idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.04.2017 10:58

Neues Buch über den Würzburger Fürstbischof Julius Echter

Robert Emmerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    Grandioser Organisator, Förderer von Bildung und Wissenschaft, aber auch Hexenbrenner und Judenfeind: Über Fürstbischof Julius Echter gibt es positive und negative Meinungen. Ein neues Buch zeichnet ein facettenreiches Bild von dem Mann, der 1582 die Universitätsgründung erneuerte.

    2017 jährt sich der Todestag des Würzburger Fürstbischofs Julius Echter zum 400. Mal. Als Persönlichkeit, die mit der Universität und dem Juliusspital Zukunftsweisendes gegründet hat, erwarb er selbst bei seinen Gegnern große Anerkennung. Sein Wirken als Bischof und Territorialherr der frühen Neuzeit gilt Vielen als beispielhaft.

    Trotzdem bleibt Echters Wirken umstritten. Die katholische Welt verehrte ihn schon zu Lebzeiten, doch die Protestanten verfluchten ihn regelrecht – wegen seiner Aktivitäten zur Re-Katholisierung. Noch heute stoßen Echters Konfessionspolitik und sein Umgang mit den Juden auf Unverständnis. Angelastet wird ihm auch, dass in seiner Regierungszeit (1573-1617) die Hexenprozesse im Hochstift Würzburg begannen.

    Kirchenhistoriker ist Herausgeber des Buchs

    Verehrt, verflucht, verkannt – diesen Untertitel trägt passenderweise ein neues Buch über den Fürstbischof. Wolfgang Weiß, Professor für fränkische Kirchengeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Würzburg, hat das 767 Seiten starke Werk herausgegeben.

    Bei der Auswahl der 25 Aufsätze stand laut Weiß das Bemühen im Mittelpunkt, eine ausgewogene und objektive Sicht auf Echter zu ermöglichen. Ein Teil der Aufsätze entspricht den Vorträgen, die im Jahr 2016 auf einer Tagung des Würzburger Diözesangeschichtsvereins und der Universität gehalten wurden. Ergänzend dazu rief der Herausgeber interessierte Forschende dazu auf, weitere Beiträge zur Thematik einzureichen.

    Weitere Forschungen über Julius Echter nötig

    So zeichnet das Buch ein facettenreiches Bild von Julius Echter und seiner Zeit. Eine abschließende Gesamtbewertung des Fürstbischofs sei aber nach wie vor unmöglich, wie Professor Weiß in seinem Vorwort schreibt: Echters Außen-, Reichs- und Territorialpolitik lasse noch viele Forschungsfragen offen. Auch neuere Ansätze, die eine negative Darstellung des Universitätsgründers als „Hexenbrenner“ zu relativieren suchen, seien weiter zu prüfen. „Der Echter-Forschung bleiben also wichtige Aufgaben“, so Weiß.

    „Fürstbischof Julius Echter – verehrt, verflucht, verkannt“, hg. von Prof. Dr. Wolfgang Weiß, Quellen und Forschungen zur Geschichte des Bistums und Hochstifts Würzburg Band 75, Echter Verlag GmbH Würzburg 2017, 767 Seiten mit zahlreichen Farbabbildungen, 59,00 Euro, ISBN 978-3-429-04371-1

    Kontakt

    Prof. Dr. Wolfgang Weiß, Lehrstuhl für fränkische Kirchengeschichte, Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Würzburg, T +49 31-82522, w.weiss@uni-wuerzburg.de

    Hinweis für Journalisten/Redaktionen

    Sollten Sie ein Rezensionsexemplar wünschen, wenden Sie sich bitte an den Verlag.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Geschichte / Archäologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Titelbild des Buches über den Würzburger Fürstbischof Julius Echter.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay