idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.04.2017 16:32

Leonid Mytnik kommt mit Humboldt-Forschungspreis nach Mainz

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Israelischer Mathematiker kooperiert mit Gastgeber Achim Klenke auf dem Gebiet der Wahrscheinlichkeitstheorie

    Der israelische Mathematiker Prof. Dr. Leonid Mytnik hat einen Humboldt-Forschungspreis erhalten und ist im Rahmen dieser Auszeichnung seit Anfang März 2017 für ein Jahr zu Besuch an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Gastgeber und Initiator der Nominierung für den Humboldt-Forschungspreis ist Prof. Dr. Achim Klenke vom Institut für Mathematik. Mytnik, Wissenschaftler am Technion – Israel Institute of Technology in Haifa, wird in Mainz insbesondere die gemeinsame Forschung mit Klenke im Bereich der stochastischen Analysis vertiefen. Die Alexander von Humboldt-Stiftung vergibt jährlich bis zu 100 Humboldt-Forschungspreise an Wissenschaftler aus dem Ausland. Der Preis ist mit 60.000 Euro dotiert.

    Leonid Mytnik hat am Technion Mathematik studiert und dort über stochastische Prozesse promoviert. Auslandsaufenthalte führten ihn anschließend an die University of British Columbia, Kanada, und die Université Paris-Sorbonne, Frankreich. Nach seiner Rückkehr nach Israel im Jahr 1999 übernahm er eine Stelle an der Fakultät für Industrial Engineering am Technion. Hier forscht er insbesondere auf dem Gebiet der Theorie stochastischer Prozesse. Zeitliche Entwicklungen räumlich ausgedehnter Systeme mit zufälligen Schwankungen, etwa Modelle der Populationsbiologie, werden durch sogenannte stochastische partielle Differentialgleichungen beschrieben. Auf diesem Gebiet gehört Prof. Mytnik zu den weltweit führenden Experten.

    Zusammen mit seinem Gastgeber Achim Klenke wird Leonid Mytnik in Mainz an einer speziellen stochastischen partiellen Differentialgleichung arbeiten, die ein Modell mit zwei sich gegenseitig beeinflussenden Populationen beschreibt. Die Wechselwirkung der Populationen ist dabei so stark, dass die vorhandenen mathematischen Standardverfahren nicht anwendbar sind und deshalb methodisches Neuland betreten werden muss.

    Mit dem Humboldt-Forschungspreis zeichnet die Alexander von Humboldt-Stiftung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihr bisheriges Gesamtschaffen aus. Die Preisträger haben ihr Fachgebiet nachhaltig geprägt und lassen auch in der Zukunft weitere Spitzenleistungen erwarten. Sie sind eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkollegen für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr durchzuführen.

    Fotos:
    http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_mathe_humboldt_preis_mytnik_01.jpg
    Prof. Dr. Leonid Mytnik
    Foto/©: Achim Klenke, JGU

    http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_mathe_humboldt_preis_mytnik_02.jpg
    Prof. Dr. Leonid Mytnik (l.) mit seinem Gastgeber, Prof. Dr. Achim Klenke
    Foto/©: Achim Klenke, JGU

    Weitere Informationen:
    Prof. Dr. Achim Klenke
    Institut für Mathematik
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    55099 Mainz
    Tel. +49 6131 39-22829 oder 39-24363
    Fax +49 6131 39-20916
    E-Mail: math@aklenke.de
    http://www.aklenke.de/

    Weitere Links:
    https://web.iem.technion.ac.il/en/people/userprofile/leonidm.html (Prof. Leonid Mytnik)
    https://www.humboldt-foundation.de/web/humboldt-preis.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Mathematik
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).