idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.05.2017 13:09

Geodäsie – von ganz oben sieht man besser

Nicola Veith Pressestelle
Frankfurt University of Applied Sciences

    Rund um das Thema Erdvermessung wird am Tag der Geodäsie auf dem Frankfurter Paulsplatz informiert

    Frankfurt am Main, 17. Mai 2017. Wir erkunden unser Reiseziel mit Bing oder Street View, unser Navigationsgerät berechnet eine Route, unser Fotoapparat speichert zu jedem Bild GPS-Koordinaten oder die Armbanduhr erfasst die Joggingstrecke. In diesen und vielen weiteren Alltagssituationen ist die Geodäsie am Werk. Anlässlich des Tages der Geodäsie lädt der Deutsche Verein für Vermessungswesen (DVW e.V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement) am 20. Mai 2017 zwischen 10 und 14 Uhr auf den Frankfurter Paulsplatz ein. Die Veranstaltung richtet sich an Schüler/-innen, Schulabgänger/-innen, Berufseinsteiger/-innen und interessierte Bürger/-innen, die Geodäsie live kennenlernen und ausprobieren wollen.

    In Kooperation mit der Lehreinheit Geomatik des Fachbereichs Architektur, Bauingenieurswesen, Geomatik der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), dem Amt für Bodenmanagement Limburg a. d. Lahn, dem Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) und dem Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main wird ein breites Spektrum an Themen aus der Vermessungspraxis vorgestellt. Die Geodäsie hilft den Menschen seit Jahrhunderten sich zu orientieren, die Erdoberfläche zu kartieren und einzuteilen. Der Einsatz neuer Technologien erweitert immer wieder aufs Neue die Kompetenzen in der Erfassung raumbezogener Daten. Zudem machen anwendungsorientierte Analysen dieser Daten das Berufsfeld interessant und abwechslungsreich.

    Die Besucher/-innen erhalten auch in diesem Jahr u.a. die Möglichkeit, die Genauigkeit ihres Navigationsgeräts oder GPS-Empfängers (z.B. auch im Smartphone) zum Geocachen am Frankfurter GPS-Referenzpunkt prüfen zu lassen oder aber die Satellitenbilder des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus mit den daraus abgeleiteten Datenprodukten zu betrachten.

    Termin „Tag der Geodäsie“: 20. Mai 2017, 10-14 Uhr
    Veranstaltungsort: Paulsplatz, 60311 Frankfurt

    Erdbeobachtungsdaten für jedermann (BKG)
    Das europäische Erdbeobachtungsprogramm Copernicus bietet Satellitenbilder und daraus abgeleitete Datenprodukte frei und für jedermann zum Betrachten und zur weiteren Nutzung an.

    Wie man richtig in die Luft geht (Labor für Photogrammetrie und Fernerkundung, Frankfurt University of Applied Sciences)
    Die Frankfurt University of Applied Sciences ist mit zwei UAS (Unmanned Aerial System) vor Ort und steht Rede und Antwort zu den Themen „Wie man richtig in die Luft geht“, wozu UAS in der Geodäsie genutzt werden und natürlich wie man den „Höhenflug“ in den Studiengängen „Geoinformation und Kommunaltechnik“ starten kann.

    Vermessung und vieles mehr (Stadtvermessungsamt Frankfurt)
    Vermessung, Geodatenmanagement, Bodenordnung und Immobilienbewertung sind die Tätigkeitsfelder des Stadtvermessungsamtes. Mitarbeiter dieser Organisation berichten aus den folgenden Bereichen der Geodäsie: Vermessungstechniker-Ausbildung, Erstellung von Immobilien-Wertgutachten, Verhandlungen mit Eigentümern zur Baulandbereitstellung.

    Amt für Bodenmanagement Limburg a. d. Lahn
    Das Amt für Bodenmanagement sichert das Eigentum an Grund und Boden. Es vermisst, erfasst und visualisiert die Landschaft. Außerdem entwickelt und gestaltet es städtische und ländliche Räume und sorgt für Transparenz auf dem Immobilienmarkt. Auch führt es die hessischen Geobasisdaten und fördert die Geodateninfrastruktur. Das Amt für Bodenmanagement Limburg an der Lahn bietet Ausbildungsmöglichkeiten zum/zur Geomatiker/-in sowie auch in Kombination mit dem dualen Studium „Bachelor of Engineering Geoinformation und Kommunaltechnik dual“ an.

    Erfolgreich Schatzsuchen
    Die Genauigkeit eines Navigationsgerätes oder eines GPS-Empfängers (z. B. auch im Smartphone) zum Geocachen kann am Frankfurter GPS-Referenzpunkt geprüft werden.

    Kontakt:
    Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 1: Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik, Prof. Dr.-Ing. Cornelia Eschelbach, Telefon: 069/1533-2356, E-Mail: cornelia.eschelbach@fb1.fra-uas.de; Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß, Telefon: 069/1533-2358, E-Mail: seuß@fb1.fra-uas.de


    Weitere Informationen:

    http://www.frankfurt-university.de/geko
    http://www.frankfurt-university.de/?id=382


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, jedermann
    Geowissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).