idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
20.07.2017 11:14

Bei Rot stehen, bei Grün gehen - „Ampel-Pilot“: Assistenzsystem als App für Sehbehinderte

Bianca Hermle Kommunikation und Medien
Universitätsklinikum Tübingen

    Die meisten Fußgängerüberwege sind heutzutage mit Ampeln mit akustischen oder taktilen Signalgebern ausgestattet, die Rot- und Grünphasen auch für Sehbehinderte erkennbar machen. Dennoch gibt es einzelne Ampeln, bei denen diese Signalgeber fehlen oder deren Signale durch hohen Umgebungslärm nur schwierig zu erfassen sind. Dieser Problematik hat sich eine Arbeitsgruppe des Forschungsinstituts für Augenheilkunde (FIA) am Universitätsklinikum Tübingen in Kooperation mit der Fakultät für Informatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Augsburg gewidmet.

    Unter der Leitung von Dr. Torsten Straßer vom FIA entwickelten Informatikstudenten und -studentinnen den „Ampel-Pilot“, eine App für Smartphones zur Erkennung von Rot- und Grünphasen an Fußgängerampeln.

    Immer mehr Menschen mit einer Sehbehinderung nutzen die Möglichkeiten von Smartphones in ihrem täglichen Leben. Aus den sogenannten augmented reality-Anwendungen (Computerunterstützte Wahrnehmung bzw. Darstellung, welche die reale Welt um virtuelle Aspekte erweitert) entstand die Idee, eine App speziell für diese Personen zu entwickeln. Die App erkennt mit Hilfe der Kamera und weiterer Sensoren wie z. B. GPS, Lagesensor oder Kompass die Rot- und Grünphasen einer Fußgängerampel und gibt dem Nutzer entsprechende akustische oder taktile Signale. Dies soll es Menschen mit einer Sehbehinderung erlauben, unabhängig von den örtlichen Gegebenheiten sicher eine Straße an einer Fußgängerampel zu überqueren.

    In der ersten Projektphase wurde die Erkennung der Fußgängerampeln und der Ampelphase mit Hilfe maschinellen Lernens realisiert. Dazu wurden zunächst die notwendigen Beispieldaten gesammelt und klassifiziert. Freiwillige haben über 3000 Fotos von Fußgängerampeln vor allem in Süddeutschland, aber auch in manchen Städten Europas erfasst (Link: http://goo.gl/tcvCYf). Nach einer manuellen Überprüfung wurden rund 1000 Bilder ausgewählt und für das spätere „Training“ der App verwendet. Zum jetzigen Zeitpunkt kann der „Ampel-Pilot“ im Google Play-Store herunter geladen werden. Die App funktioniert bei den meisten Fußgängerampeln zuverlässig.
    Der „Ampel-Pilot“ wird ständig weiter entwickelt. Wer dazu beitragen möchte kann mit der eigens dafür entwickelten App „LightsCatcher“ Fotos von Fußgängerampeln - gerne auch bei schlechten Lichtverhältnissen oder bei Dunkelheit - einreichen.

    Medienkontakt

    Universitätsklinikum Tübingen
    Forschungsinstitut für Augenheilkunde
    Dr. Torsten Straßer
    Elfriede-Aulhorn-Str. 7, 72076 Tübingen
    Tel. 07071 29-87793
    E-Mail torsten.strasser@uni-tuebingen.de


    Weitere Informationen:

    https://play.google.com/store/apps/details?id=de.hsaugsburg.ampelpilot&ah=vT... (App "Ampel-Pilot"für Android-Geräte)
    https://goo.gl/pukxZy (Video)
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.hs_augsburg_example.lightscatc... (App „LightsCatcher“ für Android-Geräte)
    https://itunes.apple.com/de/app/lightscatcher/id1227218052?mt=8 (App „LightsCatcher“ für iOS-Geräte)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).