idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.05.2017 10:35

„Ein durch und durch antiasketischer Denker“

Dr. Sybille Wüstemann Geschäftsstelle
Gerda Henkel Stiftung

    Lyndal Ropers Gerda Henkel Vorlesung „Luther und ich: Wie eine Frau dazu kam, die Biographie eines Patriarchen zu schreiben“ jetzt erschienen

    Im vergangenen Jahr wurde die in Oxford lehrende Historikerin Prof. Dr. Dr. h.c. Lyndal Roper mit dem Gerda Henkel Preis ausgezeichnet. Nun liegt die „Gerda Henkel Vorlesung“, die Lyndal Roper im Rahmen der Preisverleihung hielt, publiziert vor. Nach ihrer vielbeachteten Biographie über Martin Luther erläutert Lyndal Roper darin, wie sie zu Luther als Forschungsgegenstand fand. Sie schildert ihre Kindheit in einem presbyterianischen Pfarrhaus in Australien, die akademischen Prägungen durch die Frauen- und Geschlechtergeschichte sowie ihre Rückgriffe auf die Erkenntnisse der Psychologie. Auch geht sie ein auf Luthers antiasketisches Denken und ihren Respekt vor Luthers Vertrauen in die Körperlichkeit. Weitere Beiträge des Bandes sind u.a. das Grußwort der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, sowie die Laudatio der Historikerin Prof. Dr. Dr. h.c. Barbara Stollberg-Rilinger.

    Lyndal Roper
    Luther und ich: Wie eine Frau dazu kam, die Biographie eines Patriarchen zu schreiben
    Verleihung des Gerda Henkel Preises 2016 und 40-jähriges Stiftungsjubiläum
    Gerda Henkel Vorlesung
    Herausgegeben von der Gerda Henkel Stiftung
    2017, 40 Seiten, 5 Beiträge, 8 Abbildungen
    broschiert/Fadenheftung, EUR 9,20, Rhema-Verlag, ISBN 978-3-86887-038-1

    Lyndal Roper, geb. in Melbourne, Australien, ist Regius Professorin für Geschichte an der University of Oxford. Seit 2006 wird der Gerda Henkel Preis in einem Turnus von zwei Jahren an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verliehen, die in den von der Stiftung geförderten Disziplinen und Förderbereichen herausragende Forschungsleistungen erzielt haben und weitere erwarten lassen. Anlässlich der Verleihung des Gerda Henkel Preises sind in der Reihe „Gerda Henkel Vorlesung“ bislang erschienen: Stephan Seidlmayer: Forschung und Begegnung: Archäologie in Ägypten (2015), Jürgen Osterhammel: Weltgeschichte und Gegenwartsdiagnose (2013), Gudrun Krämer: Distanz und Nähe – Fragen einer kritischen Islamwissenschaftlerin (2011), Richard Sennett: How I write: Sociology as Literature (2009) sowie Martin Warnke: Könige als Künstler (2007).

    Gerne senden wir Ihnen ein Rezensionsexemplar zu.

    Kontakt:
    Dr. Sybille Wüstemann
    Gerda Henkel Stiftung
    Pressestelle
    Malkastenstraße 15
    40211 Düsseldorf
    Tel.: +49 211 93 65 24 19
    Fax: +49 211 93 65 24 44
    E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de
    www.gerda-henkel-stiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Religion
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay