idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.07.2017 11:37

TU Berlin: Verbaler Fundamentalismus oder wie Sprache Realitäten konstruiert

Stefanie Terp Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
Technische Universität Berlin

    Interaktiver Workshop zu Verschwörungsphantasien, De-Realisierungen und Hass-Sprache im Internet am 15. Juli 2017

    Seit Monaten überschlagen sich in den Medien die Meldungen über Unsinns- und Gewalt-Narrative, die zu Verunsicherung und großer Sorge bei Menschen führen und die den Grundsatz der rationalen, faktenbasierten Weltorientierung und Argumentation in Gefahr sehen. Wie soll man auf Propaganda und Demagogie, wie auf Populismus und Intoleranz, auf Hass-Sprache und verbale Gewalt reagieren? Statt pauschaler Sorge sind konkrete Gegenmaßnahmen (auch aus der Wissenschaft) gefordert, die den Realitäts- und Werteverlust mit analytischer Schärfe konkret kritisieren und mit der notwendigen Persuasion kommunizieren. Vor diesem Hintergrund veranstaltet das Fachgebiet Allgemeine Linguistik unter Leitung von Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel den Workshop „Verbaler Fundamentalismus oder wie Sprache die Realität konstruiert“. Interessierte sind herzlich eingeladen.

    Zeit: Sonnabend, 15. Juli 2017, 9.00–18.00 Uhr
    Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 145, 10623 Berlin, Erweiterungsbau, Raum EB 222

    Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Anmeldungen unter: sekretariat@linguistik.tu-berlin.de

    Im Fokus dieser ersten Veranstaltung an der TU Berlin zur virtuellen Kommunikation und ihrer realen Gefahren steht die verbale Gewalt und deren Macht- und Beeinflussungspotenzial, das in kurzen Impuls-Beiträgen aus der Forschung aufgezeigt und erklärt werden soll.

    Der Workshop wendet sich nicht nur an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, sondern an alle, die auf den hasserfüllten Denk- und Gefühlsfundamentalismus der Gegenwart aktiv mit Gegenmaßnahmen reagieren wollen. Er ist eine Mischung aus kritischer Bestandsaufnahme und Informationsaustausch, aus Kurzbeiträgen und gemeinsamen Brainstorming.

    Das Programm finden Sie unter:
    www.tu-berlin.de/?id=96518

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel
    TU Berlin
    Fachgebiet Allgemeine Linguistik
    Tel.: 030/314-23219
    E-Mail: monika.schwarz-friesel@tu-berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.tu-berlin.de/?id=96518


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).