idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
02.05.2017 10:05

Neue Erkenntnisse zum Spracherwerb von Säuglingen

Dr. Anne Klostermann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)

    Ungefähr zu ihrem ersten Geburtstag sprechen Kinder das erste Wort. Viele alltägliche Wörter verstehen sie aber bereits ein halbes Jahr früher, wie die Forschung zur Sprachentwicklung belegt. In einer aktuellen Studie zeigen Entwicklungspsychologinnen der Universität Tübingen, dass Säuglinge bereits mit drei Monaten gesprochene Wörter in Silbenbetonung und Silbenlaute zerlegen. Scheinbar können sie diese verschiedenen Pfade der Verarbeitung gesprochener Sprache aber erst am Ende des ersten Lebensjahres zusammenführen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Developmental Science“ veröffentlicht.

    Als Erwachsene verarbeiten wir gesprochene Sprache auf getrennten Pfaden. Wörter werden zum einen in einzelne Sprachlaute zerlegt, wie zum Beispiel das Wort „Konstanz“ in die Sprachlaute „K-O-N-S-T-A-N-Z“. Zum anderen achten wir auf die Betonung von Silben. In der Silbenbetonung unterscheiden sich beispielsweise die Wörter „KON-stanz“ (die Stadt am Bodensee mit betonter erster Silbe) und „kon-STANZ“ (der gleichbleibende Zustand mit betonter zweiter Silbe). Obwohl gesprochene Wörter in ihre Sprachlaute und ihre Betonung zerlegt werden, nehmen erwachsene Hörer sie als Einheiten wahr. Dazu führen sie in Bruchteilen einer Sekunde beide Pfade der Verarbeitung zusammen. „Die Ergebnisse unserer Untersuchung deuten darauf hin, dass Säuglinge das Sprachsignal auf der Suche nach Wörtern zerlegen und über die Zeit erst lernen müssen, es wieder zusammen zu setzen“, sagt Claudia Friedrich, Professorin für Entwicklungspsychologie an der Universität Tübingen.

    EEG-Studie mit Säuglingen verschiedener Altersstufen

    Gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen untersuchte Friedrich das Sprachverstehen von Säuglingen deutschsprachiger Eltern drei, sechs und neun Monate nach ihrer Geburt. Im Experiment setzten die Forscherinnen den Säuglingen EEG-Kappen auf, mit deren Hilfe sie die Hirnaktivitäten aufzeichnen konnten. Dann spielten sie den Säuglingen zweisilbige Wörter vor, die sie häufig in ihrem Alltag hören (wie zum Beispiel „Baby“, „Mama“ oder „Papa“). Zuerst wurden ihnen dabei nur die erste Silbe eines Wortes vorgespielt. In einer Bedingung war diese Einzelsilbe mit der ersten Silbe des danach vorgespielten Zielwortes identisch (zum Beispiel „MA“ – „MA-ma“). In einer zweiten Bedingung war die Einzelsilbe zwar ebenfalls mit der ersten Silbe des Zielwortes identisch, allerdings wurde das Zielwort anders betont (zum Beispiel „ma“ – „MA-ma“). In einer dritten Bedingung wich die Einzelsilbe von der ersten Silbe des Zielwortes ab (zum Beispiel „SO“ – „MA-ma“). In einer vierten Bedingung variierten sowohl die Silbe selbst als auch die Betonung (zum Beispiel „so“ – „MA-ma“).

    Unterschiedliche Effekte für die untersuchten Altersgruppen

    Die Analysen der Gehirnströme zeigen unterschiedliche Effekte für die untersuchten Altersgruppen. Bereits drei Monate alte Säuglinge zerlegen Sprache in einzelne Aspekte. Sie achten dabei auf die Silben und deren Betonung. „So finden sie heraus, dass in vielen deutschen Wörtern eine betonte Silbe einer unbetonten Silbe vorausgeht, zum Beispiel in Mama, Papa oder Schnuller“, erklärt Claudia Friedrich.
    Sechs Monate nach der Geburt hingegen achten Säuglinge auf die einzelnen Sprachlaute und ignorieren die Silbenbetonung. „Dadurch finden sie heraus, wie sich die Wörter im Detail unterscheiden“, sagt Claudia Friedrich. „Die Sprachlaute scheinen ihnen also dann besonders wichtig zu sein, wenn sie ein ‚Wörterbuch‘ der Muttersprache anlegen.“

    Zusammenführung der Verarbeitungspfade mit neun Monaten

    Die Fähigkeit, die Betonung und die Sprachlaute zu verbinden zeigen die Säuglinge erst mit etwa neun Monaten, also nachdem sie bereits viele Wörter erkennen. „Sie benötigen dann für das Zusammenführen der Sprachlaute und der Betonung nur geringfügig länger als Erwachsene“, erläutert Claudia Friedrich. „Die Ergebnisse zeigen, dass Säuglinge schon sehr effiziente Hörer sind. Das Wissen über diese frühen Meilensteine des Spracherwerbs kann uns außerdem helfen, Auffälligkeiten bereits im Säuglingsalter zu erkennen und reguläre Entwicklungspfade gezielt zu fördern.“

    Die Originalstudie finden Sie hier:
    Becker, A., Schild, U. & Friedrich, C.K. (2017). Tracking independence and merging of prosodic and phonemic processing across infancy. Developmental Science, Published online February 4 2017. doi: 10.1111/desc.12525

    Kontakt bei Rückfragen:
    Prof. Dr. Claudia Friedrich
    Arbeitsbereich Entwicklungspsychologie
    Eberhard Karls Universität Tübingen
    claudia.friedrich@uni-tuebingen.de
    Tel: 07071 29-75306

    Pressestelle der DGPs:
    Dr. Anne Klostermann
    Pressereferentin
    E-Mail: presestelle@dgps.de
    Tel.: 030 28047718

    Über die DGPs:
    Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs e.V.) ist eine Vereinigung der in Forschung und Lehre tätigen Psychologinnen und Psychologen. Die über 4200 Mitglieder erforschen das Erleben und Verhalten des Menschen. Sie publizieren, lehren und beziehen Stellung in der Welt der Universitäten, in der Forschung, der Politik und im Alltag.
    Die Pressestelle der DGPs informiert die Öffentlichkeit über Beiträge der Psychologie zu gesellschaftlich relevanten Themen. Darüber hinaus stellt die DGPs Journalisten eine Datenbank von Experten für unterschiedliche Fachgebiete zur Verfügung, die Auskunft zu spezifischen Fragestellungen geben können.
    Wollen Sie mehr über uns erfahren? Besuchen Sie die DGPs im Internet: www.dgps.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Pädagogik / Bildung, Psychologie, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).