idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
05.04.2017 14:39

BMBF-Förderung für die Erforschung von Tanz als Mittel kultureller Bildung

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Mainzer Sportwissenschaftler entwickeln im Rahmen eines Verbundprojekts ein Verfahren, um die Wirkung von Tanz auf das Selbstkonzept von Kindern zu ermitteln

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat ein dreijähriges Projekt zur kulturellen Bildungsforschung im Tanz bewilligt. Das Verbundprojekt der Universitäten Münster, Marburg und Mainz sowie der Hochschule für Musik und Tanz Köln wird ein Analysemodell und Erhebungsmethoden entwickeln, um die Bedeutung von Tanz als Mittel der kulturellen Bildung zu erfassen. „Als körperliche und erlebnisbezogene Ausdrucksform scheint der Tanz als ein Medium der kulturellen Bildung besonders geeignet zu sein“, sagt Dr. Claudia Steinberg von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Die Wissenschaftlerin vom Institut für Sportwissenschaft und ihre Forscherkollegen gehen davon aus, dass sich künstlerische Bildung auf Kinder und ihre Lehr- und Lernumgebung positiv auswirkt. Tatsächlich gibt es aber bislang national und international kaum Forschungen dazu, ob dies auch auf künstlerische Bildung durch Tanz zutrifft.

    In den Forschungsarbeiten werden die Projektpartner insbesondere der Frage nachgehen, welche Potenziale Tanz im Hinblick auf die Förderung kultureller Bildung hat. In einer ersten Forschungsphase steht daher die Entwicklung eines analytischen Modells der Praxis der Tanzvermittlung im Vordergrund. In einer zweiten Forschungsphase werden darauf aufbauend tanzspezifische Erhebungsinstrumente zur Erfassung tänzersicher Vermittlungskonzepte sowie des Selbstkonzepts und der Kreativität entwickelt.

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Projekt „Kulturelle Bildungsforschung im Tanz“ in den kommenden drei Jahren. Sprecher der Verbundgruppe ist Prof. Dr. Nils Neuber von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Das Projekt greift auf Vorarbeiten aus dem Projekt „Tanz und Bewegungstheater – Ein künstlerisch-pädagogisches Projekt zur kulturellen Bildung in der Ganztagsgrundschule" zurück, das von der Stiftung Mercator gefördert wird.

    Unter der Leitung von Dr. Claudia Steinberg entwickelt die Mainzer Projektmitarbeiterin Helena Rudi einen tanzspezifischen Selbstkonzepttests für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren. Da Menschen auch im Hinblick auf Tanz ganz spezifische Überzeugungen entwickeln, wer sie sind und was sie können, handelt es sich bei dem zu entwickelnden Test um ein Verfahren, das erfasst, wie ein Kind sich hinsichtlich seiner tänzerischen Fähigkeiten selbst einschätzt. Das Mainzer Teilprojekt wird aus BMBF-Mitteln mit knapp 200.000 Euro gefördert.

    Foto:
    http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/02_sport_tanz_verbundprojekt.jpg
    Szene aus dem Stück „Sechs Helden sind hier“
    Foto/©: Mechthild Kölzer

    Weitere Informationen:
    Dr. Claudia Steinberg
    Abt. Sportpädagogik und Sportdidaktik
    Institut für Sportwissenschaft
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    55099 Mainz
    Tel. +49 6131 39-23743
    Fax +49 6131 39-23525
    E-Mail: c.steinberg@uni-mainz.de
    http://www.sportpaedagogik.uni-mainz.de/dr-claudia-behrens/

    Weitere Links:
    http://www.kubitanz.sport.uni-mainz.de (Projekthomepage)
    http://www.sportpaedagogik.uni-mainz.de/
    https://www.uni-mainz.de/presse/71998.php (Pressemitteilung vom 16.07.2015 „Forschungsprojekt untersucht Wirkung von Tanz und Bewegungstheater auf die Entwicklung von Kindern“)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler
    Musik / Theater, Pädagogik / Bildung, Sportwissenschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).