idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
02.10.1998 00:00

Deutsche Telekom unterstützt Stiftungslehrstuhl "Kommunikationssensorik"

Dorothea Carr Dezernat 8 - Hochschulkommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Vertrag in Bonn unterzeichnet

    Die Deutsche Telekom AG und die Rheinische Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn haben heute (2. Oktober 1998) in Bonn einen Vertrag über die Einrichtung und Finanzierung eines Stiftungslehrstuhls "Kommunikationssensorik" unterzeichnet. Mit der Stiftungsprofessur soll eine engere Partnerschaft zwischen der Universität Bonn und der Deutschen Telekom etabliert werden. Die Zusammenarbeit soll auch auf andere Bereiche wie z.B. Patenschaften für Praktika oder gemeinsame Kolloquien ausgedehnt werden. Die Laufzeit des Vertrages beträgt fünf Jahre.

    Dr. Hagen Hultzsch, Vorstand Technik Dienste der Deutschen Telekom, begrüßte die Einrichtung des Stiftungslehrstuhls als einen wichtigen Schritt, der den Innovationstransfer aus der grundlagenorientierten Forschung nutzen und weiter vorantreiben soll: "Die Felder dieser Forschungsarbeit sind darauf gerichtet, neuartige Sensoren entstehen zu lassen, aus denen im Markt telematische Produkte und Dienste geformt werden, die zu einer Steigerung von Lebensqualität und Produktivität führen. Die neuen Produkte und Dienste werden sich einfacher bedienen lassen, sie werden überaus sicher gegen Mißbrauch sein, und sie werden neue Kommunikationsdienste entstehen lassen, die für jedermann gestaltet werden und damit universell verfügbar gemacht werden können. Nicht mehr der Mensch muß die Computersprache lernen, sondern der Computer den Menschen 'verstehen'".

    Nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Borchard, Rektor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, nimmt die Universität mit der Stiftungsprofessur die Möglichkeit wahr, den anwendungsorientierten Bereich ihres Spekturms von Forschung und Lehre zu erweitern: "Forschung und Ausbildung an der vordersten Linie der Erkenntnis ist Auftrag und Anspruch der Universität. Diese Maxime auch auf das zukunftsträchtige Feld neuartiger Kommunikationstechnologien, für die physikalische Grundlagen überhaupt erst noch erarbeitet werden müssen, zu richten, ist Anreiz und Grund, diese Professur an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn einzurichten und im Fach Physik anzusiedeln. Die Deutsche Telekom mit Sitz in Bonn, für die Kommunikation und modernste Technologie Existenzgrundlage sind, betrachten wir für dieses Vorhaben als unseren natürlichen Partner."

    Bisher noch kaum untersuchte physikalische Phänomene, die für die Interaktion zwischen Mensch und Information mittels elektromagnetischer, akustischer, optischer oder biotechnologischer Sensorik von Bedeutung sind, stehen im Mittelpunkt der Forschung und Lehre des Stiftungslehrstuhls. Das ehrgeizige Ziel, die Grundlagen für neuartige Informations- und Kommunikationssysteme zu erforschen, erfordert eine starke interdisziplinäre Zusammenarbeit sowohl zwischen den verschiedenen Physikfachrichtungen aber auch mit anderen Fächern etwa der Biologie, der Chemie oder der Informatik.

    Darüber hinaus wird der Lehrstuhl eine Ergänzung zur Forschungseinrichtung CAESAR sein, die sich unter anderem mit der Erforschung des jungen Fachgebiets "Kommunikationsergonomie" befassen wird, ein Bereich, der den Umgang mit technischen Systemen vereinfachen soll.

    Rückfragen an:
    Prof. Dr. Reinhard Maschuw,
    Institut für Strahlen- und Kernphysik,
    Tel.: 0228/ 73 2201, Fax.: 0228/ 73 2505, e-mail: maschuw@iskp.uni-bonn.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Organisatorisches
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).