idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.05.2017 12:41

IBE und Welcome Center Heilbronn-Franken veranstalten gemeinsam Bewerberbörse für akademische Geflü

Jan Klom Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) GmbH

Die School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) und das Welcome Center Heilbronn-Franken haben am 11. Mai 2017 in der Innovationsfabrik Heilbronn gemeinsam eine Bewerberbörse organisiert. Durch die Bewerberbörse, die bereits die dritte ihrer Art ist, sollen Geflüchtete, die bereits mit einem ersten Hochschulabschluss nach Deutschland gekommen sind, möglichst schnell in den deutschen Arbeitsmarkt integriert werden. Auf diese Weise wirkt das Modell auch dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegen.

Die SIBE, die zur Steinbeis-Hochschule Berlin gehört, vermittelt bereits seit 1995 Fachkräfte in die Wirtschaft und konnte seit 1995 Erfahrungen mit verschiedenen Studien- und Integrationsmodellen sammeln. Ein erster Kurs, in dem Geflüchtete in einem dualen Management-Studiengang an der SIBE studieren und zugleich in Vollzeit in Unternehmen der Region angestellt sind, ist im April gestartet. Das Welcome Center Heilbronn-Franken gehört zur Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH und berät Unternehmen und internationale Fachkräfte mit dem Ziel, qualifizierte Arbeitskräfte für die Region zu gewinnen und nachhaltig zu integrieren. Schirmherrin der Initiative ist Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg.

In seinem Grußwort begrüßte der Heilbronner Oberbürgermeister Harry Mergel die Mitarbeiter der Unternehmen und die Bewerber, die der Einladung gefolgt waren: in Heilbronn gebe es ein Pflaster der Willkommenskultur, stellte er fest. Dr. Andreas Schumm, Geschäftsführer des Welcome Centers, führte aus, wie es zur Entstehung der Welcome Center gekommen war: Ursprünglich ging es um das Ungleichgewicht innerhalb Europas, wo in manchen Regionen eine hohe Arbeitslosigkeit herrscht, während in anderen Regionen wie Heilbronn-Franken Fachkräfte fehlen. Zudem berät das Welcome Center Heilbronn-Franken Fachkräfte von außerhalb Europas, sodass es nahe lag, sich auch für Flüchtlinge zu engagieren. Claus Schmiedel wies in seinem Grußwort auf den Vorteil für beide Seiten, also für Unternehmen und Bewerber, hin. Herausforderungen bestehen jedoch darin, Unternehmen und Geflüchtete zusammenzubringen – insbesondere auf Seiten der Unternehmen fehlen noch Nachahmer. Auch eine Begleitung der Geflüchteten bei dem Berufseinstieg in Deutschland ist erforderlich, was über das berufsintegrierte Management-Studium der SIBE erfolgt. Schmiedel, der bis 2016 Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag von Baden-Württemberg war, ist als Berater für die SIBE tätig.

Nach den Grußworten haben mehrere Unternehmen aus der Region, unter anderem aus der Beratungs- und Technologiebranche, Vorstellungsgespräche mit den Bewerbern geführt. Einer der Bewerber ist Firas Takla. Der 39-jährige Elektroingenieur aus der syrischen Hauptstadt Damaskus hat sich beruflich in Richtung Marketing und Vertrieb im IT-Bereich spezialisiert. Die Unternehmen und Bewerber wurden anschließend gebeten, sich gegenseitig zu priorisieren. Bei Übereinstimmungen werden Unternehmen und Bewerber zusammengeführt. Der Kursstart für den berufsintegrierten Management-Master (M.A./MBA(USA)) soll im Juni stattfinden.

Eine Fortsetzung der Bewerberbörse ist geplant. Interessenten (Geflüchtete oder Unternehmen), die gerne teilnehmen möchten, melden sich bitte unter perspectives@steinbeis-sibe.de oder bei Horst Kraft unter 07032/94 58 28.


Ergänzung vom 19.05.2017

Die Überschrift lautet korrekt: "SIBE und Welcome Center Heilbronn-Franken veranstalten gemeinsam Bewerberbörse für akademische Geflüchtete"


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wirtschaftsvertreter
Gesellschaft, Wirtschaft
überregional
Kooperationen
Deutsch


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).