idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.07.2017 12:51

Tagung zu neuen Technologien beim Erlernen von Fremd- und Zweitsprachen

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Universität Heidelberg

    Neue Technologien und Methoden zum Erlernen von Fremd- und Zweitsprachen stehen am 7. Juli 2017 im Mittelpunkt einer internationalen Netzwerk-Veranstaltung an der Universität Heidelberg. Organisiert wird die Tagung im Rahmen des „Erasmus+“-Projekts E-LENGUA vom Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie und dem Iberoamerika-Zentrum. Auf der Grundlage von Ergebnissen aus der Spracherwerbsforschung und der Fremdsprachendidaktik werden die Teilnehmer diskutieren, wie die Fremd- und Zweitsprachenlehre um neue, technologisch gestützte Lehr- und Lernmethoden sowie Evaluationssysteme erweitert werden kann. Dabei sollen auch erste Ergebnisse aus den E-LENGUA-Teilprojekten vorgestellt werden.

    Pressemitteilung

    Heidelberg, 4. Juli 2017

    Tagung zu neuen Technologien beim Erlernen von Fremd- und Zweitsprachen
    Veranstaltung an der Universität Heidelberg im Rahmen des „Erasmus+“-Projekts E-LENGUA

    Neue Technologien und Methoden zum Erlernen von Fremd- und Zweitsprachen stehen im Mittelpunkt einer internationalen Netzwerk-Veranstaltung, die am 7. Juli 2017 an der Universität Heidelberg stattfindet. Organisiert wird die Tagung im Rahmen des „Erasmus+“-Projekts E-LENGUA vom Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie und dem Iberoamerika-Zentrum, die seitens der Ruperto Carola in dem an der Universität Salamanca koordinierten Projekt vertreten sind. Auf der Grundlage von Ergebnissen aus der Spracherwerbsforschung und der Fremdsprachendidaktik werden die Teilnehmer diskutieren, wie die Fremd- und Zweitsprachenlehre um neue, technologisch gestützte Lehr- und Lernmethoden sowie Evaluationssysteme erweitert werden kann. Dabei sollen auch erste Ergebnisse aus den E-LENGUA-Teilprojekten vorgestellt werden. Außerdem präsentieren Gäste aus dem In- und Ausland ihre Forschungsergebnisse und praktische Erfahrungen aus der Fremdsprachendidaktik.

    Im Rahmen des „Erasmus+“-Projekts E-Learning Novelties towards the Goal of a Universal Acquisition o​f Foreign and Second Languages (E-LENGUA) forschen Wissenschaftler der beteiligten Institutionen zu innovativen virtuellen Lehr- und Lernmethoden, die im Fremd- und Zweitspracherwerb eingesetzt werden. Ziel ist es, einen universellen und uneingeschränkten Zugang zum Sprachenlernen zu schaffen. Zudem sollen mit dem E-LENGUA-Projekt auf institutioneller Ebene Netzwerke zwischen Zentren für die Fremd- und Zweitsprachenlehre an europäischen Hochschulen geschaffen werden. Beteiligt sind neben der spanischen Universität Salamanca und der Ruperto Carola die Universitäten Bologna (Italien), Coimbra (Portugal), Poitiers (Frankreich) und Kairo (Ägypten) sowie das Trinity College Dublin (Irland). Vertreten sind die Sprachen Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Französisch, Englisch, Deutsch und Arabisch. Verantwortlich für das Heidelberger Teilprojekt ist Prof. Dr. Christiane von Stutterheim vom Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie.

    Teilnehmer des sogenannten Multiplier Events „Neue Technologien und Methoden in der Lehre und im Erwerb von Fremd- und Zweitsprachen“ sind neben den Projektpartnern auch Vertreter weiterer Universitäten in Deutschland und dem europäischen Ausland. Außerdem nehmen Experten von sprachvermittelnden Institutionen wie dem Goethe-Institut und dem Instituto Cervantes sowie von Sprachschulen teil. Zur Begrüßung sprechen die Prorektorin für Studium und Lehre der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Beatrix Busse, und der Leiter des E-LENGUA-Projekts Prof. Dr. Juan Luis García Alonso von der Universität Salamanca ebenso wie Prof. von Stutterheim. Den Impulsvortrag hält Prof. Dr. Kim Haataja von der Universität Tampere in Finnland, der Experte in der Entwicklung von Videomaterial für Sprachlernmaterialien ist.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Die Veranstaltung findet in den Räumen des Instituts für Übersetzen und Dolmetschen und des Instituts für Deutsch als Fremdsprachenphilologie statt.

    Kontakt:
    Katrin Berty
    Iberoamerika-Zentrum
    Tel. +49 6221 54-7262
    e-lengua@uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Tel. +49 6221 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/neuphil/iask/sued/iaz/an5/E-LENGUA-Multiplier-Event.html
    http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/neuphil/iask/sued/iaz/an5/E-Lengua.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Pädagogik / Bildung, Sprache / Literatur
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay