idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.04.2017 16:46

Technologie- und Wissenstransfer aus Augsburg auf der Hannover Messe

Klaus P. Prem Presse - Öffentlichkeitsarbeit - Information
Universität Augsburg

    Das Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU) der Universität Augsburg und der Augsburg Innovationspark (AIP) präsentieren sich gemeinsam auf der diesjährigen Hannover Messe am Gemeinschaftsstand von Bayern Innovativ.

    Augsburg/Hannover/TK/KPP - Als Partner des Gemeinschaftsstandes Bayern Innovativ präsentiert das AMU der Universität Augsburg auf der Hannover Messe vom 24. bis zum 28. April (Halle 2, Stand A52) seine Geschäftsbereiche Auftragsanalysen, F&E-Projekte und Bildungsprojekte. Auch der Augsburg Innovationspark mit dem Technologiezentrum Augsburg (TZA), in dem das AMU als wissenschaftliche Einrichtung teilangesiedelt ist, zeigt sein Leistungsportfolio auf diesem Messestand. "Unser Anliegen ist es, durch dieses gemeinschaftliche Auftreten den Technologie- und Wissenstransfer am Hightech-Standort Augsburg voranzubringen" so Dr. Timo Körner, Geschäftsbereichsleiter am AMU.

    Die Hannover Messe gilt als die führende Weltleitmesse der Industrie, bei der Schlüsseltechnologien und Kernbereiche entlang der industriellen Wertschöpfungskette mit dem Konterfei des Handelsgottes Hermes im Messe-Logo "ein Gesicht bekommen". Die Themenfelder dieser international bedeutendsten Industrieschau reichen von Forschung & Entwicklung über Industrieautomation, Produktionstechnologien, Industrie 4.0, Leichtbau, Energie- und Mobilitätstechnologien bis hin zu Dienstleistungen.

    Zielgerichtete Transferleistungen im Bereich Material- und Umweltwissenschaften

    Auftrag und Anliegen des AMU ist es, der Industrie den Zugang zu Technologien und Kompetenzen der Universität Augsburg im material- und umweltwissenschaftlichen Bereich zu ermöglichen. Das AMU bietet die wissenschaftliche Breite der Institute für Physik und Materials Resource Management (MRM) als zielgerichtete Dienstleistung zur Weiterentwicklung oder Problemlösung an, damit F&E-Aufträge der Industrie fristgerecht und methodenoptimiert bearbeitet werden. Kompetenzfelder sind u. a. Beschichtungen, Baustoffe, Faserverbundwerkstoffe, Kunststoffe, Sensorik, Schadensanalyse und Mechanical Engineering.

    "Gerne", so Körner, "werden wir die interessierten Besucherinnen und Besucher unserer Präsentation in Hannover auch mit Informationen zu unseren AMU-Netzwerk- und Projektaktivitäten sowie zu den Kompetenzen der Nutzer und Netzwerkpartner des Augsburg Innovationsparks versorgen.

    Die Halle 2: Research & Technology

    Die Halle 2 der Hannover Messe, in der sich das AMU und der AIP am Gemeinschaftsstand von Bayern Innovativ präsentieren, steht mit mehr als 400 Ausstellern unter dem Motto "Research & Technology". Mit diesem Gemeinschaftsstand unterstützt die Bayerische Staatsregierung Firmen, Existenzgründern sowie wissenschaftliche Einrichtungen aus dem Freistaat, ihre innovativen Entwicklungskompetenzen, Produkte, Verfahren und Dienstleistungen unter einem Dach einem internationalen Fachpublikum vorstellen zu können.

    Kompetente Ansprechpartner vor Ort

    Neben Dr. Timo Körner, Dr. Alexander Hartwig und Christian Oblinger (alle AMU) werden Ulrike Polzmacher (TZA) und diverse Kooperationspartner der beiden Einrichtungen auf der Hannover Messe vor Ort als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.
    ______________________________________

    Kontakt:
    Dr. Timo Körner
    Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung
    Universität Augsburg
    86135 Augsburg
    Telefon 082/80903045
    timo.koerner@amu.uni-augsburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Chemie, Politik, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    CFK-Fasern unter dem Elektronenmikroskop: Faserverbundwerkstoffe sind eines der zentralen Themen des Anwenderzentrums Material- und Umweltforschung der Universität Augsburg.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).