IPRI: Forschungsprojekt zur Effizienzsteigerung durch kooperatives Bestandspooling von Ersatzteilen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
17.03.2017 16:17

IPRI: Forschungsprojekt zur Effizienzsteigerung durch kooperatives Bestandspooling von Ersatzteilen

Prof. Dr. Mischa Seiter Pressestelle
IPRI - International Performance Research Institute gGmbH

    Am 1. Januar 2017 ist das Forschungsprojekt ETKoop - Effizienzsteigerung durch kooperatives Bestandspooling von Ersatzteilen gestartet. Im Forschungsprojekt wird ein ganzheitlicher Ansatz zur effizienten Instandhaltung durch kooperative Ersatzteilbevorratung für KMU entwickelt. Das Projekt wird durch die Gesellschaft für Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik e.V. gefördert und von IPRI und dem Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik (fml) der TU München durchgeführt.

    Herausforderungen in der Bevorratung von Ersatzteilen

    Betreiber und Lieferanten von intralogistischen Anlagen stehen vor der Herausforderung zur Sicherstellung der Anlagenverfügbarkeit sowohl geplante als auch ungeplante Ersatzteilbedarfe zu disponieren und zu bevorraten. Genaue Bedarfszeitpunkte sind häufig unbekannt. Tritt ein Ersatzteilbedarf auf wird dieses Ersatzteil möglichst sofort benötigt. Als Konsequenz legen sich Anlagenbetreiber große Mengen an Ersatzteilen auf Lager, dabei werden viele nie gebraucht, laufen Gefahr obsolet zu werden und hohe Lagerkosten entstehen. Hierbei sind insbesondere KMU wegen geringer Skalen- und Ausgleichseffekte in der Ersatzteilbeschaffung und -bevorratung benachteiligt.
    Durch die Bündelung der Kompetenzen von IPRI und dem fml wird ein kooperatives Bestandspooling von Ersatzteilen durch systemgestützte Verwaltung dezentraler Ersatzteilbestände im Netzwerk, zur deutlichen Senkung der Kosten der Ersatzteilversorgung entwickelt. Zur Entwicklung und Umsetzung greifen beide Forschungspartner auf langjährige Erfahrung im Logistik-, Ersatzteil- und Netzwerkmanagement basierend auf wissenschaftlichen Metho-den und digitalen Werkzeugen und Simulationen zurück.

    Ziele im Forschungsprojekt und Nutzen für Unternehmen

    Ziel des Forschungsvorhabens ist es ein ganzheitliches und kooperatives Bestandspooling von Ersatzteilen unter Beschreibung von Partnerauswahl, Prozessen, Geschäftsmodelle und Umsetzbarkeit für KMU zu gestalten. Dabei sollen sowohl Möglichkeiten des Ersatzteilpoo-lings der Ersatzteillieferanten zur Ersatzteilversorgung als auch der -nutzer zu Ersatzteilbevor-ratung erarbeitet und bewertet werden. Kooperationen können dabei sowohl rein nutzerseitig wie auch zwischen Ersatzteillieferant und -nutzern stattfinden. Innerhalb eines Unterneh-mensnetzwerks können Betreiber über eine Kooperationsplattform in Form einer Datenbank auf Ersatzteilbestände der Partner zugreifen und die benötigten Teile im Kostenoptimum be-schaffen. Eine festgelegte Dispositions- und Steuerungsstrategie der Ersatzteilbestände im Netzwerk ermöglicht nutzerseitig eine kostengünstige Beschaffung und Bevorratung. Anbieter hingegen können durch die Daten der Kooperationsplattform Berechnungen zu Ausfallwahr-scheinlichkeiten und Bedarfen der Nutzer erstellen um gezielt eine Ersatzteilversorgung in Form eines zentralen Ersatzteilbestandes innerhalb des Netzwerkes zu gewährleisten.

    Weitere, umfangreiche Nutzeneffekte die durch das Forschungsprojekt realisiert werden können sind:

    - die Minimierung der Kapitalbindung in Lager und Logistikkosten,
    - ein geringerer Ressourcenbedarf,
    - ein geringes Obsolenzrisiko,
    - eine erhöhte Maschinen- und Anlageverfügbarkeit,
    - die Entwicklung präventiver Maßnahmen zu Wartungsplänen und Ausfallwahrschein-lichkeiten und Redundanzen,
    - reduzierte Beschaffungskosten durch Skaleneffekte innerhalb des Netzwerks und
    - eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit.

    Teilnahmemöglichkeiten für Unternehmen:

    Die Teilnahmemöglichkeit im Projekt richtet sich speziell an KMU die von einer direkten Ein-bindung in das Projekt und den erarbeiteten Forschungsergebnissen profitieren können. Inte-ressierte Unternehmen können gerne mit dem IPRI (Herr Markus Jung: mjung@ipri-institute.com) Kontakt aufnehmen.

    Das IGF-Vorhaben 18755 N der Forschungsvereinigung Gesellschaft für Verkehrsbetriebswirtschaft und Logis-tik e.V. – GVB, Wiesenweg 2, 93352 Rohr, wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

    Ansprechpartner:
    International Performance Research Institute gGmbH
    Markus Jung
    Königstraße 5
    D-70173 Stuttgart
    Telefon: 0711-6203268-8039
    Telefax: 0711-6203268-1045
    E-Mail: mjung@ipri-institute.com

    Über IPRI:
    Das International Performance Research Institute (IPRI) ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut internati-onal angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Ma-nagement von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.

    Weitere Informationen unter:
    www.ipri-institute.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Verkehr / Transport, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay