idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.06.2017 07:28

4. Interdisziplinärer dvs-Experten/innen-Workshop: "Sport mit Geflüchteten"

Anja Kunick Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft

    Am 27.06.2017 findet in Bielefeld der 4. Interdisziplinäre dvs-Experten/innen-Workshop zum Thema "Sport im Kotext von Flucht und Migration" statt. Die Zuwanderung von Geflüchteten ist ein zentralesThema von hoher gesellschaftlicher Relevanz. Die Vorstellung, dass im Sport integrative (bzw. inklusive) Prozesse bewerkstelligt werden können, stellt drängende aber auch vielversprechende Fragen an die Sportwissenschaft, z.B. hinsichtlich vernünftiger Organisationsformen und Wirkungserwartungen, aber auch im Kontext von mittel- und langfristigen Konsequenzen von Flucht und Migration. Der Workshop greift diese Fragen auf und untersucht Möglichkeiten und Grenzen des Sports auf verschiedenen Ebenen.

    Am Dienstag, 27.06.2017, findet an der Universität Bielefeld der 4. Interdisziplinäre dvs-Experten/innen-Workshop zum Thema "Sport im Kontext von Flucht und Migration" statt.

    Die Zuwanderung von Geflüchteten ist ein zentrales und aktuelles Thema von hoher gesellschaftlicher Relevanz. In diesem Kontext werden dem Sport genuine Potenziale zugedacht. Die Vorstellung, dass im Sport integrative (bzw. inklusive) Prozesse bewerkstelligt werden können, stellt drängende aber auch vielversprechende Fragen an die Sportwissenschaft, z. B. hinsichtlich vernünftiger Organisationsformen und Wirkungserwartungen, aber auch im Kontext von mittel- und langfristigen Konsequenzen von Flucht und Migration. Der geplante Workshop greift diese Fragen auf und untersucht Möglichkeiten (und Grenzen) des Sports auf drei Ebenen:

    - Bestandsaufnahme: Welche Angebote für Geflüchtete sind zu verzeichnen, welche Erfahrungen bestehen, welche Leerstellen sind zu konstatieren?

    - Wissenschaftliche Zugänge: Welches Orientierungswissen liegt vor und welche offenen Fragen stellen sich?

    - Umsetzungspraktiken (Good-Practice-Beispiele): Welche Angebote, Maßnahmen und Praxisbeispiele haben sich bewährt?

    Mit dem dvs-Expertenworkshop wollen die Ausrichter/innen die im Sport bereits etablierte Integrationsdynamik aufgreifen, (sport)wissenschaftlich reflektieren und konstruktiv fortschreiben. Primäres Ziel ist es, sinnvolle und effektive Möglichkeiten des Sports mit geflüchteten Menschen aufzuzeigen, solche Initiativen zu stärken und ggf. Desiderate zu formulieren. Sekundäres Ziel ist es, die Grenzen des mittels Sport Leistbaren auszuloten, um Schnittstellen zu weiteren relevanten wissenschaftlichen Disziplinen, gesellschaftlichen Initiativen und Akteuren zu spezifizieren. Dies erscheint notwendig, um eine nachhaltige und effektive Unterstützung mittels des Sports im Kontext von Flucht und Migration zu organisieren bzw. zu unterstützen.

    Als Beitragende sind beteiligt:

    > Interdisziplinäre Zugänge:
    Andreas Zick (Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld) als “critical friend“

    > Sportpädagogik:
    Heike Tiemann (Sportwissenschaftliche Fakultät der Universität Leipzig), Vera Volkmann (Universität Hildesheim, Institut für Sportwissenschaft), Petra Gieß-Stüber (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Sport und Sportwissenschaft), Elke Grimminger-Seidensticker (TU Dortmund, Institut für Sport und Sportwissenschaft)

    > Sportsoziologie/Sportökonomie: Michael Mutz (Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Sportwissenschaft), Ulrike Burrmann (TU Dortmund, Institut für Sport und Sportwissenschaft), Sabine Radtke (Universität Paderborn, Department Sport und Gesundheit

    > Sportgeschichte: Michael Krüger (WWU Münster, Institut für Sportwissenschaft)

    > Organisierter Sport: DOSB, Sigi Blum (LSB/NRW), Karl-Wilhelm Schulze (SSB Bielefeld)

    > Initiativen, Akteure und andere: „Bielefeld United“, „Sportjugend Bielefeld“, „Fit durch die Schule – Projekte mit Geflüchteten“, DSLV „Ein Blick auf die Situation in Schulen“, „Willkommen im Fußball“ bei der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung


    Ablauf:

    10.30 – 11.00 h Begrüßung & Grußworte

    11.00 – 11.30 h Einführung in das Tagungsthema inklusive Diskussion
    (Tiemann, Gröben)

    11.30 – 12.00 h Keynote: "Integration ist eine sportliche Angelegenheit -
    Gedanken aus Sicht der Integrations- und Akkulturationsforschung
    (Zick)

    12.00 – 12.30 h Diskussion

    12.30 – 13.15 h Pause

    13.15 - 13.30 h Impuls aus historischer Perspektive (Krüger)

    13.30 – 13.45 h Diskussion

    13.45 – 14.15 h Impulse aus sportsoziologischer Perspektive
    (Burrmann/Mutz, Radtke)

    14-15 – 14.45 h Diskussion

    14.45 – 15.15 h Impulse aus sportpädagogischer Perspektive
    (Gieß-Stüber/Grimminger-Seidensticker, Volkmann)

    15.15 – 15.45 h Diskussion

    15.45 – 16.15 h Pause

    16. 15 – 17.45 h Marktplatz „good practice“
    (Projekte stellen sich vor)

    17.45 – 18.30 h Bilanz und Perspektiven - Diskussion
    Gegenstandsverständnisse, Forschungsfelder, Konsequenzen,
    Desiderate für Forschung und Praxis in Bezug auf
    „Sport mit Geflüchteten“

    ab 18.30 h Ausklang


    Die Tagung findet statt in den Räumlichkeiten des Zentrums für interdisziplinäre Forschung (Zif) der Universität Bielefeld (Plenarsaal und Seminarräume).

    Adresse: Methoden 1, 33615 Bielefeld
    Telefon: 0521/1062796 (Hotline während der Tagung)

    Kontakt:
    Prof. Dr. Bernd Gröben
    Universität Bielefeld
    E-Mail: bernd.groeben@uni-bielefeld.de


    Anhang
    attachment icon Sport mit Geflüchteten

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Pädagogik / Bildung, Sportwissenschaft
    überregional
    Schule und Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    dvs-Logo


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).