idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.05.2017 13:56

TU Berlin: Das Planetarium aus kulturgeschichtlicher Perspektive

Stefanie Terp Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
Technische Universität Berlin

    „Ich fühle Luft von anderem Planeten …“
    Einladung zur Abschlussveranstaltung des Forschungsvorhabens „Konstellationen – Das Planetarium als immersiver Wissensraum“ im Zeiss-Großplanetarium in Berlin am 19. Mai und 16. Juni 2017

    In dem Forschungsprojekt „Konstellationen – Das Planetarium als immersiver Wissensraum“ wurde das Planetarium erstmals aus kultur- und wissensgeschichtlicher Perspektive untersucht. Geleitet wurde das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierte Projekt von TU-Professor Dr. Hans-Christian von Herrmann. Zum Abschluss des Vorhabens finden im Berliner Zeiss-Großplanetarium zwei Veranstaltungen statt, zu denen wir Sie herzlich einladen möchten.

    Zeit: 19. Mai und 16. Juni 2017, 18.00–19.30 Uhr
    Ort: Zeiss-Großplanetarium, Prenzlauer Allee 80, 10405 Berlin, Planetariumssaal

    Der Eintritt ist frei.

    In einleitenden Vorträgen werden zunächst Einblicke in die Ergebnisse des Projekts und damit Antworten auf die schlichte Frage gegeben: Was ist ein Planetarium? Anschließend geht ein halbstündiges Fulldome-Video, das im Rahmen der Projektarbeit entstanden ist, der spezifischen Verknüpfung von Technik, Wissenschaft und Ästhetik nach, die das Planetarium charakterisiert. Am Ende des 18. Jahrhunderts bestimmte Immanuel Kant den Menschen philosophisch über seine raum-zeitliche Wahrnehmung der Natur. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ersetzten die Ingenieure von Carl Zeiss in Jena die Natur mit der Erfindung des Projektionsplanetariums durch eine immersive Installation aus Beton, Mechanik und Elektrizität. Am Beginn des 21. Jahrhunderts hat die digitale Fulldome-Technik das Planetarium in ein vollständig kontrollierbares audiovisuelles Environment verwandelt. In ihm wird die Wahrnehmung auf schwindelerregende Weise damit konfrontiert, dass Hören und Sehen den Mensch der Welt nicht gegenüberstellen, sondern ihn in sie eintauchen lassen.

    Programm am 19. Mai 2017:
    „Das Projektionsplanetarium – ein Grenzobjekt“, Vortrag zur Wissens- und Kulturgeschichte des Planetariums von Prof. Dr. Hans-Christian von Herrmann, Boris Goesl und Kohei Suzuki, TU Berlin

    „Ich fühle Luft von anderem Planeten…“, Fulldome-Video zur Geschichte des Projektionsplanetariums

    Programm am 16. Juni 2017:
    „Sternenschau und Schalenbau“, Vortrag zu den Konstruktionsprinzipien des Projektionsplanetariums von Prof. Dr. Joachim Krausse, Hochschule Anhalt, Dessau, Vortrag in englischer Sprache

    „Ich fühle Luft von anderem Planeten…“, Fulldome-Video zur Geschichte des Projektionsplanetariums

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    Prof. Dr. Hans-Christian von Herrmann
    TU Berlin
    Fachgebiet Literaturwissenschaft
    Tel.: 030/314-23611
    E-Mail: h.vonherrmann@tu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Physik / Astronomie, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).