idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.04.2017 12:15

Gravitationswellen – ein neues Fenster ins Universum Hamburger Akademievorlesungen April - Juni 2017

Catherine Andresen Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Akademie der Wissenschaften in Hamburg

    Die Entdeckung von Gravitationswellen am 14. September 2015 war ein wissenschaftlicher Durchbruch: Vor 100 Jahren von Albert Einstein theoretisch hergeleitet, öffnen sie einen neuen Blick auf das Universum. Was haben Gravitationswellen mit dem Ursprung des Universums zu tun? Warum kann man Schwarze Löcher hören? Was steckt hinter der wechselhaften Geschichte der Relativitätstheorie? Diese und weitere Fragen beantworten namhafte Experten in der Vortragsreihe der Akademie der Wissenschaften in Hamburg. http://www.awhamburg.de

    Zum Auftakt der Vorlesungsreihe am 20. April gibt Jürgen Renn, Direktor am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin, eine Einführung in das Thema. Der Vortrag „Einsteins Gravitationswellen und die wechselvolle Geschichte der Relativitätstheorie“, behandelt die Geschichte der Gravitationswellen von der Aufstellung der allgemeinen Relativitätstheorie durch Albert Einstein im Jahre 1915 bis zu ihrem direkten Nachweis 100 Jahre später. Im Zentrum stehen die theoretischen Entwicklungen, die diesen Nachweis erst möglich gemacht haben. Die ursprüngliche Form der Relativitätstheorie ließ viele grundsätzliche Fragen offen. Auch der langanhaltende Streit über die Existenz von Gravitationswellen war nicht allein ein Problem des experimentellen Nachweises, sondern eine Frage der physikalischen Interpretation der Theorie. Der Vortrag zeigt, wie sich diese Interpretation im Laufe der Jahre geändert hat, und wie die allgemeine Relativitätstheorie von einem Flickwerk von Einzelresultaten schließlich zu einem umfassenden begrifflichen Rahmen ausreifte, in dem Konzepte wie Gravitationswellen und Schwarze Löcher eine allgemein akzeptierte physikalische Bedeutung erhielten.

    Das Thema „Schwarze Löcher im Universum“ behandelt Bernard Schutz, Physiker und bis 2014 Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam am 18. Mai. Zum ersten Mal haben die Gravitationswellendetektoren des Laser-Interferometer-Gravitationswellen-Observatoriums (LIGO) in den USA am 14. September 2015 direkte Signale von einem Paar Schwarzer Löcher erhalten. Zwar war die Existenz tausender “Löcher” seit langem bekannt, aber diese waren schwarz – und stumm. Das änderte sich mit der Messung 2015. Seitdem wurden weitere Paare Schwarzer Löcher entdeckt, viel mehr als erwartet und viel massiver als erwartet. Diese revolutionäre Entdeckung wirft neue Fragen auf und wir können gespannt darauf sein, was wir von neuen Daten und zukünftigen Detektoren noch lernen werden.

    Karsten Danzmann, Direktor und wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik und Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, behandelt am 15. Juni das Thema „Gravitationswellenastronomie: Wir können das dunkle Universum hören!“ Seit Tausenden von Jahren schauen wir das Universum mit unseren Augen an. Aber über 99 Prozent des Universums sind dunkel und werden niemals mit elektromagnetischen Wellen beobachtet werden. Seit dem 14. September 2015 ist alles anders: Durch die Entdeckung von Gravitationswellen haben wir ein neues Sinnesorgan bekommen und können endlich die dunkle Seite des Universums hören. Die ersten Töne, die wir hörten, stammten von völlig unerwartet schweren Schwarzen Löchern. Und niemand weiß, welche anderen dunklen Geheimnisse dort draußen noch auf uns warten.

    Den Abschluss der Akademievorlesungsreihe gibt Arthur Hebecker, Professor am Institut für Theoretische Physik der Universität Heidelberg, mit seinem Vortrag“ Gravitationswellen und der Ursprung des Universums“. Die beobachtete Expansion des Universums legt nahe, dass es mit einem Urknall oder "Big Bang" begann. Diese einfache Theorie macht aber einige falsche Vorhersagen. Um das zu korrigieren, nimmt man eine frühe Phase extrem schneller Ausdehnung, die kosmologische Inflation, an. Die Messung von Gravitationswellen kann solche Modelle überprüfen. Diese Zusammenhänge sollen im Vortrag erklärt werden.

    Veranstaltungsorte:
    Baseler Hof Säle, Esplanade 15, 20354 Hamburg.
    (Rollstuhlgeeigneter Zugang über Esplanade 16.)
    Handwerkskammer Hamburg, Holstenwall 12, 20355 Hamburg
    (Rollstuhlgeeigneter Zugang über die Tiefgarage, Bei Schuldts Stift 3)

    Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter http://www.awhamburg.de/veranstaltungen

    Termine, Themen, Referenten

    Donnerstag, 20. April 2017, 19:00 Uhr, Baseler Hof Säle
    Einsteins Gravitationswellen und die wechselvolle Geschichte der Relativitätstheorie
    Prof. Dr. Jürgen Renn, Berlin

    Donnerstag, 18. Mai 2017, 19:00 Uhr, Handwerkskammer Hamburg
    Schwarze Löcher im Universum
    Prof. Dr. Dr. h.c. Bernard Schutz, Potsdam

    Donnerstag, 15. Juni 2017, 19:00 Uhr, Handwerkskammer Hamburg
    Gravitationswellenastronomie: Wir können das dunkle Universum hören!
    Prof. Dr. Karsten Danzmann, Hannover

    Donnerstag, 29. Juni 2017, 19:00 Uhr, Baseler Hof Säle
    Gravitationswellen und der Ursprung des Universums
    Prof. Dr. Arthur Hebecker, Heidelberg

    Presseanmeldung und weitere Informationen:
    Catherine Andresen
    Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
    Akademie der Wissenschaften in Hamburg
    040/42 94 86 69–24
    presse@awhamburg.de
    http://www.awhamburg.de

    Die Akademie
    Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen aus dem norddeutschen Raum an. Sie trägt dazu bei, die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Institutionen zu intensivieren. Sie fördert Forschungen zu gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen und wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und macht es sich zur besonderen Aufgabe, Impulse für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu setzen. Die Grundausstattung der Akademie wird finanziert von der Freien und Hansestadt Hamburg. Präsident der Akademie ist Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Edwin J. Kreuzer. Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg ist Mitglied in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.


    Anhang
    attachment icon Akademievorlesung: Gravitationswellen

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Geschichte / Archäologie, Physik / Astronomie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).