idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.04.2017 11:45

NephroTeTe

Britta Klocke Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST

    Telemedizinische Technologien zur Unterstützung einer intersektoralen Versorgung nephrologischer Patientinnen und Patienten

    Von im Jahr 18 Mio. stationär behandelten Patienten in deutschen Krankenhäusern erleiden bis zu fünf Prozent ein akutes Nierenversagen. Sowohl Patienten als auch Ärzte übersehen dies häufig – mit dramatischen Folgen: Zusätzliche Erkrankungen und stark erhöhte Sterblichkeit sind keine Seltenheit. Insgesamt ist sogar jeder zehnte Deutsche im Laufe seines Lebens von einer chronischen Nierenerkrankung betroffen. Das bedeutet nicht zuletzt zusätzliche Kosten von mehr als drei Milliarden Euro pro Jahr für die medizinische Behandlung dieser Erkrankung und ihrer Folgen und damit etwa ein Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben. Ein hoher Anteil dieser Patienten mit chronischer Nierenkrankheit wird in erster Linie hausärztlich betreut – ohne den Kontakt zum Spezialisten. Insbesondere für diese Patienten ist die Arzneimitteltherapiesicherheit bei fehlender Kenntnis oder Einschätzung der eingeschränkten Nierenfunktion und der interaktiven Arzneitherapie auf Seiten der in erster Linie behandelnden Ärzte ein Hochrisikoprozess.
    Eine frühe nephrologische Mitbetreuung von Patienten/innen mit akutem Nierenversagen und chronischer Nierenkrankheit hat einen entscheidenden positiven Einfluss auf die Therapie und kann die Sterblichkeit reduzieren.

    Dieser Herausforderung nimmt sich das NephroTeTe Konsortium als Gewinner der 2. Einreichungsrunde im Leitmarktwettbewerb.NRW in den kommenden drei Jahren an. Dazu gehören starke Partner aus Industrie, Wissenschaft, IT-Entwicklung und Patientenversorgung:

    • Klinik für Nephrologie, Universitätsklinikum Essen, das eines der größten Nierentransplantationsprogramme Deutschlands unterhält und mit mehr als 100 nephrologischen Praxen kooperiert

    • Medvision AG, Unna, einem führenden europäischen Anbieter von Praxisinformationssystemen für fachübergreifende Einrichtungen der Inneren Medizin, insbesondere der Nephrologie und Dialyse

    • Rechenzentrum Volmarstein, Wetter, IT-Dienstleister mit langjähriger Erfahrung im sicheren Betrieb kritischer Infrastrukturen im Gesundheitswesen sowie Betrieb als EFA-Peer und einem Partnernetzwerk mit 150 Krankenhäuser in ganz Deutschland

    • Fraunhofer ISST, Dortmund, einem führenden, industrienahen IT Forschungsinstitut, Innovator im Bereich der Gesundheits-IT, u.a. Entwickler interoperabler Formate wie der elektronischen Fallakte

    Das Konsortium erarbeitet ab 2017 erstmals in Deutschland eine Infrastruktur mit mehr als 150 Krankenhäusern und assoziierten nephrologischen Praxen in der Fläche. Im Fokus stehen Behandlungsprozesse, die über einen intelligenten und intersektoralen Austausch von Patientendaten, eine konsiliarische Mitbeurteilung von nierenkranken Patienten durch Spezialisten ermöglichen. Dadurch soll die Behandlung effektiver und effizienter werden.

    Eine solche Infrastruktur ermöglicht es beispielsweise bei älteren und eingeschränkt mobilen Patienten oder bei Patienten mit einem akuten Nierenversagen eine schnelle und niederschwellige Mitbeurteilung durch einen Spezialisten. Neben einer besseren Behandlung bedeutet dies nicht zuletzt die Möglichkeit das Fortschreiten der Nierenkrankheit zu reduzieren, den Beginn einer Dialysetherapie zu verzögern, Komplikationen zu reduzieren und direkte und indirekte Kosten zu senken.

    Das Konsortium hat sich in den kommenden drei Jahren zum Ziel gesetzt, patientenbezogene Daten so zu verbinden, dass sie zu therapieunterstützenden Informationen für den behandelnden Arzt und konsiliarisch tätigem Spezialisten werden. Dies ist die entscheidende Herausforderung, um immer detailliertere neue wissenschaftliche Erkenntnisse in die Patientenversorgung zu integrieren, Arzt- und Patientenzufriedenheit zu erhöhen, Ressourcen zu schonen und Therapiekosten zu reduzieren. Durch die Etablierung einer Plattform für den Austausch digitalisierter strukturierter medizinischer Informationen soll das NephroTeTe-Konsortium hierfür einen entscheidenden Beitrag leisten.

    Kontakt:

    NephroTeTe – Konsortium
    www.nephrotete.de
    stefan.becker@uk-essen.de
    Dr. med. Stefan Becker, M.B.A.
    Universitätsklinikum Essen (AöR)
    Klinik für Nephrologie (Direktor: Prof. Dr. A. Kribben)
    Hufelandstraße 55
    D-45147 Essen
    +49 201 / 723-83844

    Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert (Förderkennzeichen EFRE-0800734, GE-1-2-011).


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    NephroTeTe: Integration technologischer und medizinischer Innovation


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).