idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.03.2017 12:06

Internationale Referenten und Keynote-Speaker kommen zur PPE-Konferenz

Kay Gropp Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Vom 21. bis 23. April diskutieren Studierende mit internationalen Dozenten an der UW/H

    Die Internationale PPE-Konferenz, die vom 21. bis 23. April an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) stattfindet, ist eine studentisch organisierte, interdisziplinäre akademische Konferenz, die Bachelor- und Master-Studierende, sowie Doktoranden und Doktorandinnen zusammenbringt, die empirische und normative Forschung im Bereich Philosophie, Politik und Ökonomik betreiben.
    Unter dem diesjährigen Motto ‚Transformation: Knowledge, Power, Wealth’ werden sich die Teilnehmenden mit Korruption, Ungleichheit und dem Wandel von Gesellschaften auseinandersetzen. Herzstück der Konferenz, sind Workshops, in denen Studierende ihre aktuellen Beiträge präsentieren und zur Diskussion stellen. Alle Teilnehmenden, auch wenn sie keine Diskussionsbeiträge vorstellen, haben die Möglichkeit in vertrauensvoller Atmosphäre mit den geladenen Expertinnen und Experten sowie anderen Studierenden zu diskutieren.
    Die Organisatorinnen und Organisatoren freuen sich, auch in diesem Jahr wieder prominente Rednerinnen und Redner gewonnen zu haben, die mit ihrer Teilnahme die Diskussion rund um Macht, Reichtum und Wissen, anregen werden. Die Vorträge in englischer Sprache sind öffentlich und Interessierte sind herzlich eingeladen.

    Freitag, 21. April, 17.00 Uhr, Audimax
    Dr. Ismael Al Amoudi - “When corporate violence becomes unpunishable in the world’s largest democracy”
    Der Hochschuldozent für Organisational Studies an der Cardiff Business School konzentriert seine Forschung auf die Etablierung und Bekämpfung sozialer Normen, mit besonderem Fokus auf das Verhalten großer Konzerne. Al-Amoudi war auch in der Occupy Bewegung aktiv, die die Exzesse des gegenwärtigen Kapitalismus kritisiert.

    Samstag, 22. April, 11.15 Uhr, Audimax
    Dr. Ioana Negru - “On fragmentation of knowledge, power and truth in economics”
    Ioana Negru ist Hochschuldozentin für Wirtschaftswissenschaften an der University of London’s School of Oriental and African Studies (SOAS). In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit wirtschaftswissenschaftlicher Methodik, Institutionenökonomik, der Österreichischen Schule und heterodoxer Ökonomik. Als Mitglied der Post-Keynesian Economics Study Group, Teil des Komitees der Association for Heterodox Economics sowie als Mitwirkende der Reteaching Economics Bewegung, fördert sie den Pluralismus in den Wirtschaftswissenschaften.

    Samstag, 22. April, 17.30, Audimax
    Dr. Rasmus Johnsen ‚Fed up with nothing – waiting time, work and value in our age‘
    Rasmus Johnsen ist Dozent an der Fakultät für Management, Politik und Philosophie an der Copenhagen Business School. Er erforscht die Pathologien des heutigen Arbeitslebens, wie zum Beispiel Stress, Depression und Langeweile. Dabei liegt sein Fokus auf der Frage, wie die Erfahrung der Langeweile zur Entwicklung neuer Märkte in den sozialen Medien und in der Wellness-Industrie geführt hat. Seine Arbeit erstreckt sich weiter auf die Relevanz der Philosophie für medizinische Disziplinen.

    Sonntag, 23. April, 11.15 Uhr, Audimax
    Prof. Dr. Matthew Watson - 'Foundational Stories and Persistent Myths of Liberal Economic Theory'
    Matthew Watson ist Professor für Politische Ökonomie an der University of Warwick und erforscht mit ‚dem Markt’ eine allgegenwärtige ökonomische Institution. Sein Forschungsinteresse konzentriert sich darauf, wie sich das Konzept des Marktes in der ökonomischen Theorie in den letzten 300 Jahren verändert hat und wie die Marktideologie heutige politische Realität formt.

    Anmeldung: Die Anmeldung für reguläre Teilnehmende ist noch offen, aber die Plätze sind begrenzt. Anmelden können Sie sich in unserem Online Formular: https://www.ppe-conference.org/important-facts/registration/

    PPE in Witten:
    An der Universität Witten/Herdecke wird sowohl der Bachelorstudiengang „Philosophie, Politik und Ökonomik“ als auch der englischsprachige Masterstudiengang „Philosophy, Politics, and Economics“ angeboten. Eingerichtet wurden die Studienangebote aus der Überzeugung heraus, dass die wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft vor allem an den Schnittstellen der akademischen Disziplinen liegen. Benötigt werden in einer stark vernetzten und gleichzeitig immer unübersichtlicher werdenden Welt deshalb transdisziplinär gebildete Menschen, die die unterschiedlichen Aspekte komplexer Entscheidungssituationen im Zusammenhang begreifen – und die es verstehen, daraus konkrete Handlungsoptionen abzuleiten.

    Kontakt:
    Weitere Informationen bei Madleina Spatz, marketing@ppe-conference.org

    Die Handynummer können Sie unter 02302/926-805/849 erfragen.

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.400 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

    www.uni-wh.de / #UniWH / @UniWH


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Philosophie / Ethik, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Das Orga-Team der PPE-Conference 2017 in Witten


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).