Dafür werden Konferenzen und Workshops veranstaltet, sowohl vor Ort mit allen Akteuren innerhalb der jeweiligen Region als auch international mit den Partnerregionen und weiteren Akteuren sowie der EU.

    RUMORE ist mit einem Auftaktworkshop am 13. März an der HCU Hamburg gestartet und läuft über fünf Jahre. In den ersten drei Jahren überarbeiten die beteiligten Regionen ihre Regionalstrategien und Operationellen Programme und setzen Fördermittel gezielt für ausgewählte Projekte ein. Die darauf folgenden zwei Jahre sind der Umsetzung gewidmet. Insgesamt beträgt das Projektbudget 1,5 Millionen Euro. Gefördert wird RUMORE im Rahmen von INTERREG Europe, dem Programm der Europäischen Union zur Förderung der europäischen territorialen Zusammenarbeit. Das Programm ist Teil der Struktur- und Investitionspolitik der EU und fördert Aktivitäten, die darauf ausgerichtet sind, im Gebiet der EU zu einer innovativen, nachhaltigen und integrativen Entwicklung zu gelangen.


    Weitere Informationen:

    http://www.interregeurope.eu/rumore


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Bauwesen / Architektur, Gesellschaft, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay