idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.04.2017 15:08

PM DGU: Präventionsprogramm P.A.R.T.Y. konfrontiert Jugendliche mit Folgen schwerer Verkehrsunfälle

Susanne Herda, Swetlana Meier Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V.

    Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU) startet in Zusammenarbeit mit der AUC – Akademie der Unfallchirurgie (AUC) die bundesweite P.A.R.T.Y.-Aktionswoche: Das Programm zur Unfallprävention richtet sich an Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren. Vom 8. bis zum 12. Mai 2017 besuchen Schüler in ihrem Klassenverband eine Unfallklinik in ihrer Region und erleben einen Tag lang, wie Schwerverletzte nach einem Verkehrsunfall versorgt werden. Ziel des P.A.R.T.Y.-Programms ist es, Jugendliche darin zu bestärken, dass sie im Straßenverkehr keine unnötigen Risiken eingehen.

    Die deutschen Unfallchirurgen beteiligen sich damit an der weltweiten Woche der Verkehrssicherheit. Sie findet unter dem Titel „Fourth UN Global Road Safety Week“ vom 8. bis zum 14. Mai 2017 statt.

    An der zum dritten Mal stattfindenden P.A.R.T.Y.-Woche beteiligen sich bundesweit über 20 Traumazentren (TZ) der Initiative TraumaNetzwerk DGU®. DGU-Präsident und Unfallchirurg Professor Dr. Ingo Marzi sagt: „Wer einmal hautnah erlebt, welche Folgen ein Verkehrsunfall haben kann, vergisst das nie wieder.“ Professor Dr. Bertil Bouillon, der die Initiative aufgebaut hat, ergänzt: „Jugendliche sollen aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen am P.A.R.T.Y.-Tag in die Lage versetzt werden, in kritischen Situationen kluge Entscheidungen zu treffen. Denn riskantes Verhalten oder Fahren unter Alkohol gefährdet nicht nur Jugendliche selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer.“

    P.A.R.T.Y. steht für „Prevent Alcohol and Risk Related Trauma in Youth“. Beim sogenannten Trauma-Rundgang durch die Unfallklinik erfahren die Schüler, wie die Versorgung von schwerverletzten Unfallopfern abläuft: vom Rettungswagen oder dem Helikopter in den Schockraum, von der Intensivstation über die Normalstation und die physiotherapeutische Betreuung. Auf den Stationen lernen die Jugendlichen akut Verletzte oder ehemals Schwerverletzte kennen. Die Patienten berichten, wie sich ihr Leben durch einen Unfall verändert hat und welche familiären oder beruflichen Folgen er hatte. Eine von ihnen ist zum Beispiel Christin Forster, die in einem Münchner Klinikum über den Unfall, die Ursachen und die Zeit danach berichtet. In der Rubrik „Gesichter aus O und U“ auf der DGOU-Website wird die junge Frau aus Bayern und ihr Engagement für die P.A.R.T.Y.-Kampagne porträtiert.

    In einigen Kliniken steht auch ein Mittagessen mit Handicap auf dem Programm. Dabei tragen die Jugendlichen eine Armschlinge oder ein Stiffneck (Halswirbelsäulen-Schiene). Damit werden sie in die Lage eines verletzten Patienten versetzt und herausgefordert, vermeintlich einfache Dinge des täglichen Lebens zu erledigen. Darüber hinaus halten Unfallchirurgen und Polizisten Vorträge – ohne erhobenen Zeigefinger. Viel mehr tragen der Rundgang in der Klinik und Gespräche mit Patienten wesentlich dazu bei, dass die Jugendlichen ungefilterte Eindrücke und persönliche Schockmomente hautnah erleben und so dafür sensibilisiert werden, sich im Straßenverkehr achtsam zu verhalten und wohlüberlegte Entscheidungen zu treffen.

    Junge Verkehrsteilnehmer im Alter zwischen 15 und 25 Jahren sind nach wie vor die größte Risikogruppe auf deutschen Straßen. Ihr Unfall- und Sterberisiko im Straßenverkehr ist mit Abstand das größte. Im Jahr 2016 verloren laut Statistischem Bundesamt 519 Menschen in dieser Altersgruppe bei Verkehrsunfällen ihr Leben – 13.381 trugen schwere Verletzungen davon. Insgesamt verunglückten im vergangenen Jahr 3.206 Menschen bei Verkehrsunfällen tödlich. 67.399 Menschen aller Altersgruppen erlitten schwere Verletzungen.

    Die Gründe, warum junge Menschen im Straßenverkehr zum Risiko für sich und andere werden, sind vielschichtig und reichen von unangepasster Geschwindigkeit und fehlender Fahrpraxis über die Handynutzung am Steuer sowie dem Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss bis hin zu einer extrem hohen Risikobereitschaft.

    Insgesamt beteiligen sich in diesem Jahr bundesweit mindestens 22 Unfallkliniken an der P.A.R.T.Y.-Aktionswoche:

    Josef-Hospital, Delmenhorst, Delmenhorst, Niedersachsen, 08.05.2017
    Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, Niedersachsen, 08.05.2017
    Clemenshospital, Münster, Nordrhein-Westfalen, 08.05.2017
    BG Klinik Ludwigshafen, Ludwigshafen, Rheinland-Pfalz , 09.05.2017
    Bundeswehrkrankenhaus Koblenz, Koblenz, Rheinland-Pfalz, 09.05.2017
    BG Unfallklinik Frankfurt, Frankfurt am Main, Hessen, 10.05.2017
    Klinikum Köln Merheim, Köln, Nordrhein-Westfalen, 10.05.2017
    Uniklinik Regensburg, Regensburg, Bayern, 10.05.2017
    BG-Unfallklinik Duisburg, Duisburg, Nordrhein-Westfalen, 10.05.2017
    Klinikum Bremen Mitte, Bremen, Bremen, 10.05.2017
    Clinic Neuendettelsau, Neuendettelsau, Bayern, 10.05.2017
    Universitätsmedizin Leipzig, Leipzig, Sachsen, 10.05.2017
    Uniklinik Aachen, Aachen , Nordrhein-Westfalen, 10.05.2017
    Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg, Niedersachsen, 10.05.2017
    Universtätsklinikum Marburg, Marburg, Hessen, 10.05.2017
    Johannes Wesling Klinikum Minden, Minden, Nordrhein-Westfalen, 11.05.2017
    Uniklinik Greifswald, Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern, 11.05.2017
    Marienkrankenhaus St. Wendel, St. Wendel, Baden-Württemberg, 11.05.2017
    Uniklinik Ulm, Ulm, Baden-Württemberg, 11.05.2017
    SLK Klinik am Gesundbrunnen Heilbronn, Heilbronn, Baden-Württemberg, 12.05.2017
    Klinikum rechts der Isar, München, Bayern, 12.05.2017
    Katharinenhospital, Stuttgart, Baden-Württemberg, 12.05.2017

    Alle P.A.R.T.Y.-Standorte auf der Deutschlandkarte auf einen Blick unter
    http://www.party4school.de/index.php?id=762

    Hintergrund:
    In der Woche vom 8. bis zum 14. Mai 2017 findet die vierte weltweite Verkehrssicherheitswoche der Vereinten Nationen statt. Die UN-Verkehrssicherheitswoche hat das Ziel, das Bewusstsein für die Verkehrssicherheit zu stärken und Maßnahmen zu ergreifen, um die Straßen sicherer zu machen und die Zahl der Unfallopfer zu reduzieren. Die diesjährig Kampagne: Save Lives - #SlowDown macht darauf aufmerksam, dass viele Unfälle im Straßenverkehr durch zu hohe Geschwindigkeit verursacht werden. Sie fordert Maßnahmen, um dem entgegen zu wirken und die Anzahl der durch Verkehrsunfälle getöteten oder verletzten Menschen zu reduzieren

    Das P.A.R.T.Y.-Programm zählt seit über 25 Jahren zu den erfolgreichsten Präventionsprogrammen weltweit. Es wurde ursprünglich in Kanada entwickelt, um der hohen Zahl an Verkehrsverletzten unter jungen Menschen entgegenzuwirken. In Deutschland setzt die AUC das P.A.R.T.Y.-Programm seit 2012 im Auftrag der DGU um. Damit tragen die deutschen Unfallchirurgen zur Verkehrssicherheitsdekade „Decade of Action for Road Safety 2011-2020“ der Vereinten Nationen (UNO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei. Partner und Unterstützer der deutschen P.A.R.T.Y.-Initiative sind der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR) und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

    Referenzen:
    1) T. Brockamp, P. Koenen, M. Mutschler, C. Probst, B. Bouillon, U. Schmucker, AG Prävention von Verletzungen der DGU (Juni, 2016) P.A.R.T.Y. Eine Initiative für mehr Risikobewusstsein bei Jugendlichen. Unfallchirurg 119:428–432
    Zusendung der Publikation auf Anfrage möglich (Erlaubnis des Verlages liegt vor)

    Weitere Informationen:
    www.party4school.de
    www.party-dgu.de
    www.dgu-online.de

    Kontakt für Presseanfragen:
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit DGU/DGOU: Sabine Herda, Swetlana Meier
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)
    Straße des 17. Juni 106-108
    10623 Berlin
    Tel.: +49 (0) 30 – 340 60 36 -06 oder -20
    Fax: +49 (0) 30 – 340 60 36 21
    E-Mail: presse@dgou.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung, Verkehr / Transport
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay