idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.04.2017 10:56

Die eHealth-Plattform für medizinische Kommunikation

Britta Klocke Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST

    Digitale Strukturen sind im medizinischen Sektor immer mehr gefordert. Um eine sichere Kommunikation zwischen den Leistungserbringern zu ermöglichen, arbeiten das Rechenzentrum Volmarstein (RZV) und das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST in einer gemeinsamen Kooperation an einer eHealth-Plattform. Diese soll auch für intersektorale Szenarien zur Entlastung der Prozessabläufe beitragen.

    Mit der eHealth-Plattform lassen sich verschiedene digitale Kommunikationsszenarien realisieren. So auch das digitale MDK-Management, welches durch die neue Prüfungsvereinbarung seit 1.1.2017 zum elektronischen Versand der Dokumente an den Medizinischen Dienst der Krankenkassen forciert wird. Das MDK-Modul der E-Health-Plattform adressiert dabei die aktuelle Herausforderung, Unterlagen aus einer heterogenen Dokumentationslandschaft zusammenzustellen. Durch Einsatz der IHE-basierten Elektronischen FallAkte als Basisinfrastruktur wird eine einfache Integration von Unterlagen aus bestehenden Systemen unterstützt. Über eine Konfigurationsmöglichkeit der geforderten Dokumententypen (z. B. Pflegebericht, Arztbrief) im MDK-Modul werden die für den Prüffall relevanten Dokumente automatisch bereitgestellt. Lästiges Zusammensuchen von Dateien aus unterschiedlichen Systemen entfällt dadurch. Mit einem Ampelsystem wird die Prüffallbearbeitung außerdem optimal gesteuert, indem rechtzeitig auf den Ablauf der Frist hingewiesen wird. Für die Einhaltung des Datenschutzes und der Datensicherheitsanforderungen findet die Kommunikation sowohl via Mail als auch direkt über das Portal in verschlüsselter Form statt.

    Die eHealth-Plattform zur Unterstützung der intersektoralen Versorgung

    Auch in intersektoralen medizinischen Szenarien leistet die eHealth-Plattform wirksame Hilfe. Sie ist zentraler Bestandteil für den Austausch zwischen beteiligten Akteuren im Behandlungs- und Pflegeprozess. Im BMBF-geförderten Projekt »EPItect – Sensorische Anfallsdetektion« (Förderkennzeichen: 16SV7482) sowie dem vom Land NRW und der Europäischen Union (EFRE) geförderten Projekt NephroTeTe (EFRE-0800734, GE-1-2-011) wird die E-Health-Plattform dem Austausch zwischen den an der Behandlung des Patienten beteiligten medizinischen und pflegerischen Leistungserbringern dienen. Hierzu wird erforscht, inwiefern Erweiterungen der EFA 2.0 basierten Vernetzungsinfrastruktur um telemedizinische Komponenten einen Austausch zwischen professionellen Leistungserbringern und informell Pflegenden (z. B. Angehörigen) sowie Patienten ermöglichen können. So sind z. B. bei der Behandlung von Epilepsie in der Regel mehrere medizinische Einrichtungen beteiligt. Der Einsatz einer gemeinsamen Elektronischen FallAkte ermöglicht, dass sich beteiligte Krankenhäuser, Hausärzte sowie Neurologen über den aktuellen Therapiestatus austauschen können. Im Rahmen des Projekts werden unter Berücksichtigung bestehender internationaler Standards (z. B. HL7 FHIR) telemedizinische Erweiterungen der FallAkte entwickelt, die eine Kommunikation zwischen allen Parteien gestattet. Der Patient kann über eine Smartphone App die automatisiert als auch manuell erfassten Anfallsdokumentationen inkl. der Vitalparameter sowie ergänzend erfasster Kontextparameter für behandelnde Ärzte freigeben. Die Anfallsdokumentationen sind eine wichtige Grundlage für individuelle Therapieentscheidungen. Pflegende Angehörige können bei entsprechender Freigabe durch den Patienten ebenfalls eine Einsicht in die Anfallsdokumentationen haben.


    Präsentation auf der conhIT

    Auf der conhIT-Messe vom 25. bis 27. April in Berlin wird die E-Health-Plattform eingebunden in das EPItect-Projekt am Stand des Fraunhofer ISST (Halle 4.2, Stand E-114) präsentiert. Außerdem besteht die Möglichkeit, den Vortrag der Referenten Markus Stein (Strategisches Produktmanagement Krankenhaus, RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH) und Salima Houta (wissenschaftliche Mitarbeiterin Fraunhofer ISST) zu besuchen. Er findet auf der conhIT am 27. April in der Zeit von 10.10 Uhr bis 10.30 Uhr im Kongresssaal B statt zum Thema »MDK-Prüfungen nach der neuen Prüfverfahrensvereinbarung – Fristeinhaltung mittels einer eHealth-Plattform«. Darüber hinaus präsentiert die RZV GmbH an allen Messetagen die eHealth-Plattform mit den Anwendungsszenarien für das MDK- und Entlassmanagement an ihrem Stand in Halle 2.2, Stand A-105.

    Kontakt:

    Britta Klocke
    Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Fraunhofer ISST
    britta.klocke@isst.fraunhofer.de

    Peter Bauske
    Vertrieb und Marketing
    RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH
    E-Mail: bauske@rzv.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    E-Health-Plattform


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).