idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.05.2017 12:58

„Tag der offenen Tür“ des Netzwerks AlternsfoRschung

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Universität Heidelberg

    Zu seinem zehnjährigen Bestehen lädt das Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) der Universität Heidelberg am 20. Mai 2017 zu einem „Tag der offenen Tür“ ein. Unter dem Motto „10 Jahre NAR“ geben Wissenschaftler in Vorträgen und Workshops Einblicke in ihre Arbeit, zeigen, wie sich Altern anfühlt, und geben Tipps für eine gesunde Lebensweise im Alter. Jüngere Besucher können sich mit einem Alterssimulationsanzug einen Eindruck von den körperlichen Folgen des Älterwerdens verschaffen, während Senioren ihre Leistungsfähigkeit testen können. Abgerundet wird das Programm mit einer Filmvorführung. Die Veranstaltung findet von 11 bis 16 Uhr im Institut für Gerontologie in der Bergheimer Straße 20 statt.

    Pressemitteilung

    Heidelberg, 10. Mai 2017

    „Tag der offenen Tür“ des Netzwerks AlternsfoRschung
    Das NAR lädt am 20. Mai zum zehnjährigen Bestehen zu Workshops und Vorträgen ein

    Zu seinem zehnjährigen Bestehen lädt das Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) der Universität Heidelberg am Samstag, 20. Mai 2017, zu einem „Tag der offenen Tür“ ein. Unter dem Motto „10 Jahre NAR“ geben Wissenschaftler in zahlreichen Vorträgen und Workshops Einblicke in ihre Arbeit, zeigen, wie sich Altern anfühlt, und geben Tipps für eine gesunde Lebensweise im Alter. Jüngere Besucher können sich mit einem Alterssimulationsanzug einen Eindruck von den körperlichen Folgen des Älterwerdens verschaffen, während Senioren ihre Leistungsfähigkeit testen können. Abgerundet wird das Programm mit einer Filmvorführung. Die Veranstaltung findet von 11 bis 16 Uhr im Institut für Gerontologie in der Bergheimer Straße 20 statt.

    Wie fühlt es sich an, wenn jede Bewegung schwer fällt, die Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist, das Gehör nicht mehr so gut funktioniert und das Augenlicht nachlässt? Das können Besucher mit Hilfe eines Alterssimulationsanzugs ausprobieren, der in der Forschung am NAR zum Einsatz kommt. Computergestützte Ganganalysen und motorische Tests geben älteren Besuchern ebenso Aufklärung über ihre Leistungsfähigkeit wie ein Fitness- und ein Gedächtnistest. Zudem informieren NAR-Wissenschaftler über Erkenntnisse aus ihrer Arbeit: Sie erklären beispielsweise, warum einige Arzneimittel im Alter schlechter vertragen werden oder warum sich bei der Frage nach dem richtigen Gewicht im Alter manche Gesundheitsmaxime in ihr Gegenteil verkehrt. Außerdem wird in Anwesenheit der Autorin und Produzentin Barbara Wackernagel-Jacobs der Dokumentarfilm „Sputnik Moment – 30 gewonnene Jahre“ gezeigt, der sich mit der gestiegenen Lebensdauer beschäftigt. Auch ein Erzählcafé und ein Büchertisch mit Literatur rund um das Thema Alter und Altern gehören zum Programm.

    Im Netzwerk AlternsfoRschung, dem Einrichtungen in Heidelberg und Mannheim angehören, beschäftigen sich Geistes‐ und Naturwissenschaftler sowie Mediziner und Ökonomen interdisziplinär mit den verschiedenen Aspekten des Alterns. Das in dieser Form in Deutschland einmalige Netzwerk nahm im Sommer 2007 seine Arbeit auf und feiert das zehnjährige Bestehen mit einem Festvortrag und einem Kongress.

    Kontakt:
    Dr. Birgit Teichmann
    Netzwerk AlternsfoRschung
    Tel. +49 6221 54-8124
    teichmann@nar.uni-hd.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Tel. +49 6221 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.nar.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Psychologie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).