idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.07.2017 12:12

Wissenschaftsrat veröffentlicht Empfehlungen zu den DZG

Dr. Corinne M. Dölling Pressestelle
Deutsche Hochschulmedizin e.V.

    Der Wissenschaftsrat hat heute neue Wege zur strategischen und strukturellen Ausrichtung sowie finanziellen Förderung für die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) vorgestellt. Bund und Länder sollten diese wertvollen Vorschläge nun aufgreifen.

    Mit der Einrichtung der DZG wurde der Erforschung typischer Volkskrankheiten ein großer Vorschub geleistet. Dabei nutzen Hochschulen, Universitätsklinika und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen gebündelt ihre Kompetenz. Eine enge Zusammenarbeit der Zentren mit der Hochschulmedizin ist bereits etabliert, soll laut Wissenschaftsrat in den kommenden Jahren aber noch verstärkt werden. „Die Universitätsmedizin ist essentiell dafür, dass Translationsforschung gelingt. Auch wenn es noch zu früh ist, den Erfolg dafür sichtbar zu messen, gibt es in Hinweise, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, kommentiert MFT-Präsident Heyo K. Kroemer die Empfehlungen.

    Zur Forschungsstrategie der DZG gehört auch die Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Hierzu empfiehlt der Wissenschaftsrat beispielsweise die Einbindung von Clinician Scientist-Programmen. An vielen Medizinischen Fakultäten existieren bereits solche Programme, in die sich auch die DZG einbringen sollten. Die Forderung der Deutschen Hochschulmedizin, mittels einer Overhead- bzw. Infrastrukturpauschale die indirekten Aufwände der Medizinischen Fakultäten zu kompensieren, wurde ebenfalls aufgegriffen.

    Wertvolle Anregungen gibt der Wissenschaftsrat außerdem zu einem ausgewogenen Verhältnis zwischen wissenschaftlichem Wettbewerb und verlässlicher institutioneller Förderung für alle Partnereinrichtungen. Das vorgeschlagene Governance-Modell eines zuwendungsfähigen Vereins erscheint vielversprechend. „Damit schlägt der Wissenschaftsrat eine praktikable Lösung vor, um die jetzigen Modelle weiterzuentwickeln“, sagt Michael Albrecht, 1. Vorsitzender des VUD. „Nun ist es Aufgabe der verantwortlichen Partner in Bund und Ländern, diese Anregungen umzusetzen.“

    Kontakt Deutsche Hochschulmedizin e.V.
    Corinne M. Dölling, Alt-Moabit 96, 10559 Berlin,
    Tel.: +49 (0) 30 6449 8559-16, Fax: +49 (0) 30 6449 8559-11
    E-Mail: doelling@mft-online.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).