idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.03.2017 09:33

1,7 Mio. Euro Förderung für das FEM in Schwäbisch Gmünd

Aylin-Diana Toth Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

    Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau unterstützt das Forschungsinstitut für Edelmetalle und Metallchemie (FEM) in Schwäbisch Gmünd im Jahr 2017 mit rund 1,7 Mio. Euro institutioneller Förderung.

    „Das FEM steht für exzellente Expertise im Bereich Oberflächentechnik und für Baden-Württemberg als hervorragender Standort wirtschaftsnaher Forschung“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut anlässlich der Bewilligung.

    Als eines von dreizehn Instituten der angewandten Forschung in der Innovationsallianz Baden-Württemberg hat das FEM mit seiner fachübergreifenden Kompetenz für die Bearbeitung aller Aspekte der Oberflächentechnik und mit dem besonderen Schwerpunkt Edel- und Leichtmetalle eine besondere Rolle innerhalb der deutschen Forschungslandschaft. Das Institut weist durch vielfältige verflochtene Problemlösungskompetenzen mittlerweile bundesweit ein Alleinstellungsmerkmal auf seinem Spezialgebiet auf. Durch die vom FEM erbrachte Forschung und den Technologietransfer leistet es einen wichtigen Beitrag im Bereich Oberflächentechnik. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Bedeutung der Oberflächentechnik für die Prozess-, Verfahrens- und Produktentwicklung stetig zunimmt, ist die Arbeit des Instituts von wirtschaftspolitischer Bedeutung.

    In der Grundfinanzierung des Wirtschaftsministeriums ist eine so genannte „KMU-Prämie“ in Höhe von rund 137.000 Euro für die Einwerbung von Forschungsaufträgen kleiner und mittlerer Unternehmen enthalten. „Die KMU-Prämie verdeutlicht in besonderem Maße, wie wichtig das FEM und seine wirtschaftsnahe Forschung für kleine und mittlere Unternehmen sind. Kleine und mittlere Unternehmen können aufgrund des hohen Kostendrucks keine eigenen Forschungskapazitäten vorhalten, müssen aber dennoch ständig neuen Anforderungen gerecht werden. Hierzu leistet das FEM einen bedeutenden Beitrag“, so die Ministerin.

    Weitere Informationen
    Das FEM ist eines der dreizehn wirtschaftsnahen Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (innBW). Damit die Institute ihre Aufgabe des schnellen und effektiven Technologietransfers auch künftig erfolgreich erfüllen können, müssen sie für die Wirtschaft relevante Technologietrends rechtzeitig erkennen, neue Technologiefelder erschließen und sie zum Transfer aufbereiten. Die Finanzierung dieser stark risikobehafteten Vorlaufforschung muss in erster Linie über öffentliche Forschungsgelder – vor allem über die jährlich gewährte institutionelle Förderung des Landes – erfolgen.


    Weitere Informationen:

    https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/innovation/wirtschaftsnahe-forschung/innovat...
    https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pr...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Chemie, Maschinenbau, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).