idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.03.2017 13:13

SIBE und Welcome Center Heilbronn-Franken bringen akademische Flüchtlinge und Unternehmen zusammen

Jan Klom Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) GmbH

    Die School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) möchte in einer gemeinsamen Bewerberbörse mit dem Welcome Center Heilbronn-Franken am 11.05.2017 akademische Flüchtlinge in den deutschen Arbeitsmarkt integrieren, um gleichzeitig dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegenzuwirken. Nach zwei Bewerberbörsen, die die SIBE im Landkreis Böblingen gemeinsam mit dem dortigen Landratsamt sowie dem Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie (LVI) zu Beginn dieses Jahres durchführte, ist die Veranstaltung in Heilbronn bereits die dritte ihrer Art.

    In Deutschland sind über 400.000 Flüchtlinge auf der Suche nach Arbeit. Auch bei Flüchtlingen, die in ihrem Heimatland als Akademiker hochqualifiziert sind, ist die Suche nach einem Arbeitsplatz oft nicht leicht: Sprachliche Hürden, Schwierigkeiten bei der Anerkennung von Prüfungsleistungen und kulturelle Unterschiede zum Heimatland stellen große Probleme dar. Um diese besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren, organisieren die SIBE und das Welcome Center Heilbronn-Franken gemeinsam eine Bewerberbörse. Die SIBE, die zum Verbund der Steinbeis-Hochschule Berlin gehört, hat seit 1995 Erfahrungen in verschiedenen Studien- und Integrationsmodellen sammeln können und erzielt hohe Vermittlungsquoten in Unternehmen.

    Bei der Bewerberbörse liegt der Fokus darauf, ausgewählte akademische Flüchtlinge durch operative Tätigkeiten und/oder Projekte in Unternehmen der Region einzubinden. Die Teilnehmer sind von Anfang an als Vollzeit-Mitarbeiter in die Arbeit im Unternehmen eingebunden. Gleichzeitig absolvieren sie an der SIBE und ihrer US-amerikanischen Partneruniversität, der Post University, ein berufsbegleitendes Master-Studium (M.A. in General Management/MBA(USA)) sowie zusätzliche Deutschkurse und Coachings. Einen besonderen Schwerpunkt legt die SIBE auf die Kompetenzentwicklung ihrer Studenten. Die Unternehmen zahlen den Teilnehmern ein Gehalt von mind. 1.300€ pro Monat und übernehmen zusätzlich die Studiengebühren in Höhe von 940€ pro Monat. Es handelt sich um eine Win-Win-Situation: Die Flüchtlinge finden einen Arbeitsplatz, der ihrer akademischen Qualifikation entspricht. Sie integrieren sich am Arbeitsplatz, knüpfen Kontakte im Unternehmen und darüber hinaus. Die Unternehmen zeigen gesellschaftliches Engagement und gewinnen zudem wertvolle akademische Fachkräfte, und zwar gerade auch in Mangelfächern: Unter ihnen sind Absolventen in Informatik oder Bauingenieurwesen, BWL und Maschinenbau.

    Auf der Bewerberbörse können Unternehmen aus der Region und Flüchtlinge sich gegenseitig kennenlernen. Die SIBE organisiert Einzelgespräche, in denen beide Gruppen erste persönliche Kontakte knüpfen können. Kandidaten werden mit einem Profil entsprechend dem aktuellen Bedarf der Unternehmen eingeladen, den diese vorher per E-Mail mitteilen können. Die Bewerberbörse findet in der Innovationsfabrik Heilbronn (Weipertstraße 8-10, 74076 Heilbronn), am Donnerstag, den 11. Mai 2017 ab 15.00 Uhr statt. Alle Mitarbeiter und Unternehmer, die sich ein Bild machen möchten, sind herzlich eingeladen. Interessierte melden sich bitte bis zum 26. April 2017 unter perspectives@steinbeis-sibe.de an. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Horst Kraft unter 07032/94 58 28 oder schreiben an die obenstehende E-Mail-Adresse.


    Weitere Informationen:

    http://www.steinbeis-sibe.de/fvc_events/3-sibe-bewerberboerse/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, jedermann
    Gesellschaft, Wirtschaft
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).