idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.07.2017 11:00

Uni Witten/Herdecke unter Top 5 Unis bei Förderquote der Studienstiftung des deutschen Volkes

Jan Vestweber Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    2,6 Prozent der Wittener Studierenden werden von dem Begabtenförderungswerk unterstützt

    Studierende der Universität Witten/Herdecke (UW/H) werden überdurchschnittlich häufig von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. 2,6 Prozent der Studierenden der Wittener Uni profitieren derzeit von einer Förderung des ältesten und größten Begabtenförderungswerks der Bundesrepublik. Damit liegt die UW/H beim Anteil der geförderten Studierenden auf Platz 4 unter den Universitäten in Deutschland. Im Bundesdurchschnitt werden lediglich 0,3 Prozent aller Studierenden von der Stiftung gefördert.

    „Wir sehen es als Auszeichnung für unsere Studierenden an, dass die Studienstiftung so viele von ihnen für besonders förderungswürdig hält“, kommentierte UW/H-Präsident Prof. Dr. Martin Butzlaff die Auswertung. „Es macht große Freude, unseren extrem engagierten Studierenden dabei helfen zu können, diese Unterstützung zu erhalten. Die hohe Quote ist ja auch darin begründet, dass unsere Professoren diejenigen Studierenden, die sie für besonders geeignet halten, der Studienstiftung proaktiv vorschlagen.“ Tatsächlich erhielten fast zwei Drittel der Stipendiaten (65 Prozent) an der UW/H die Förderung aufgrund eines Vorschlags der Universität, während dies im Bundesdurchschnitt lediglich bei 35 Prozent der Geförderten der Fall war. Als weitere Gründe für die hohe Förderquote an der UW/H nannte Butzlaff das individualisierte Auswahlverfahren der Uni, das Lernen in Kleingruppen und die besondere Wittener Didaktik. „Es ist unser Ziel, unsere Studierenden dabei zu unterstützen, ihre Potenziale zu erkennen und zu entfalten“, so der UW/H-Präsident. „Nicht nur die Förderungszahlen zeigen, dass uns das recht gut gelingt.“ Auch in den verschiedenen Hochschul-Rankings liegt die Universität Witten/Herdecke regelmäßig in der Spitzengruppe.

    Zum Hintergrund:
    Die Studienstiftung des deutschen Volkes fördert gemäß ihrer Satzung die Hochschulbildung junger Menschen, deren hohe wissenschaftliche oder künstlerische Begabung und deren Persönlichkeit besondere Leistungen im Dienste der Allgemeinheit erwarten lassen. Die Auswahl und Förderung der Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgen unabhängig von politischen, weltanschaulichen und religiösen Vorgaben.

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.400 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

    www.uni-wh.de / #UniWH / @UniWH


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Studium und Lehre, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    UW/H


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).